kann die psyche so einen streich spielen?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sylke77 17.09.08 - 14:09 Uhr

hallo ihr lieben.
ich gebe zu, ich gehöre nicht zu denen die schon lange probieren, aber diesen monat war alles anders:

im november letzten jahres war ich schwanger . ich habe das kind verlohren und danach diverse komplikationen gehabt.
seit juni kann ich sagen, das ich wieder eine regelmäßige mens hatte, aber psychisch war ich noch lange nicht so weit, das ich es nochmal probieren konnte.
nach meiner letzten mens war es zwischen meinem mann und mir so, das ich wieder das gefühl hatte, wir können die kondome beiseite lassen und wieder mal ein versuch starten.
von dem eisprung her war es der letzte tag an dem es klappen konnte.
3 tage später hatte ich ziehen im bauch und meine brüste schwollen total an. meine brustwarzen waren viel größer und sau empfindlich . da kam mir das erste mal der gedanke schwanger zu sein , was ja eigendlich quatsch ist, denn da spürt man ja noch garnichts.
die letzten tage war mir oft schlecht und komisch.
nun hab ich heute - einen tag zu früh- meine mens bekommen und fürchterliche regelschmerzen.
im meinem kopf geht gerade alles durch und durch.

- kann meine psyche symtome hervorgerufen haben, das ich mir das eingebildet habe schwanger zu sein?

- oder war ich schwanger und habe wieder einen abbruch, da sie ein tag zu früh ist, was sie wie war und gleich starke schmerzen verursacht?

ich wäre froh, über meinungen
herzlichst sylke

Beitrag von windelrocker 17.09.08 - 14:12 Uhr

ohje ... das tut mir leid dass du es verloren hast! wünsch euch jetzt natürlich viel viel glük dsas bald klappt! ob du SS warst und es verloren hat kann i leider net beantworten!

und bezüglich SS anzeichen ... ICH zB seh das eh nur als reine kopfsache! viele wissen nicht dass sie schwanger sind und haben auch keinen KiWu und merken auch keine "anzeichen"

will hier niemanden runterziehen oder sonst was is halt nur meine meinung!

Beitrag von dani0808 17.09.08 - 14:13 Uhr

Ganz klar:

Die Psyche ist zu deratigen Greueltaten leider in der Lage!!!!

Kenne ich auch alles.

Jetzt denk bloß nicht, dass das wieder ein Abbruch war. Mach dich nicht verrückt und setz dich nicht unter Druck!!!!

Beitrag von usajulie 17.09.08 - 14:51 Uhr

Ich denke auch, du solltest erst garnicht dran denken, ob das nun wieder n Abbruch war oder nicht, du hast jetzt einfach deine Tage, ob nun nen Tag früher oder 2Tage später ist ja egal. Danach probierste einfach weiter.
Also mach dich nicht verrückt und sei froh wenn du es nicht gewiss weisst.
Also jetzt Tage, danach wieder mit viel Spass üben :)

Ich habe selber letztes Jahr ein Baby verloren und jetzt auch Angst dass es wieder passiert, aber nur wegen der Angst, würde ich nicht drauf verzichten, denn vielleicht klappts ja auch schon beim nächsten mal :)

Liebe Grüße
Julie

Beitrag von sylke77 17.09.08 - 14:56 Uhr

vielen dank!!!!
manchmal muss man es einfach aussprechen und von anderen hören wie es ist um es zu begreifen!
ihr habt ja völlig recht -
ich bin nur echt etwas verwirrt, denn auf der einen seite hab ich eine panik wieder eine fehlgeburt zu haben und halte den gedanken nicht aus das noch einmal durch zu machen.
war nun aber von mir selber überrascht, wie sehr ich mich doch schon darauf gefreut hatte!!

psyche ist manchmal echt scheiße!! sorry, aber stimmt doch, oder?

Beitrag von sakawa 17.09.08 - 15:08 Uhr

Hallo meine Liebe,

leider kann es sehr wohl Deine Psyche sein. Oder Deine PMS- Empfindlichkeit hat sich geändert. Bei mir war das nach meine FG im Januar so. Seitdem habe ich jeden Monat schon kurz nach dem ES Schmerzen und Zipperlein an allen Ecken und Enden und kurz vor und während der Mens nie gekannte Schmerzen. Da die Krämpfe in der Stärke das erste Mal bei dem Abbruch auftraten, mache ich mich jedes Mal verrückt, dass es vielleicht wieder so sein könnte... Ich kenne meinen Körper kaum noch...
Vorher hatte ich niemals PMS, keine empfindlichen Brüste, keine Krämpfe oder so was. Mein FA sagte mir, dass der Körper nach einem Abbruch empfindlicher auf die Zyklenabläufe reagieren kann und PMS in der Stärke und schon kurz nach dem ES völlig überraschend auftreten kann. Mit etwas Glück pendelt sich das nach einer ss wieder ein.
Diesen Monat (heute ES+6) hab ich noch Ruhe und hoffe sehr, dass es so bleibt.
Dir wünsche ich alles, alles Gute und viel Glück für eine baldige ss
LG
sakawa

Beitrag von sylke77 17.09.08 - 15:39 Uhr

ja, da hast du recht, das wirst es wohl sein.
ich dachte immer ich kenne mein körper sehr gut.
mein PMS ist auch stärker geworden nach derFg , aber so stark wie dieses mal war es halt noch nicht.
und gerade weil ich soviel schon erkannt habe an meinem körper( nach der ausschabung hatte ich 2 zysten an den eierstöcken die mein Fa nicht gesehen hatte und mir sage es sei einbildung und danach hatte ich ein Hämatramerta wo mir auch mein Fa sagte meine schmerzen seien einbildung bis er mich direkt ins Kh eigewiesen hatte) hatte ich wohl das gefühl ich wüsste es besser.

Liebe sakawa, darf ich dich fragen wie es dir nach der fehlgeburt ging und wie lange du gebraucht hast, bis du wieder losgelegt hast?
vielen dank für deinen post
lg sylke

Beitrag von sakawa 17.09.08 - 16:22 Uhr

Liebe Sylke,

vor der FG habe ich meinen Körper auch sehr gut gekannt. Ich bin gleich im 1. ÜZ schwanger geworden und habe es auch sehr schnell gemerkt (ungefähr bei ES+7). Es war einfach alles anders. Trotzdem habe ich nach NMT noch eine Woche gewartet mit dem Test und noch viel länger mit dem FA-Termin. Ich wusste von einer Freundin, dass man in der 7. ssw schon das Herzchen sehen kann... Vielleicht war ich auch zu sicher. Ich hatte nicht gehibbelt, ich hatte nix gemessen, nix gerechnet. Ich bin nie auf den Gedanken gekommen, dass was schiefgehen könnte, wenn es erst mal so weit ist. Da war ich wohl zu naiv. Entsprechend schlecht ging es mir nach dem Abgang. Ich habe mich lange gefragt, ob meine entspannte Haltung vielleicht leichtsinnig war und ein früherer FA-Termin das vielleicht hätte verhindern können. Im Nachhinein konnte man ja nicht mehr feststellen, woran es nun lag. Ich habe es in der Nacht vor dem ersten FA-Termin verloren. Mir ging es hundeelend, obwohl mein FA sehr sehr liebevoll mit mir war und auch viele tröstende und ermutigende Worte für mich hatte und mich danach auch 3 Monate lang alle 4 Wochen sehen wollte (wobei es ihm mehr um meine Psyche ging, denke ich, denn es gab bei mir keinerlei Komplikationen. Er kennt mich schon ewig und weiß, dass ich ein großer Schmerz- und Kummerwegdrücker bin). Ich vermisse die Naivität, die ungetrübte Freude, mit meinem Mann jetzt mal zu versuchen, schwanger zu werden. Die ist leider weg. Wir haben erst vor 3 Monaten wieder losgelegt. Vorher hab ich die fruchtbaren Tage immer vermieden. Wobei ich vorher jedes Mal gedacht habe, okay, versuchen wir's. Aber wenn es soweit war, hab ich Millionen Ausreden gehabt, es doch zu lassen. Ich hab immer noch Angst, aber mittlerweile ist es schon besser. Und seit 3 Monaten denke ich auch nicht mehr jeden Tag daran, wie weit ich schon wäre und wie schön die 3 Wochen waren, in denen ich wusste, dass ich schwanger war.
Mich verunsichert am meisten, dass mein Körper nun alles anders macht als vorher. Ich kann mich jetzt auf nichts mehr verlassen. Und ich kenne das Gefühl, dass Du Dir nie sicher sein kannst, wenn die Mens mit stärkeren Schmerzen als sonst kommt, ob nicht vielleicht doch wieder was passiert ist. Das habe ich mich auch gefragt in den letzten Monaten. Man macht sich regelrecht verrückt...
Es tut mir leid, dass meine Antwort jetzt so ellenlang geworden ist, aber außer mit meinem Mann hab ich mit niemandem darüber gesprochen. Vielleicht musste es jetzt mal raus
Ich denke, wir gewöhnen uns schon noch an unsere neuen Abläufe. Und vielleicht lernen wir auch noch mit den Täuschungsversuchen unserer Psyche umzugehen. Wer weiß, beim nächsten Mal denken wir, och veräppel mich nicht schon wieder, und dann... ;-)
Wie ging es Dir nach Deiner FG? Bist Du schon mit vollem Herzen bei einem neuen Versuch? Ich wünsche Dir alles Liebe
sakawa

Beitrag von sylke77 17.09.08 - 17:10 Uhr

Liebe sakawa,
Bitte entschuldige dich nicht für deinen langen text- im gegenteil ich bin dir sehr dankbar!
mir geht es ehrlich gesagt genauso wie dir!
ein kind wollten mein mann und ich schon sehr lange.
lange zeit haben wir es bewußt nicht versucht, da die lieben berufe und die berühmten finaziellen absicherungen im wege standen. aber seit 1 jahr wurde der wunsch immer größer. wie das schicksal so will, war ich beruflich oft unterwegs und somit nun nicht jeden monat zum eisprung zu hause. wobei ich sagen muß das ich zu der zeit mir absolut keine gedanken darüber gemacht habe.
im oktober erzählte mir meine freundin das sie schwanger ist und dies war überhaupt nicht geplant gewesen. ich spürte zum ersten mal wie neidisch ich darauf war und das der wunsch fast nicht mehr auszuhalten war.
aber ich war noch ganz cool, denn ich hatte immer gesagt- ich bekomme meine kinder mit dreißig und gut.
im november- drei wochen nach meinem 30sten- war ich überfällig und machte aus jux einen test , der sooo einen dicken balken hatte das es überhaupt ein vertun gab.
meine freundin und ich malten uns schon aus wie schön die zeit sein würde, denn unsere stichtage lagen nur 17 tage auseinander. ich holte mir natürlich ein termin beim FA und bin dann aber schon 2 tage vorher hin gegangen, da ich mal wieder eine pilzinf. hatte. das sei aber kein problem. da war ich ssw6+5 . nächste woche hatte ich auf einmal plötzliche blutungen und zwar sehr viel. ich bin ins Kh und da war aber ein herz zu sehen und alles gut. nächsten tag beim FA sagte er, das war wohl doch zwillinge, er war sich nicht sicher gewesen, aber der eine schatten deutete wohl sowas an.
mir ging es körperlich nicht gut zu der zeit und ich hatte natürlich sorge das zweite auch noch zu verlieren. das hab ich dann auch in der 10ssw. danach war ich in einem völligen loch. hatte absolute versagensgefühle und sah natürlich den bauch meiner freundin täglich wachsen, was es nicht gerade besser machte.
ich mußte damals ausgeschabt werden und mir wurde gesagt es wir alles wieder so wie vorher.
drei wochen später hatte ich ganz plötzlich solche schmerzen, das ich nicht mehr wusste wo oben und unten ist. es war als wenn mir jemand den unterleib herrausreisst mit handschuhen die mit nadelgespickt sind.
alles wurde untersucht. ich war bei drei ärzten- keiner wusste woher das kam und warum es so schnell( 2 Tage) wieder völlig weg war. 4 wochen später das gleiche nochmal. diesmal stellte sich herraus das mir eine zyste an den eierstöcken geplatzt ist und da alles so gleich war, ist mir wohl davor auch eine geplatzt.
da ich aber nicht blutete, sollte ich mir keine sorgen machen , dann wären die nicht schlimm.
da war bloß ein schatten in meiner gebärmutter, und meinFA konnte mir nicht sagen was das war.
wieder 4Wochen später hatte ich regelschmerzen wie sonstwas ein gefühl dazu als wenn ich ein wasserballon im bauch hätte. meinFA schickte mich sofort in die klinik und da bekam ich das ergebnis- Hämatramerta- der gebärmuttermund sei verklebt und es kommt nichts herraus, also kann die mens nicht abfließen.wieder musste ich ausgeschabt werden und nun sagen die ärtze auch, vielleicht waren die zysten nun doch nicht so ungefährlich, denn sie hätten ja doch blutzysten sein können.
wenn ich in einem jahr nicht schwanger sein würde könnte ich ein test machen ob es überhaupt noch ginge.
nach diesen ganzen begebenheiten, wo auch mit reinkommt , das ich leider ein paar gefühlslosen unfähigen ärzten begegnet bin. kam natürlich auch noch die seele die weinte und die schangerschaft meiner freundin ansah und in unserem freundeskreis kamen dieses jahr noch 6 weitere schangere dazu. das war ein wenig viel.
mein " hass" schwangeren gegenüber ist gott sei dank vorrüber. es kam nochmal alles hoch als meine freundin ihr kind gebar und dann ja auch der "stichtag" war. letzten monat meinte mein mann dann auf einmal- ach komm wir probieren es und da merkte ich, das ich garnicht so panisch reagierte wie ich gedacht hatte- aber mit der reaktion der letzten tage bin ich wohl jetzt in ein anderes extrem gerutscht.
also kann ich dir noch nicht sagen, ob ich mit vollem herzen wieder am probieren bin.
aber anscheinend ja doch- denn ich wundere mich schon wie enttäuscht ich heute bin.
viele liebe grüße- und hoffendlich entspannen wir zwei uns.
das scheint das einzig vernüftige zu sein!
sylke
p.s.- ich bin nun dran mit dem entschuldigen- der roman ist nun aber fertig;-)

Beitrag von sakawa 17.09.08 - 17:52 Uhr

Liebe Sylke,

das finde ich sehr tapfer von Dir, dass Du Deiner Freundin und ihrem Baby so gut gegenübertreten kannst. Frauen mit Kinderwagen finde ich immer noch etwas schwierig. Wobei ich mit dem 3 Monate alten Baby meiner Freundin eher kein Problem habe. Nur, wenn ich sie wieder hergeben soll :-)
Ich wünsche Dir von Herzen, dass Dein Wunsch bald in Erfüllung geht und viel #klee und vor allem gute Nerven :-)
Alles Liebe #liebdrueck
Sakawa

Beitrag von sylke77 17.09.08 - 19:50 Uhr

Liebe sakawa,
Ich wünsche dir das selbe!
von ganzen Herzen!
und- auf das wir den kopf ausschalten und wieder gedankenlos mit unseren männern spaß haben!#fest
#liebdrueckvielen dank für deine worte heute
lg sylke