arbeit oder fachhochschulreife?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von buebi19 17.09.08 - 14:11 Uhr

ich bin gerade hin und her gerissen...ich mache am kolleg meine fachhochschulreife und würde,wenn alles klappt,nächstes jahr an die fh gehen.aber bis ich dann wieder arbeiten gehe dauerts noch da das studium auch nochmal 3 jahre geht..nun habe ich aber garkeine lust mehr auf dieses rumgelerne..ich möchte wieder arbeiten,nach hause kommen,mir die zeit mit der kleinen vertreiben und wissen wollen,dass nichts mehr zu erledigen ist..also hausaufgaben,lernen etc..ich bin 24 hab ne ausbildung gemacht,berufserfahrung usw...geld reicht auch also bafög,unterhalt,kindergeld und alg2 für die kleine.

nun könnte ich einen job bekommen. bei ner sehr guten amerikansichen firma die sehr erfolgreich ist in deutschland. allerdings wäre das vollzeit und ich würde so viel verdienen,dass ich auch kein alg2 etc benötigen würde.das hört sich echt gut an..

ich weiß nicht was ich machen soll. eine 2.chance auf abi etc habe ich nicht da ich vorher schonmal angefangen hatte am kolleg und wg ss abgebrochen hatte. aber auf schule habe ich echt keine lust mehr :-( ich möchte früh aufstehen,kleine wegbringen, arbeiten,spaß dran haben und abends einfach zu hause sein und wirklich mich nur um kind und wohnung kümmern müssen.. vor allem nach nem halben jahr probezeit wäre ich unbefristet eingestellt...

vielleicht habt ihr ja ein paar denkanstöße für mich..


LG

Beitrag von woodgo 17.09.08 - 14:16 Uhr

ARBEIT;-)

Beitrag von manavgat 17.09.08 - 15:05 Uhr

Stell Dich nicht so an!

Andere schaffen es auch.

Mir erscheint es wie eine Flucht.

Was machst Du, wenn Du in der Probezeit rausfliegst? Dann war alles umsonst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von buebi19 17.09.08 - 15:13 Uhr

ich stelle mich nicht an. ich möchte einfach arbeiten als jeden tag stundenlang in der schule zu sitzen...vor allem flucht wovor??? ich habe nen guten durchschnitt usw..möchte ienfach mich körperlich betätigen jeden tag was soll daran falsch sein? hab nicht gesgat,dass ich es nicht schaffe sondern dass ich arbeiten möchte.

man man man...



Beitrag von sunny-jamaica 17.09.08 - 16:56 Uhr

Ich würd das Fachabi fertig machen. Dann hast Du was in der Hand und wenn Du in ein paar Jahren noch Lust hast, kannst Du immer noch studieren.

Etwas abbrechen macht sich immer schlecht im Lebenslauf und Du weißt nicht, was in 10 Jahren ist.

Und so toll ist arbeiten auch nicht immer... (da hab ICH jetzt grad ne Krise ;-))

LG

#sonne

Beitrag von buebi19 17.09.08 - 17:08 Uhr

jaaa ich weiß..aber ist ja auch nicht so,dass ich nix in der hand hab. hab ne super ausbildung gemacht mit anschließender berufserfahrung usw...

es ist halt auch,dass ich völlig unabhängig von ämtern wäre..eigenes geld verdienen,sogar soviel,dass ich nichts anderes mehr brauch. und das ich auch nicht zurückzahlen muss..


mmhhhmmm na mal sehen hab noch etwas zeit..es ist aber echt schwierig aber danke für deine meinung!!

LG

Beitrag von sunny-jamaica 17.09.08 - 17:28 Uhr

Muss nochmal was dazu schreiben. :-)

Ich hab das mit der Ausbildung + Berufserfahrung schon verstanden. Aber Du hast ja jetzt auch schon Zeit in das Fachabi investiert. Die wäre ja im Grunde verschwendet (ja, ja, ich weiß, Erfahrung, Wissen etc. bleibt ;-)) Wenn Du das Fachabi in der Hand hast, hast Du später noch mehr Möglichkeiten. Das hab ich gemeint.

Beitrag von buebi19 17.09.08 - 17:43 Uhr

ja aber umso später ich anfange mit nem studium umso schwerer wirds ja . . . also ich meine das mit dem lernen..

naja das eine jahr jetzt...das wäre nun auch nicht so schlimm hab ich wenigstens meine allgemeinbildung mal wieder etwas in gang gebracht :-p

Beitrag von luron 17.09.08 - 18:09 Uhr

nana mal nicht so frech werden junge frau ;-)

Beitrag von ballroomy 17.09.08 - 18:14 Uhr

Keine einfache Entscheidung! Wenn Du gerne lernst (und es Dir leicht fällt), dann mach lieber die Schule weiter, aber wenn es eine Last für Dich ist, und Du keinen Spaß daran hast, dann geh arbeiten. Man kann sich auch im Betrieb hocharbeiten. Obwohl das ohne Abi und Studium natürlich schwieriger ist und länger dauert.

Ich hätte mich immer für Schule/Studium entschieden, aber das ist ja individuell verschieden...

Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von katrin06 17.09.08 - 23:06 Uhr

Du machst die Fachhochschulreife um danach zu studieren. Aber so, wie es bei Dir klingt, willst Du das gar nicht. Lernen macht Dir nicht so wirklich Spass. Du würdest lieber arbeiten.
Überleg nochmal, weshalb Du mit der Fachhochschulreife überhaupt angefangen hast. Hat Dir vielleicht die Arbeit nicht mehr gefallen oder hast Du es nur gemacht, weil "es alle machen"? Manchmal hat man Durchhänger, aber es lohnt sich, sein Ziel vor Augen zu haben und weiterzumachen.
Wenn Du wirklich nicht der "Lern-Typ" bist und einen guten Job in Aussicht hat, dann nimm ihn.
....es gibt genug Leute mit Uni-Studium, die sich wundern, dass ihre Freunde, die nur eine Ausbildung haben, mehr verdienen #kratz. Finanziell lohnt sich der ganze Lernaufwand oft gar nicht.

Mach, was Du möchtest und später solltest Du es auch nicht bereuen.

Katrin

Beitrag von amory 18.09.08 - 08:12 Uhr

hallo,

so wie du dich beschreibst, ist ein studium nichts für dich.

das abi würde ich aber noch fertig machen, dann hast du hinterher alle möglichkeiten und drüfstest auch mehr verdienen.

und jobangebote bekommst du dann auch wieder.
vielleicht kannst du ja auch bei der firma quasi schulbegleitend einsteigen. und dann ach dem abi richtig.
frag doch mal nach....


gruß, amory

Beitrag von buebi19 18.09.08 - 14:11 Uhr

schulbegleitend geht leider nicht weil ich alleinerziehend bin ....

naja ich werde mal sehen muss nochmal drüber schlafen..