Nach Elternzeit , Arbeitslos melden ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnenfeh 17.09.08 - 14:27 Uhr

Hallo ,

im Dezember 08 läuft meine Elternzeit aus.
Vorher hab ich ganz normal Vollzeit gearbeitet.

Weiß aber bereits jetzt das ich dort nicht wieder arbeiten kann.
Mir steht ja der Vollzeitplatz zu den ich aber nicht machen kann.
Halbtags schon, aber das lehnt die Firma ab.

Was muss ich jetzt machen ? Wenn ich bis dahin keinen Teilzeitarbeitsplatz habe.

Lieben Dank
Marina

Beitrag von emmy06 17.09.08 - 14:33 Uhr

Hallo...

ich hatte nur oberflächlich damit zu tun, hier mein Wissensstand.
Deinen Vertrag kündigen, Dich jetzt bereits arbeitssuchend melden und ALG 1 beantragen. Kündigung wegen fehlender Kinderbetreuung bedeutet auch keine Sperre. So wurde es zumindest mir am Arbeitsamt geraten.
Ich musste es aber nicht, da ich mittlerweile schon wieder TZ (25 Std./ Woche) arbeite #huepf

LG Yvonne

Beitrag von drachenengel 17.09.08 - 15:18 Uhr

Hallo Marina,

sofort arbeitsuchend melden bei der Agentur für Arbeit, am besten bereits gestern.

ist die Kinderbetreuung denn nachweislich gesichert? Stehst Du dem Arbeitsmarkt nachweislich von jetzt auf gleich mindestens 15 Wochenstunden (Mo-Fr) zur Verfügung?
Hast Du vor der Elternzeit den Anspruch auf ALG1 erarbeitet?

Sofern das alles mit JA beantwortet werden kann, bekommst Du ALG1 anteilig der Wochenarbeitszeit, die Du arbeiten kannst. Achtung, DU musst dann alle zumutbaren Angebote annehmen, egal ob berufsfremd, evtl weitere Anfahrt etc..

Deinen ursprünglichen Arbeitsvertrag musst Du fristgerecht kündigen.

Lass Dir vom AG bestätigen dass er Dir KEiNEN Teilzeitarbeitsplatz anbieten kann.

Gruss
Mone

Beitrag von mamanats 17.09.08 - 20:50 Uhr

Hi, wollte hierzu nochmal nachfragen. Bin gerade im Mutterschutz und bekomme Ende September mein Baby.

Zuvor war ich voll erwerbstätig. Habe allerdings einen Aufhebungsvertrag zum Ende des Mutterschutzes unterschrieben, da ich in der Firma erst im Januar angefangen hatte und bereits weiss, dass ich nach dem 1 Jahr Elterngeld nur wieder teilzeit arbeiten möchten und das geht dort leider nicht. Die Firma hat auch nicht mehr als 15 Beschäftigte.

Fand dass nur fair, da ich nicht einen arbeitsplatz blockieren möchte, den ich eh nicht wieder antreten kann.

Hatte mir leider keine Gedanken gemacht, was ist, wenn ich nicht gleich im Anschluss eine Halbtagsstelle bekomme.

Habe jetzt gelesen, dass es dann eine Sperrzeit gibt? Aber es wäre ja nur eventuell für eine gewisse Zeit. Möchte ja auch wieder arbeiten gehen, aber eben nur halbtags.

Ihr schreibt aber, dass Kündigung wegen fehlender Kinderbetreuung zulässig ist? Dass wäre ja super.

Oder seht ihr eine andere Möglichkeit?

Wie sieht es aus, wenn man den alten Vertrag in einen befristeten umwandeln würde. Bekäme ich dann nach der Elternzeit Arbeitslosengeld?

Wie gesagt es geht mir nur darum, falls ich nicht gleich eine Halbtagsstelle finde. Die Einstellungsverfahren ziehen sich ja oft ne Weile hin....

Beitrag von mel1983 17.09.08 - 20:50 Uhr

Hallo Marina,

arbeitslos melden. Wurde dir ja schon gesagt (und selbst kündigen).

Dann solltest du dir überlegen, kannst du 8h in einem bestimmten Zeitfenster (das kannst DU festlegen) zusammenhängend arbeiten, bekommst du volles Arbeitslosengeld.

Kannst du wirklich nur zb 6 Stunden arbeiten, bekommst du auch nur für die 6 Stunden Arbeitslosengeld.

LG Mel