Hilfe!!!!!!!Ganz dringend

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maja83 17.09.08 - 15:32 Uhr

Hallo Mamis,

Ich muss Sie alle um einen Rat/Meinung bitten!
Es geht um meine Nachbarin......... Sie wusste nicht, dass sie schwanger ist. Sie hatte ganz dolle Zahnschmerzen und hat 1 Packung Paremedtabletten, 2 Packungen Antibiotika genommen und bekam 11 Spritzen, weil ihr Zahn dann doch gezogen wurde.
Jetzt wurde festgestellt dass sie im 7 Woche schwanger ist.

Kann so eine grosse Medikamentenmenge für das Baby schädlich sein!???? Sie ist unsicher ob sie austreiben soll, oder es lieber behalten.....
Ärzte raten ihr dass sie abwarten soll ob es sich überhaupt noch weiter entwickeln wird.......

Sie hat schon einen 3 Jährigen Sohn, und mit dem Zweiten Kind wollte sie eher noch warten.

Vielen Dank im Voraus.
Maja (vielleicht auch bald Schwanger) und Tochter Nina (2)

Beitrag von conny3483 17.09.08 - 15:33 Uhr

Man sagt ja eigentlich solange man es noch nicht weiß schadet es nicht. Also abtreiben würde ich deswegen auf keinen Fall!!!

Beitrag von kamelefant 17.09.08 - 15:34 Uhr

Na, wer könnte ihr da kompetenter Antwort geben als ihre Ärzte?
Zudem zählt zu Beginn der Schwangerschaft eh das Alles-oder-Nichts-Prinzip.

Beitrag von schorti 17.09.08 - 15:35 Uhr

Also man kann nicht mit gewissheit sagen, das alles ok ist, aber Abtreiben würde ich nie!!!
Sie hat ja noch Zeit, ich würde an ihrer Stelle warten. Aber irgendwie hört es sich so an, als würde sie nur einen Grund suchen abtreiben zu können.

Gruß Schorti 35ssw

Beitrag von sofie77 17.09.08 - 15:44 Uhr

Hallo!

Hatte das gleiche Problem. Bevor der Test positiv war, habe ich Antibiotika genommen und war dann total verunsichert.

Was mir geholfen hat:
Die ersten beiden Wochen ist man noch gar nicht schwanger, die nächsten beiden nistet sich das Ei ja erst ein und hat keine Verbindung zur Mutter. Da kann also schon mal nix passieren. In wieweit die Medikamente schädlich waren, muss ein Arzt abklären. Aber es gibt ganz viele Antibiotika, die in der SS unbedenklich sind. Und die Spritzen beim Zahnarzt haben wohl das gleiche Anästhetikum wie bei der PDA und sind auch nicht schädlich.

Aber wie gesagt, da hilft letztlich nur ein Gespräch mit dem Arzt.

Viele Grüße

sofie77

Beitrag von inesk 17.09.08 - 15:45 Uhr

Hallo,

ich schließe mich an.

Man sagt ja, dass erst ab der 13.SSW das Risiko einer Fehlgeburt stark sinkt. Vorher passiert das alles-oder-nichts-Prinzip. Wenns also geschadet hat, würde die Natur für eine Fehlgeburt sorgen. Hat es nicht geschadet, bleibt der gesunde Wurm in der Gebärmutter. Da sie anscheinend also noch nicht über Blutungen geklagt hat, braucht sie sich keine Sorgen machen ;-)

LG

Beitrag von vmka 19.09.08 - 09:24 Uhr

Bei mir war es ähnlich.

Ich hatte letzte Woche eine Hammer-Zahnentzündung und war quasi jeden zweiten Tag beim Doc mit Spritzen und allem drum und dran.
Weil die Entzündung gestrahlt hatte, habe ich außerdem Antibiotika genommen und noch dazu Ibuprofen ohne Ende um die Schmerzen auszuhalten.
Achja, und geröngt wurde der Zahn auch noch...

Nachdem ich dann am Samstag den positiven Test in den Fingern hielt, war ich auch erstmal total verunsichert. Montag morgen hatte ich jedoch nochmal einen Termin beim Zahnarzt und er hat mir meine Ängste nehmen können.

Am besten sollte Deine Freundin ihren Zahnarzt darauf ansprechen oder eben direkt den FA.