Für Anfänger..bitte zwei wichtige Fragen-Künstliche Befruchtung

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von schmiddi 17.09.08 - 15:32 Uhr

hallo:-D

da mein mann und ich am 10oktober den ersten termin in der kiwuklinik haben kommen nartürlich jetzt schon so einige fragen hoch, zwei ganz besonders wo ich schon öfters drüber gelesen habe aber nie ganz draus schlau werde.

b.sp.....erste künstliche befruchtung kostet 1500.- die wäre jetzt schief gelaufen,muß ich dann bei der nächsten wieder 1500.-euro zahlen und bei der nächsten z.bsp wieder 1500.-
oder sind ALLE DREI versuche für 1500.-euro???
oder hängt das von der Krankenkasse ab was die genemigt?

und das andere ist.....muß man vor jeder künstlichen befruchtung IN DER KIWUKLINIK eine bauchspiegelung oder diese gebärmutterspiegelung(ohne narkose) nochmal machen???
ich frage aus diesen grund nach weil ich letzten oktober eine BS hatte,und jetzt vor 2wochen wieder eine BS hatte diesmal mit zyste entfernung und das übliche durchspülen wieder(alles o.k bei mir)
wenn das in paar wochen bei uns los geht möchte ich ne BS nicht wieder machen lassen,allein wegen der arbeitsstelle.
wie ihr merkt bin ich abzulut neu auf den gebiet#hicks aber ich denke mal ihr habt mich verstanden was ich möchte;-)
#danke schmiddi

Beitrag von fitzi79 17.09.08 - 15:40 Uhr

Hallo schmiddi,

dann versuch ich mal, Dir zufriedenstellend zu antworten :-)

1. Die gesetzliche KK zahlt zu 3 Versuchen (ICSI oder IVF) 50 % der Kosten dazu. Die Höhe der Kosten variiert, mal braucht man mehr Medikamente zur Stimulation, mal weniger. Wenn wir jetzt mal Dein Beispiel nehmen, wären das 1.500 € Eigenanteil PRO Versuch (leider).
Zuständig ist übrigens die KK des "Verursachers".

2. Ich wüsste nicht, warum Du nochmal eine BS machen lassen solltest, wenn alles okay ist :-)

Viel #klee
fitzi

Beitrag von trulli73 17.09.08 - 16:05 Uhr

hallo ihr zwei ! hab gerade den beitrag gelesen und frag mich ganz blöd was machen die wenn beide verursacher sind :-p ich pco schatzi mageres SG ^^
nur mal albern gefragt ....;-)

Beitrag von fitzi79 17.09.08 - 16:29 Uhr

Hallo,

so albern ist das ja gar nicht ;-)

Natürlich erstmal versuchen, der jeweils anderen KK den "Schwarzen Peter", sprich die Kostenübernahme aufzudrücken :-p

Meistens werden dann wohl die Kosten geteilt. Oder die Klinik muss bescheinigen, wer deren Meinung nach "Hauptverursacher" ist #gruebel

So genau weiß ich das aber leider auch nicht, bei uns ist es eindeutig.

Aber die KiWu-Klinik hilft Euch bestimmt.

Viel #klee

Beitrag von schmiddi 17.09.08 - 16:54 Uhr

was mich noch intressiert gibt es die möglichkeit ,das man eine ratenzahlung in den kiwuklinken machen kann?
wir gehen jetzt nach bielefeld zu dr.völklein.

danke:-D

Beitrag von fitzi79 17.09.08 - 16:58 Uhr

Klar, viele Kliniken bieten das an. Wie das bei Deiner ist, weiß ich nicht. Einfach mal nachfragen, DAS kostet ja nix ;-)

Beitrag von schnuppe2 17.09.08 - 17:18 Uhr

Hallo Schmiddi,

Du zahlst für einen Versuch 1500 €! Wobei das ja nur eine ungefähre Summe ist. Das ist dann aber auch nur der reine Versuch mit zugehörigen Untersuchungen. Dazu kommen dann noch Medikamente, die je nach dem was und wieviel Du bekommst, noch mal bei der selben Summe liegen können. Alles in allem also ein teures "Vergnügen". :-(
Viele Kliniken bieten auch Ratenzahlungen an, hab ich schon öfter gehört.
Mit den Untersuchungsergebnissen kenn ich mich nicht aus. Würd einfach mal in der Klinik nachfragen. Ich denke aber, wenn sie aktuell sind musst Du nicht alle Untersuchungen noch mal machen lassen!

Grüße und viel Glück #klee

Beitrag von schmiddi 17.09.08 - 18:36 Uhr

wow....also damit habe ich jetzt nicht so wirklich gerechnet das heist im klar text .............

MIT ALLEM DRUMM HERUMM VON KÜNSTLICHER BEFRUCHTUNG.....TABLETTEN....UNTERSUCHUNGEN...TRANSFER.
.....VIELLEICHT NARKOSE...u.s.w#bla...(ich kenne mich damit jetzt ja nicht so gut aus) KANN ICH AN DIE 3000,-EURO RECHNEN#schock für einen versuch??? obwohl wir verheiratet sind?

ach herjeee ich habe immer gedacht das mit Allem.....wirklich mit ALLEN so ca. 1600,- bis 2000.- euro.
na schäne s......

Beitrag von schneeeulchen 18.09.08 - 07:44 Uhr

#schock#schock#schockGrüß dich,

ich gehöre zwar gar nicht in dieses Forum. (Wir sind ja erst wieder ganz am Anfang)

Aber ich hab trotzdem mal hier
"rein-gelesen" (Man weiss ja nie, was noch kommt;-)) aber ich war echt geschockt.

Das ist doch gemein:-[

So viel Geld nimmt man euch ab#schock Ich mein, wenn man jetzt sagen würde: nur wenn es wirklich klappt, kostet es Betrag X, aber so#aerger

Es hilft warscheinlich niemandem, aber ich finde es unfair, so viel Geld für etwas zu nehmen, was irgendwie doch jedem zusteht, oder sehe ich das falsch?

Außerdem wil/ benötigt die Gesellschaft/ der Staat doch Kinder, da müßte es doch zumindest Hilfen Geben (Egal, ob man sie nun nötig hat oder nicht)

Ich wünsch Euch allen, Alles erdenklich Gute und schnelle Ergebnisse:-)

Liebe Grüße
Svenja

Schneeeulchen#snowy

Beitrag von elisabeth5 18.09.08 - 11:50 Uhr

Wirhaben bisher mit allem Schnick-Schnack
ca. 6000 euro ausgegeben.

2 mal ICSI
und 2 mal Kryo

Wer mehr wissen will, wie sich diese Summe zusammen setzt kann mich gern anschreiben.

Das Verursacher-Prinzip gilt übrigens nicht!
Es zahlt die Krankenkasse der Frau.

Beitrag von fitzi79 18.09.08 - 13:50 Uhr

Hallo,

seit wann das denn?? #kratz

Wäre mir neu...

#bitte um Aufklärung (auch wenn`s mich selbst nicht betrifft, aber ich würd`s schon gern wissen).

Fragende Grüße
fitzi

Beitrag von elisabeth5 18.09.08 - 14:39 Uhr

Also bei uns war das damals so:
Mein Mann und ich sind in verschiedenen Krankenkassen.
Mein Mann musste damals zur TESE.
Da hat seine Krankenkasse etwas dazu getan. Ich glaub 50 Euro oder so.

Aber den Antrag für die Behandlung musste dann meine Krankenkasse unterschreiben wieviele Zyklen sie genehmigt und um 50% unterstützt.

Denn ICH werde ja behandelt und nicht mein Mann.
Ich bekomme die ganzen Hormone, Blutuntersuchungen, Ultraschall, Beratungs usw...
Das macht ja den größten Teil des Geldes aus.

Deshalb war meine KK damals dafür zuständig.
So hat man uns das erklärt.

Beitrag von fitzi79 18.09.08 - 15:25 Uhr

50,00 €, na super #aerger Mein Mann hatte auch eine TESE, ich weiß also, was das kostet...

Trotzdem gilt meines Wissens immer noch das Verursacherprintip. Zumindest bei den KK (mein Mann ist 50 % private KK und 50 Beihilfe versichert, da ist das alles noch etwas komplizierter).

Ich meine, wenn Deine KK das gezahlt hat, ist ja schön und gut :-) Wundert mich nur.
Ist ja auch eigentlich unlogisch. Warum soll Deine KK die Behandlung bezahlen, wenn doch die Krankheit (und das ist Unfruchtbarkeit ja nach der WHO) bei Deinem Mann liegt #gruebel

Wünsche Dir auf jeden Fall Glück bei allem was kommt. Freue mich immer, ein TESE-Mädel kennen zu lernen :-)
Kannst mir auch gerne über VK schreiben, wenn Du magst (hab schon in Deiner gestöbert, aber da steht noch so wenig #schmoll ;-)).

LG