Jetzt hats mich erwischt... Ich bin so blöd... Brauche HILFE

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lypa 17.09.08 - 16:07 Uhr

Hallo...
Letzten Monat hat uns bei Kaufland jemand angesprochen- Sie testen Vertrieb von Zeitungen. Also sie testen die Zusteller. ANGEBLICH Es ging darum, dass wir die Zusteller testen sollen, also zwei Mal eine Zeitung kostenlos bekommen und dann per Postkarte beurteilen sollen. Wir haben das unterschrieben #gruebel

Ich habe mir EXTRA den Zettel angeschaut, da stand nix on Vertrag oder sonst was.

Heut kam Post von dieser Zeitungsfirma. Sie bestätigen den Eingang des Vertrages über 14 MONATE!!! Ich habe da sofort angerufen, gefragt woher die das haben und das das so nicht stimmt. Ich habe versucht ihr das zu erklären. Da wurde sie pampig und hat aufgelegt. #schock

Jetzt habe ich die Durchschriften rausgesucht und gesehen was da drauf steht: Ja, ich möchte 2 Monate kostemlos sowie weitere 12 Monate gegen Rechnung.

Ich werd bekloppt. Das stand da wirklich nicht auf dem Original. Ich habe doch extra geschaut. Was mach ich denn jetzt bloß??

Es handelt sich um VSRI Lieferservice frei Haus.

Ich bin gerade völlig fertig... #heul

Lydia

Beitrag von echtjetzt 17.09.08 - 16:12 Uhr

das ganze ist anfechtbar, wenn du dir nicht bewusst warst, einen vertrag abzuschileßen..

wenn das auf dem vertrag nicht wirklich sofort auf den ersten blick ersichtlich ist und du nicht darauf aufmerksam gemacht wurdest, brauchst du keinen cent zu bezahlen.

rechtschutzversichtert? ==> anwalt!

Beitrag von echtjetzt 17.09.08 - 16:16 Uhr

§119 BGB
http://dejure.org/gesetze/BGB/119.html

Beitrag von lypa 17.09.08 - 16:23 Uhr

Vielen vielen Dank!!!

Beitrag von echtjetzt 17.09.08 - 16:32 Uhr

gerne..

musste mich zwangsläufig auch schon mit dem thema auseinandersetzen ;)

Beitrag von entichen 17.09.08 - 20:42 Uhr

Richtig, ist anfechtbar, wenn sie sich nicht bewusst war, einen Vertrag abzuschließen, und wenn es auf dem Original nicht drauf steht.

ABER: Sie hat nur die Durchschrift. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass eine Durchschrift eine genaue Kopie des Originals ist.

Wenn sie also das Original nicht vorzeigen kann, wo davon nichts draufstand, muss davon ausgegangen werden, dass sie das hätte lesen MÜSSEN - sich also nicht damit "rausreden" kann, dass ihr der Geschäftswillen gefehlt hat. Sie kann es versuchen, aber anhand der Durschrift kann sie nichts beweisen.

Beitrag von nick71 17.09.08 - 18:54 Uhr

Du wärst nicht in der Beweislast und könntest es von daher theoretisch drauf ankommen lassen...

ABER: es mutet ziemlich unwahrscheinlich an, dass nur in der Durchschrift etwas von einem kostenpflichtigen Abo stehen soll...bist du dir ganz sicher, dass du den Text auf dem Originalbeleg richtig gelesen hast?

Vielleicht gehst du einfach mal zur nächsten Verbraucherzentrale und lässt dich dort beraten...eine einfache Rechtsauskunft dürfte 7,50 Euro kosten.

Alternativ könntest du den Lieferservice um Zusendung einer Kopie des Originalbelegs bitten, weil du das gerne überprüfen möchtest...wenn man deiner Bitte nicht nachkommt, kannst du fast davon ausgehen, dass da was faul ist.

Beitrag von entichen 17.09.08 - 20:44 Uhr

Hallo,

es ist falsch, dass sie nicht in der Beweislast ist. Denn genau das ist sie.

Wenn sie sagt, dass es auf dem Original nicht drauf stand, dann muss sie das i. d. R. beweisen. Sie bringt die Tatsache vor und will nach § 119 I bzw. § 123 BGB vorgehen, dann muss sie diese für sie günstige Tatsache auch beweisen.

Denn der Gegenseite reicht die Unterschrift und basta!

LG

Beitrag von nick71 18.09.08 - 07:39 Uhr

Ich bin davon ausgegangen, dass sie die Zahlung verweigert und vom Verlag verklagt wird o.Ä....und in dem Fall wäre meiner Ansicht nach sehr wohl derjenige in der Beweispflicht, der klagt bzw der eine Forderung stellt.

Beitrag von entichen 18.09.08 - 21:49 Uhr

Nein, eben nicht.

Denn die haben den Vertrag- auf den berufen sie sich.

Den Vertrag hat sie unterschrieben - soweit also wasserdicht.

SIE muss nun nachweisen, dass da nicht alles ganz koscher war mit dem Antragsformular - denn sie bringt diese Tatsache ja vor!!!

LG

Beitrag von nur-1887 17.09.08 - 22:58 Uhr

Google mal:

VSRI Lieferservice

Das ist doch deren Masche

Beitrag von dani001234 18.09.08 - 09:19 Uhr

kannst du den vertrag nicht innerhalb 14 tage widerrufen? du hast ja erst gestern die bestätigung des vertrages erhalten und normalerweise kannst du, sobald du was schriftlich erhälst, doch normal innerh. 14 tage widerrufen #kratz

gruß :-)

Beitrag von entichen 19.09.08 - 19:36 Uhr

Hallo,

aber nicht unter privat - es sei denn, das wurde so vereinbart. Und das haben die von der Tankstelle sicher nicht gemacht.

LG