Umgangsrecht bei 4monate altem Baby

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von shoeless86 17.09.08 - 16:11 Uhr

Hallo ihr,
erstmal zu meiner Situation, der KV von meiner Kleinen vier Monate alten Maus hat mich die ganze Schwangerschaft hängen lassen. Kurz nach der Geburt kümmerte er sich ein paar mal, war ein paarmal da um sie zu sehen. Dann plötzlich wieder wochenlang nicht. (finanziell kam gar nichts von ihm, UVG ist schon gestellt)
Jetzt sinds schon wieder zwei monate, nach einem Streit gibt er mir die Schuld sein Kind nicht sehen zu können. Dabei kann er jederzeit vorbeikommen, sollte sich nurmal melden um mit mir das mal zu klären....
Weiß net ob das verletzter Stolz ist (hab ihm nurmal die Meinung gesagt, wg seiner mutter die ziemlich schlecht über mich geredet hat, obwohl sie zu mir immer ach so nett war und öfter mal da war)
Sein Vater hat volles Interesse an der Kleinen, ist trotz der Situation ein stolzer Opa und hab inzwischen ein gutes Verhältnis zu ihm.
Nun zu meiner eigentlichen Frage, wenn wir es mal schaffen ein klärendes Gespräch zu führen (was mir wichtig ist, um mal das ganze zu klären, habs schon öfter versucht, aber man kann mit ihm nichts ausmachen...)
Wie wird das Umgangsrecht bei Babys geregelt? Hat er das recht die Kleine auch mal ohne meine Aufsicht mitzunehmen? Ich würde das schon mal zulassen, aber erst wenn wir n Vertrauensverhältnis aufgebaut haben. Ansonsten würd ich gern dabei sein...
Haben Großeltern auch ein Umgangsrecht??
Außerdem mischt sich jetzt auch noch seine Freundin ein, was echt ätzend ist das er dass ganze nicht mal mit mir selber klären kann... Er ist zu feige....

Gibts jmd mit ähnlichen Erfahrungen? Wie war das dann bei euch mit dem Umgangsrecht etc.. Freue mich auf eure antworten, bin für jede dankbar, bin im moment ziemlich ratlos... Die Situation ist echt b....
Will das alles im Guten klären, aber irgendwie ist das nicht möglich...
Danke schonmal #danke

Beitrag von andra35 17.09.08 - 18:02 Uhr

Hi

Seine Freundin hat gar nichts zu melden. Das würde ich ihr mal so richtig zu verstehen geben.

Wenn dein Kind noch so klein ist, brauchst du es ihn nicht alleine mitgeben. Er kann euch ja besuchen kommen und somit sein Umgangsrecht wahr nehmen.

Ein Recht auf Umgang haben die Großeltern nicht, außer es bestand schon Kontakt und es dient dem Wohl des Kindes.
Aber du schreibst ja, das der Vater von deinem Ex Interesse hat. Das finde ich klasse. Also würde ich den Kontakt zwischen den beiden weiter fördern, damit er weiterhin seine Enkeltochter sehen kann. Er kann ja nichts dafür und das Kind auch nicht, das ihr nicht mehr zusammen seid.

Schöner wäre es, wenn man mit dem KV alles in Ruhe klären könnte, ist aber meistens nicht so.

Ich drück dir die Daumen, das alles gut klappt.

LG

Beitrag von manavgat 17.09.08 - 18:22 Uhr

Solange er sich nicht kümmert, würde ich nicht auf ihn zugehen. Und mit der Freundin! musst Du Dich nicht auseinander setzen.

Wenn er Besuchswünsche anmeldet, dann kommuniziere klar: regelmäßig + verlässlich oder gar nicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mtinaaa 17.09.08 - 18:39 Uhr

Hallo,ja Großeltern haben auch ein Umgangsrecht. Einen Nachmittag im Monat.
Oder das Enkelkind mit den Großeltern. ;-) Würde dieses auch zulassen,wenn alles supi abläuft.#liebdrueck

Von deinem Ex die Freundin hat nichts mit dem Umgang zu tuhen. Dieser findet nur zwischen Euch 3 statt.

Würde vorschlagen ,einen Termin zu einem Elterngespräch zu machen, beim JA ,da sitzt Ihr beide mit einer Frau vom JA zusammen und regelt alles;-)

Mein LG bekam seinen Sohn nach der Trennung da war er 1,5J erst immer Sonntags Nachmittag,alle 2 W. das steigerte sich dann auf SA+So ohne Übernachtung.

Ab 4J nun von Sa bis SO durchgehend.

Meine Freundin hat ein kleineres Kind da wurde vom JA 2 Tage die Woche die Nachmittage beschlossen.

Der Umgang ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

L.G Tina

Beitrag von jules1971 17.09.08 - 19:11 Uhr

Hallo,

wie kommst Du zu der pauschalen Aussage, dass Großeltern a. ein Umgangsrecht haben und b. das dieses in Form eines Nachmittages im Monat zu gestalten ist (selbst bei Eltern gibt es keine per Gesetz oder ähnlichem festgelegte Umgangsregelungen, sondern nur Empfehlungen).
Das sagt das KINDSCHAFTSRECHT dazu:
"Das Gesetz trifft keine Regelung über die Ausgestaltung des
Um gangs im Einzelfall. Die Beteiligten (der/die Inhaber/in
der Personensorge und der/die Umgangsberechtigte) vereinbaren
untereinander, wann, wie oft und wie lange der Umgang statt finden
soll."

Großeltern haben zwar ein Umgangsrecht:
"Ein Recht auf Umgang haben:
1. das Kind,
2. jeder Elternteil,
3. die Großeltern des Kindes,
4. die Geschwister des Kindes,
5. enge Bezugspersonen des Kindes, die für das Kind tatsächliche
Verantwortung tragen oder getragen haben (»sozial-familiäre
Beziehung«)
Weiteren Personen steht ein eigenes Umgangsrecht nicht zu."

Aber gerade im Fall von anderen Personen als den Eltern gelten dafür bestimmte Voraussetzungen:
"Großeltern, Geschwister, Stiefeltern und andere enge Bezugs-
personen haben nur dann ein Recht auf Umgang mit dem Kind,
wenn dieser dem Wohl des Kindes dient."

Alles nachzulesen im KINDSCHAFTSRECHT:
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=3604.html

Gruß,
Julia

Beitrag von littlenikita 17.09.08 - 20:25 Uhr

#pro
also mir sagte mein Rechtsanwalt,die Großeltern haben kein "RECHT"
obwohl ich es klasse finde wenn man,falls der Kontackt gut ist,den Kontackt auch hält,so ist es bei uns auch#
warum soll ich es verbieten,sie können trennen#huepf
Die Freundin hat gaaaarnichts zu melden
solltest du deinem Ex vertrauen,es ihm zumuten,dann geb ihm die kleine alleine,ohne dich,vertraue,du alleine kennst ihn
und vielleicht stehen ihm seine Eltern auch mit rat und tat zur seite
meiner Meinung nach(meine Meinung),sollte man den Menschen manchmal mehr zu trauen,ich weiß jetzt nicht wie alt er ist,oder wie Erwachsen,aber manchmal,kann sich die sichtweise eines Menschen vergrößern
und wenn er kontackt sucht,möchte,dann laß ihm und gebe ihm die Chance...........
er wird dich anrufen bzw vor der Tür stehen,falls er nicht weiter weiß oder mit etwas übervordert ist

Beitrag von mtinaaa 18.09.08 - 06:35 Uhr

Hallo das haben wir beim JA gesagt bekommen. Wir bekamen eine Broschüre wo sie uns das auch zeigte;-)

Da stand das Großeltern auch ein Umgangsrecht nach der Trennung haben.;-)

Auch recht auf einen Nachmittag im Monat.

So haben wir es da gelesen. Schade habe das Heft nicht mehr,sonst hätte ich dir das hier kopiert;-)

L.G

Beitrag von jules1971 18.09.08 - 07:00 Uhr

Hallo,

ich möchte nicht wissen, was für eine Broschüre sich dieses Jugendamt zusammengeklöppelt hat ...

... zumal die Jugendämter beim Thema Umgang eh nur beratend und vermittelnd tätig werden können und rein gar nichts zu melden haben.

Dass Großeltern ein Recht auf Umgang haben, kann man eben NICHT so pauschal sagen, da die Voraussetzung gegeben sein muss, dass es dem Wohl des Kindes dient, das Kind also eine enge Bindung zu den Großeltern hat ... kennen die Großeltern das Kind gar nicht, haben sie kein einklagbares Umgangsrecht ...

... und schon gar nicht festgelegt auf einen Nachmittag in der Woche, eine solche Regelung wird ja schon manch Vater nicht zugestanden.

Wie es sich nach dem Gesetz verhält, habe ich Dir ja verlinkt.
Die Broschüre "Kindschaftsrecht" gibt es dort zum Download.

Gruß.
Julia

P.S. Du brauchst übrigens nicht so viel zu zwinkern ... zumal dieser Urbini bei Ironie eingesetzt wird und ich gehe mal davon aus, dass Du Deinen Beitrag ernst und weniger ironisch meinst.

Beitrag von nightingale1969 18.09.08 - 07:58 Uhr

Großeltern haben dieses Umgangsrecht aber nur dann, wenn VOR! der Trennung bereits ein intensiver Kontakt zum Kind bestand UND! wenn der Umgang mit den Großeltern dem Kindeswohl dient. Hier fand die Trennung aber bereits WÄHREND DER SCHWANGERSCHAFT statt!

Beitrag von kaltesherz0907 18.09.08 - 09:09 Uhr

das habe ich aber mal anders gelesen....

Beitrag von nightingale1969 18.09.08 - 09:33 Uhr

Na und?

Die Tatsache, dass Du mal irgendwann irgendwo irgendetwas "anders gelesen" hast, ist für mich wie die Sache mit dem berühmten Sack Reis in China.

Beitrag von christian4 17.09.08 - 20:38 Uhr

Also, einen Umgangsrecht für Großeltern gibt es nicht!
Das er Dich in der Schwangerschaft hat hängen lassen, liegt (vermute ich einfach mal) wahrscheinlich daran, dass das Kind von ihm nicht geplant war. Daher seine reaktion die ich verstehen kann, muss ich auch mal ganz ehrlich sagen.
Aus interesse zu Eurer Tochter, müsst Ihr irgendwann ein Gespräch führen. Warum sollte er seine Tochter alleine nicht sehen dürfen? Wenn Ihr noch zusammen wärt, würdest Du ihn doch auch alleine mit seiner Tochter lassen. Hier besteht kein interesse aus verletztem Stolz, Du willst nicht das andere Leute mit Deiner Tochter kontakt haben. Du solltest aber nur aus interesse zu Deiner Tochter Entscheidungen treffen. Wenn Du wirklich der Meinung bist, ihr würde es schaden zu seiner neuen Freundin und Oma kontakt zu haben, was ich aber nicht glaube. Es ist eine schwierige Situation für Dich , für Euch. Ich hoffe für die Kleine, irgendwann eine Klärung zwischen Euch....

Alles Gute für Euch und ein glücköiches Händchen bei Deiner Entscheidung. "Nimm ihr nicht den Papa..."

Beitrag von friendlyfire 17.09.08 - 21:11 Uhr

"Das er Dich in der Schwangerschaft hat hängen lassen, liegt (vermute ich einfach mal) wahrscheinlich daran, dass das Kind von ihm nicht geplant war. Daher seine reaktion die ich verstehen kann, muss ich auch mal ganz ehrlich sagen. "

Er war aber auch zu 50 % an der Zeugung beteiligt!

Und egal welche gründe zu der Trennung geführt haben, sein Verhalten, wie es die TE schildert, ist trotzdem nicht zu rechtfertigen.

Beitrag von littlenikita 17.09.08 - 21:30 Uhr

nein das stimmt,da gebe ich dir recht
aber,man kann einen Vater,der keiner sein wollte(vielleicht) nicht dazu zwingen einer zu werden

Beitrag von sunny102 17.09.08 - 21:33 Uhr

so ein Blödsinn von dir :-[ selbst wenn er gegen das Kind war, kann er nach Bedenkzeit sich auch aufraffen und dazu stehen. Mag sein, dass er überfordert war, aber es erklärt nicht sein aktuelles Verhalten #augen

Die Kleine ist noch viel zu klein und wenn der Vater bisher keine aktive Rolle in dem Leben seiner Tochter gespielt hat mit regelmäßigem Umgang und Interesse, gibt wohl keine Mutter ihr Kind einfach so mit #klatsch
Er soll erst mal beweisen...Handeln und auch finanziell #aha das er für sein Kind da ist und dann wird weiter geschaut.

Was die Großeltern respektiv vorallem den Großvater betrifft, so sollte die TE den Umgang fördern :-) für Kinder ist es sehr wichtig Wurzeln zu haben und die sollte man bei Interesse nichtverbieten.

Und die neue Ische von ihm hat gar nix zu melden ;-) mit der würd ich mich nichtmal unterhalten. Er ist der Vater und wenn er kein Arsch in der Hose hat um die Sache zu klären, scheint es ihm ja nicht so wichtig.


Beitrag von littlenikita 17.09.08 - 22:43 Uhr

ich kann jetzt nur von mir reden........
ich war 10 Jahre mit meinem Kv zusammen,im 9ten Jahr war Maxi ein Antibiotikum unfall,wir beide wußten,Gv kann folgen haben,hatten trotzdem Sex(ich war 26Jahre alt),danach der #schock,so schnell kann es passieren,ich entschied mich sofort für mein Kind,der Kv nicht,er wollte das ich abtreibe,dies tat ich nicht,im 8ten Monat wo ich war,entschied er sich für sein Verhältniß,bei der Entbindung war er dabei,kam zurück zu uns,aber nicht aus Liebe,sondern weil alle auf ihn einredeten,ein Vater zu sein,(nach knapp einem Jahr trennten wir uns wieder)der er nicht sein wollte.Es hat ein ganzes Jahr gedauert,bis er zu seinem Kind stand,ihn zu sich nahm alle 14 Tage.
Man kann eine Beziehung zum Kind nicht erzwingen,es gibt Männer,die sind mit Leib und Seele Papa,egal durch welchen umstand,aber es gibt auch Männer die nur an sich denken

Beitrag von sunny102 18.09.08 - 16:52 Uhr

Ja mag sein das es solche Männer gibt #klatsch der Vater meiner Maus will ja auch nix mit uns zu tun haben #augen

Aber ich halte es für einen Defekt bei denen :-[ wie kann man nur sein eigenes Kind verleugnen und sich nicht interessieren.
Und dann womöglich noch unbeteiligte Dritte vorschicken #contra

Und nein, erzwingen kann man die Vater-Kind-Beziehung nicht, aber entweder der Mann ist immer Vater und kümmert sich sofern es ihm möglich ist oder er ist niemals Vater #augen halbe Sachen möchte niemand und erst recht ein Kind versteht nicht, warum sich der Papa von heut auf morgen nicht mehr meldet und kein Interesse zeigt.

Letztenendes sind doch immer die Kinder die leidtragenden :-( das ist das traurige an der Sache. Sie haben Eltern verdient, die sie bedingungslos, ehrlich und aufrichtig lieben und können nix für die Vergangenheit oder die Psyche und Gefühlswelt der Väter, die sich nicht kümmern #schwitz