Suche jemanden der DA Korrektur liest?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von danat 17.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin mir garnicht sicher, ob man solch eine Anfrage hier stellen darf, ... aber ich versuche es einfach mal (falls nicht, bitte ich das Urbia-Team "einzugreifen").

Ich suche jemanden der meine Diplomarbeit Korrektur lesen würde. Ich bin leider nicht der größte Rechtschreibprofi. Es sind ca. 100 Seiten und es geht um ein pädagogisch-psychologisches Thema. Leider eilt das Ganze. Ich will am Samstag morgen in die Druckerei.

Hat jemand (der sich auf dem Gebiet gut auskennt) zufällig Zeit und Lust? ... Alles weitere können wir per Nachricht klären (z.B. Bezahlung).

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von dustia 17.09.08 - 21:20 Uhr

Hm, Frage dazu: Hast Du keinen Betreuer, der sich die DA durchsieht, bevor Du sie drucken lässt? Bei uns war das quasi "Standardprogramm"?

LG
Dusty (bin zwar keine Deutschlehrerin, aber ganz gut im Korrekturlesen)

Beitrag von danat 17.09.08 - 21:37 Uhr

Hallo Dusty,

klar hab ich eine Betreuerin an der Uni - eine sehr liebe sogar. Sie hat meine Arbeit auch durchgesehen ... inhaltlich. Aber Rechtschreibung, Kommasetzung und all das - dafür ist meine Betreuerin nicht zuständig. Und ich selbst habe mittlerweile einen totalen Tunnelblick und das Gefühl, kein richtiges Wort mehr tippen zu können. Hab die letzten drei Wochen immer bis tief in die Nacht geschrieben ... und dazu schon zwei Jobs in meinem Beruf.
Zugegebenermaßen bin ich auch nicht gut in Rechtschreibung ... und seit der Rechtschreibreform ist mir auch die Kommasetzung eher fremd. #hicks

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von paulfort35 18.09.08 - 08:58 Uhr

Wie wäre es mit dem Korrekturprogramm von Word?

Beitrag von dustia 18.09.08 - 11:03 Uhr

Wenn sie das verwendet, seh ich schwarz für die DA. Das Korrekturprogramm baut glaub ich mehr Fehler ein, als danat macht. (Ich kann nämlich nicht nachempfinden, dass sie es mit der Rechtschreibung nicht so hat - wenn jeder hier so rechtschriebe *g* dann würde man sich nicht so oft vor Augenschmerzen krümmen müssen. (siehe "Pupertät", die Verwechslung von "Tod" und "tot", "das" und "dass" usw.))

Ich wollte eigtl gestern noch antworten (ehe mein Laptop eingegangen ist :-( ), dass ich schon ganz gerne korrekturlese, aber mir dann die Verantwortung für eine DA doch zu groß ist. Ich hoffe es findet sich jemand.

LG
Dusty

Beitrag von danat 18.09.08 - 18:16 Uhr

... Ja, hat sich jemand gefunden ... danke dir.

LG!

Beitrag von danat 18.09.08 - 18:15 Uhr

#pro

Hallo,

logisch hab ich auch die Rechtschreibprüfung bei Word an. Das hilf ja auch schon ein bisschen, also bei Buchstabendrehern oder ähnlichem. Aber ich hab schon das Bedürfnis, dass die Diplomarbeit komplett richtig ist. Also jedes Komma und alles drum und dran. Ich weiß, dass meine Kommasetzung nicht komplett in Ordnung ist. Und es hat auch was mit Respekt zu tun, dass ich meine Betreuerin nicht eine DA mit vielen Fehlern vorlegen will, das erschwert das Lesen ungemein.
Man hat nach so viel Schreibarbeit im Vorfeld auch wirklich irgendwann einen Tunnelblick - zumindest ging es mir so.

LG, danat.