schlechte Erfahrung PAYPAL ! wer hat auch ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von petra75 17.09.08 - 20:18 Uhr

Mir reichts langsam mit paypal, die haben konto einfach gesperrt grundlos und geld einbehalten. es ist 140Euro !
ich kann nicht mal senden oder empfangen! eine sauerei ist es.
habe ausweiskopie geschickt jetzt wollen die noch nachweis woher ich die sachen habe! wer hat mal anzeige erstattet danke

Beitrag von zwillinge2005 17.09.08 - 20:46 Uhr

Hallo "petra75",

erklär bitte mal etwas ausführlicher welches Problem Du hast?

Um "welche Sachen" geht es????

LG, Andrea

Beitrag von bezzi 17.09.08 - 21:23 Uhr

"die haben konto einfach gesperrt grundlos und geld einbehalten. es ist 140Euro ! "

Das macht paypal garantiert NICHT grundlos. Da muss ganz übel was schief gegangen sein.

Gefälschte/geklaute/defekte Ware verkauft ?
Nicht auf emails reagiert ?

Beitrag von demy 17.09.08 - 23:50 Uhr

Hallo Bezzi,
deine Ansicht ist leider nicht richtig.

Paypal sperrt tatsächlich mit teilweise fadenscheinigen Gründen Konten und verlangt "Nachweise" die Paypal rein gar nichts angehen.
Paypal hat sich gut im europäischen Ausland "versteckt" und ist rechtlich mit deutschem Recht schwer zu bekommen.
Wenn du mal danach googelst, bekommst du viele Hinweise zu rechtwidrigem Handeln seitens Paypal nach deutschem Recht.
Ich persönlich benutze Paypal auch nur als Käufer, als Verkäufer (auch wenn Paypal etwas anderes suggerieren möchte) hat man keinerlei Rechtssicherheit bezüglich des Guthabens auf dem Paypalkonto.
Hier ist ein schöner Beitrag zu dem Thema Paypal:
http://www.123recht.net/%C3%84rger-mit-PayPal__a26424.html

Stelle dir mal vor, du verkaufst etwas über Ebay, der Käufer überweist dir das Geld auf dein Konto bei deiner Hausbank.
Nun behauptet der Käufer, die Ware entspreche nicht seinen Vorstellungen oder was auch immer.
Nun wendet sich der Käufer an deine Hausbank mit der Behauptung du hättest ihm "beschissene Ware" geliefert.
Jetzt friert dir die Hausbank einzig und allein aufgrund der Aussage des Käufers dein Konto mit deinem Guthaben ein und sagt, ich möchte gerne von dir unzählige Nachweise wie Versandbelege, Stromrechnungen, Nachweise über Kaufverträge um den Warenhergang nachzuvollziehen, interne Buchungsbelege usw.
Eigentlich undenkbar oder?
Nicht so bei Paypal,da ist so ein Verhalten tägliche Praxis.

Gruß
Demy