Bin etwas verwirrt!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sabrina_24 17.09.08 - 20:59 Uhr

Hallo!!

Weiss im Moment nicht ganz, was ich von meinen Gefühlen und Gedanken halten soll und wollte da einfach mal nach eurer Meinung fragen.

Also es geht ums Thema: 3. Kind oder bei 2 bleiben!

Wir haben 2 gesunde Jungs (3 und 1) und seit der Kleine den 1. Geburtstag gefeiert hat (Juni 2008) hat sich bei mir irgendwie der Gedanke an ein 3. Kind in den Kopf geschlichen. Und der wurde irgendwie von Tag zu Tag stärker und konkreter. Habe auch mit meinem Mann darüber gesprochen und er scheint auch nicht abgeneigt zu sein.

Nun habe ich vor ca. 2 Wochen eine ziemlich schlechte Neuigkeit von einer guten Bekannten von mir bekommen. Sie war in der 35. SSW und da hat der Doc einen Herzfehler beim Baby festgestellt. Danach ging alles superschnell! Uniklinik - Baby geholt - 1. OP - 2. OP abgesagt da nicht stabil genug - verlegt in eine andere Klinik - kann ohne Maschinen im Moment noch nicht leben...

Ich denke jeden Tag an sie und irgendwie hat sich bei mir plötzlich der Gedanke an ein 3. Kind wieder gelegt. Und zwar so, dass ich im Moment sogar sage würde ich will kein 3.!! Ich hab 2 gesunde Jungs und das ist mehr als man sich wünschen kann!

Meint ihr, das hängt mit der Geschichte von meiner Bekannten zusammen. Können sich nach sowas die Gefühle so schlagartig ändern?
Irgendwie verwirrt mich das ganze doch!

Sorry, ist jetzt doch etwas lang geworden.

lg
Sabrina

#klee für den Kleinen Alexander

Beitrag von sapf 17.09.08 - 21:53 Uhr

Also ich glaube schon, daß das mit der Geschichte Deiner Freundin zusammenhängt!
Sowas berührt einen ja schon, wenn man keinen aktuellen Kinderwunsch hat und es kein wirklicher Bekannter ist.

Aber wir sind grad am basteln für ein 2. Kind uns wenn jetzt in meinem direkten Umfeld soetwas passieren sollte, würde mich das auf jeden Fall total verunsichern!!!
Vielleicht wartet Ihr einfach noch ein paar Wochen ab (was macht das dann schon aus), dann geht es dem Kleinen Deiner Freundin bestimmt auch besser#klee, und dann ändern sich Deine Gefühle sicher ...denke ich... auch nochmal!

LG und alles Gute für den Kleinen,
sapf

Beitrag von gh1954 17.09.08 - 23:19 Uhr

Das ging mir ähnlich, als mein erstes Kind 2,5 Jahre alt war, hat eine sehr enge Freundin ein Kind mit Down-Syndrom bekommen.
Ein Jahr später wollten wir doch noch ein Kind und da wurde ein guter Freund von uns Vater eines Kindesm it Down-Syndrom... da wollte ich schlagartig kein zweite Kind mehr.

Mein Arzt hat mich aber sehr gut beraten und so habe ich ein zweites und noch ein drittes Kind bekommen.