"seltsame"beziehung zu meinem kind...?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von violettavioline 17.09.08 - 21:39 Uhr

mein sohn ist 10 monate alt...er war und ist ein wunschkind und die schwangerschaft war wirklich toll...er kam per KS zur welt-ich würde mich wieder so entscheiden,muss aber dazu sagen das mich das alles damals"überrumpelt"hat.

die zeit im KH war wundervoll,kennt ihr sicher...so ein kleines,nuckelndes bündel*g*
ich hatte dann viel stress mit meiner familie,die nicht akzeptieren konnten das es MEIN kind ist.das zog sich über wochen hin.
die ersten 4 wochen war ich wie eine maschine-nicht geschont sondern alles wie vorher,putzen,einkaufen,waschen,stillen,wickeln...irgendwann fiel mir auf das ich die zeit mit dem kleinen nicht geniesse sondern ihn nur"bediene".es wurde dann auch besser.

wenn ich mir jetzt fotos ansehe aus seinen ganzen monaten,habe ich das gefühl mich gar nicht daran erinnern zu können,wie das war..als hätte ich die zeit mit ihm überhaupt nicht genutzt #schmoll.

manchmal habe ich das gefühl er wäre mir total egal und ich ihm auch...(passiert sehr oft)
und dann wiederum liebe ich ihn sehr,wir spielen zusammen und lachen die ganze zeit und ich würde ihn am liebsten an mir festbinden #schein
wenn er sich irgendwo stößt und weint tut mir das so weh!mein VERSTAND sagt mir das ich ihn liebe.aber je mehr ich denke,um so mehr habe ich das gefühl keine gute mutter zu sein..
sobald ich ein foto von ihm sehe,als er noch so winzig war,könnte ich losweinen...ich fühle mich,als hätte ich etwas freiwillig abgegeben oder nicht zugelassen,was für immer fort ist.....


kennt jemand sowas?wie kommt man da raus?? :(

Beitrag von mararene 17.09.08 - 21:51 Uhr

ich kann da nicht wirklich mitreden da es mi mit chiara nicht so ging...bis auf manche punkte wo sie beim wschub nur weinte u i am verzweifeln war bis ich mein wundermittel fand und sie am liebsten mal für a stunde abgeben wollte um nix mehr zu hören u mal zu entspannen...denn ich war auch anfangs wie eine maschine putzen kochen einkaufen usw...aber ich hab mir trotzdem imme rmeine zeit genommen....ich kann mich auch so gut wie an alles erinnern...außer an tage die extrem mit stress verbunden waren....aber vergiss mal as man nicht alles machen muss....stress macht man sich meist selber....nimm dir mal einen tag oder ein paar tage wo du dich hauptsächlich mit deinen kind beschäftigst soll dermann kochen oder bestellt euch was oder koche vor wie du willst aber nutze diese zeit intensiev u wenn ihr nur im bett liegt und kuschelt....du lernst dabei das du dir wirklich oft selber stress machst....oder plane nix u erledige deine sachen nur wenn du gerade wirklich lust hast ..... solche depris haben viele frauen was ich von meiner hebamme weiß...du bist keine schlechte mutter und deinen kind bist du auch nicht egal genausowenig wie es dir egal ist das ist nur die reine überanstrengung...was ich zb gemacht habe ist zu flüchten für eine woche...urlaub in italien mit freundin u kind...so schön wie das meer u wetter war umso stressiger wars mit chiara ungewohnte umgebung usw...kaum daheim habe ich die zeit meiner erledigungen u die zeit mit chiara ganz anders und intensiever genutzt und auch die zeit um meine sachen wie putzen usw zu erledigen...das hae ich gemacht wenn ich lust hatte u die zeit es zuließ....und ich muss dir aber sagen es is immer alles sauber bei mir u wir haben auch immer genug zum essen...du findest deinen rythmus:-)
du schaffst das allesgute

lg mara u chiara

Beitrag von carolin79 17.09.08 - 22:23 Uhr

Hallo,

ja, mir geht s genauso.

Meine große ist 25 Monate. da hab ich jede minute genossen-bewusst. KAnn mich auch an alles erinnern.

Bei Jona, jetzt9 monate ging es in der ss schon anders. ich wußte, was auf mich zukommt. war nicht so spannend wie die 1. ss.

die Zeit ist auch so schnell vorbei. Ich bin gleich nach der Entbindung nach hause. Jetzt hab ich das Gefühl was verpasst zuhaben. so die Zweisamkeit im Kh. Aber damals haben mich viele Dinge dort genervt.

Man sieht vielleicht viele dinge nach einer Zeit anders, wie sie ursprünglich.
Ich kam mirauch immer wie ein dienstleister am baby vor.
Es liegt auch daran, dass ich im mom einfach nur ausgelaugt bin.

grüsse carolin
Seit sie mir jetzt

Beitrag von laracocker 18.09.08 - 00:07 Uhr

Hallo Violetta,

mir ist aufgefallen, dass ich mich an die erste Zeit kaum erinnern kann; das geht anderen Müttern, die ich kenne, aber genauso. Deshalb haben wir uns sehr früh eine Videokamera zugelegt, damit nicht alles in Vergessenheit gerät.

Und wenn ich darüber nachdenke, so habe ich mich selten direkt mit meinem Sohn beschäftigt, sondern er war halt immer dabei. Klar, schmusen, stillen und ein bisschen toben macht man immer; aber ich hab mich jetzt nicht mit einer bestimmten pädagogischen Absicht hingesetzt. Das machte auch wenig Sinn bisher. Marlon wird nächste Woche jetzt 8 Monate alt, und ich fange jetzt so langsam mit Bilderbüchern an. ZUsätzlich habe ich Ende August einen "Baby-Sprache"-Kurs angefangen, in dem viel gesungen wird und die Texte mit Gebärden unterstützt werden. Mein Kleiner findet das ganz lustig. Und ich hab das Gefühl, etwas mit ihm "gemacht" zu haben.

Aber dauernd geht sowas ja auch nicht. Man muss ja auch andere Sachen machen. Und was die Gefühle angehen, so werden die von Tag zu Tag stärker, obwohl ich auch manchmal genervt bin. Am Anfang habe ich mich wesentlich überforderter gefühlt, vor allem, da der Kleine sich überhaupt nicht selbst beschäftigen konnte (was ja auch normal ist). Jetzt gibt es öfters mal kleine Auszeiten zum Durchatmen, gestern war ich sogar im Kino. Und diese Ausgeglichenheit, die da wieder entsteht, die hilft mir persönlich, auch generell besser drauf zu sein und mich dann auch wieder auf meinen kleinen Spatzmann zu freuen. Und noch ein Tip bezüglich des Haushaltes: wir teilen uns eine Putzhilfe, die einmal die Woche für zwei Stunden kommt und dann wie ein Wirbelwind durch unsere Wohnung fegt. Das Resultat: kein Streit mehr mit meinem Freund, mehr Zeit für mich und den Kleinen (oder auch nur für mich). Die 8 Euro (pro Person) die Woche machen sich wirklich bezahlt.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen.

Liebe Grüße,

Jenny