Stern TV...1. thema

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von iriiis 17.09.08 - 22:34 Uhr

hallo zusammen,

in den medien geht es ja in den letzten wochen sehr viel um dieses buch vom pfarrer siggelkow und die sexuelle entgleisung von kindern und jugendlichen.

wie steht ihr zu dem thema?

glaubt ihr dass das alles soooo extrem ist wie in den medien dargestellt?
oder meint ihr dass auch viele jungendliche und kinder sich was aus den fingern saugen um dazuzugehören in einer "schicht" die sich nunmal über sex definiert?
das es welche gibt die mitreden möchten und sich an denen orientieren bei denen es wirklich so abgeht?
glaubt ihr dass es nur in sozialen brennpunkten so extrem ist?

ich mein die mutter von sieser 17-jährigen war ja schon heftig#schock mir wäre sowas ja so dermaßen peinlich!

LG, iris

Beitrag von miss.c 17.09.08 - 22:41 Uhr

Ich habe eben den Beitrag mit meinem Partner gesehn. Ich kann nur sagen, das wäre mir weniger peinlich, ich wäre eher im Boden versunken, wenn meine Familie aus einer von beiden bestehen würden.

In meinen Augen haben diese beiden den Respekt voreinander verloren - allein als Mutter-Kind-Geschütz - und die Welt aus ihren Augen.

Aber ein Hoch an den Pfaffen, ich find es klasse, dass jemand ein solches Projekt allein? durch Spenden finanziert #pro

Beitrag von eowina 18.09.08 - 09:19 Uhr

Hallo!

Ich habe es auch gesehen...
Vollkommen richtig war das, was der Pfarrer gesagt hat:
!die Kinder bekommen zu Hause keine Anerkennung und Zuneigung, in der Schule sind die Leistungen schlecht, also bleibt nur der Körper".
Ich bin nun fast 30 und habe eine 3 Jährige Tochter. Ich bin heilfroh, dass sie noch so klein ist.
Ich hatte Glück ? (ich habe oft darüber geschimpft), dass meine Eltern sehr konservativ waren und Sex fast gar kein Thema bei uns war. Nicht nur das - ich durfte nicht mal als 17 Jährige bis 12 Uhr in der Disco sein, oder bis frühen Morgen. Na gut, ich mochte schon immer mehr Rockkonzerte, da durfte ich auch hin. Danach musste ich aber nach Hause.

Ich wußte instinktiv, dass das erste Mal was besonderes ist und das man auch TROTZ Verhütung SS werden kann. Daher hab ich tatsächlich bis 17 1/2 abgewartet mit der Entscheidung.
Und ich schreibe jetzt noch was - auch wenn es vielen nicht gefallen wird - ich finde es einfach grauenvoll, dass 12 -13 Jährige Mädels die Pille bekommen - damit sie immer und überall P...pbereit sind und nicht ss werden.

Eo.

Beitrag von manavgat 18.09.08 - 10:23 Uhr

In Stern TV wurde - wieder mal - nur die Unterschicht gezeigt.

Fakt ist: die Kinder und Jugendlichen sind in einem Maß sexualisiert, dass wir Pädagogen manchmal auch keinen Rat mehr haben. Und es geht quer durch die Schichten.

Da haben Kinder Sex, es macht nicht mal Spaß, verhütet wird nicht (Schwangerschaft/Aids) und die Eltern sind nicht in der Lage oder willens den Kindern wirkliche Eltern! zu sein und Grenzen zu setzen.

Da haben 10-Jährige Handys mit denen Pornos gekuckt werden, grenzenlosen Zugang zum Internet wo sie dann von Pädophilen belästigt werden, Zugang zu Alkohol und Drogen (Originalton Vater: wir haben damals auch gekifft...) und am Ende will keiner verantwortlich sein.

Wir sind konfrontiert mit: körperlichem Zusammenbruch, Psychosen (durch Drogen), Schwangerschaften, sexuellen Krankheiten, Notaufnahme wegen Alkoholvergiftung, (sexueller) Gewalt, selbst auf dem Schulhof. Die Liste ist lang.

Gespräche mit öffentlichen Stellen oder gar mit den Verantwortlichen in den Schulen bringen nichts. Da kommt dann: die Eltern sind schuld. Die Eltern spielen die Ahnungslosen und wir, die wir das mitbekommen, können nur punktuell helfen.

Auch hier machen sich Meinungen breit wie: man kann einer Grundschülerin nicht verbieten sich zu schminken, Computer mit 5 und Handy mit 8 müssten sein, wir Eltern sind ja so cool weil wir alles verstehen und erlauben.

Meine Meinung: wer sein Kind liebt, erzieht. und kuckt genau hin. Mit: mein Kind macht so etwas nicht - kommen wir nicht weiter.


Gruß

Manavgat

Beitrag von sasi77 18.09.08 - 13:28 Uhr

#pro

Beitrag von josili0208 18.09.08 - 11:59 Uhr

Ich glaube zumindest an die gezeigten Zustände des gezeigten Bezirkes. Das war mal "mein" Bezirk und schon vor 10 Jahren waren die Kinder dort oft sich selbst überlassen und "frühreif" wenn auch bei weitem nicht so extrem. Ich gehörte damals mit 15 zu den wenigen Mädchen in meiner Klasse, die noch keinen Sex hatte #schock
lg jo

Beitrag von eowina 18.09.08 - 13:21 Uhr

Hallo!
...obwohl ich wirklich das K.... bekomme, wenn ständig was über Hellersdorf gezeigt wird.
Hellersdorf das und Hellersdorf dies.
Man muß sich ja bald schämem, dass man da wohnt:-[.

Es ist nicht überall da so schlimm, es gibt nette und saubere Ecken.
Ich wohne da sei 7 Jahren und bin zufrieden.
Und erstaunliche Weise habe in einen Uniabschluß und ARBEITE voll, genau wie mein Mann und viele unserer freunde, die da wohnen.
Dieses pauschalisieren und schlechtmachen finde ich schlimm.

Eo.

Beitrag von sasi77 18.09.08 - 13:30 Uhr

HI,
ich kann dich verstehen...immer die Verallgemeinerung #augen
Aber es ist doch leider so, das es meist in so Ballungsgebieten eben so abläuft. Plattenbau oder was weiß denn ich...#kratz
Ist wahrscheinlich eher so in deinerm Viertel (oder bei Cindy aus Mahrzahn #kratz ;-) ) als in Hintertupfing oder?

LG aus Bayern wo auch nicht alle in einer Alm wohnen und CSU wählen....und doch stimmt einiges über Bayern...#hicks

SASi

Beitrag von josili0208 18.09.08 - 17:16 Uhr

Hast ja recht, ich habe ja auch friedlich und nett dort Jahrelang gewohnt ;-) Und ich bin auch gebildet und "normal" ;-)
lg jo

Beitrag von martina75 18.09.08 - 17:48 Uhr

Hallo,
am Montag bei extra gab es schon einen Bericht darüber. Unter anderem ging es dabei um ein Mädchen, die schätzungsweise jetzt so 10 Jahre alt war, und mit 8 Jahren den ersten Sex mit dem ein Jahr älteren Nachbarsjungen hatte. Es wurden mehrere andere Jugendliche und deren Eltern gezeigt, bei denen die Jugendlichen mit max. 13 ihren ersten Sex hatten.
Was mich dabei richtig erschreckt ist, daß es den Eltern anscheinend egal ist, wie die Jugendlichen bzw. Kinder ihre Zeit verbringen.
Aber ich könnte mir auch vorstellen, daß es sich hierbei überwiegend um ein Problem der Unterschicht handelt.
LG,
Martina75