Ossi und Wessi

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 00:20 Uhr

hallo,

Mir fällt immer wieder auf, dass hier beide Fronten aneinander geraten.

Bevorzugt wird es sich über Ostdeutsche auszulassen in irgendwelcher weise.

Mich (als Ostdeutsche) interessiert es WARUM?

Die bürger und das regionen an sich können nichts für vergangene fehlschläge der politik.

Warum also wird immer und immer wieder über Ossis hergezogen ?

Ich hab bis heut noch niemanden getroffen, der mir das erklären konnte.

Meine freundin war mal in münchen bei ihrer schwester. Als sie dort in eine disco gingen und sie dort den münchenern vorgestellt wurde, sagten sie zu ihr :

Na dann bist du also unser neuer Udo !

Später bekam sie dann raus, das dies Unser Dummer Ossi heissen soll.

Also los mädels und jungs, jetzt klärt mich mal auf, was denn an uns ostdeutsche oder unserer region so schlimm ist.

Gruss

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 00:42 Uhr

es sollte "DIE regionen" heissen, sorry, die uhrzeit :-)

Achso... Bitte den beitrag falsch aufnehmen!

Mich würden nur ernsthafte antworten interessieren.

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 00:57 Uhr

oh mein gott, ich meinte: bitte den beitrag NICHT falsch aufnehmen.

Ich gebe es auf, ich bin eindeutig bettchenreif!

Gute nacht ;-)

Beitrag von heaven_26 18.09.08 - 06:33 Uhr

Hallo,
also ich bin auch Ossi und habe 5 Jahre im "goldenen Westen" gelebt.
Ich habe ja nun viele "Wessies" kennengelernt und musste mit Entsetzen feststellen, dass die meisten überhaupt nix vom Osten wussten.
Weder geographisch oder politisch. Nicht mal menschlich.
Viele quatschen einfach nur das was sie mal gehört haben. Und das ist meistens Quatsch. Ein Beispiel: Diese Leute denken tatsächlich, wer aus dem Osten kommt muss sächsisch sprechen. Was anderes gibt es da garnicht. Nur, wir hier bei uns in der Region haben halt mal überhaupt keinen Dialekt. Wie oft musste ich da in erstaunte Gesichter blicken.
Aber, es sind ja beim besten Willen nicht alle so. Ich habe auch gute Erfahrungen dort gemacht.
Das Hauptproblem sind eben die Vorurteile und das Desinteresse an anderen Menschen. Es ist eben jeder mit sich selbst beschäftigt. Da fehlt eben der Blick für alles andere.

LG Jana

Beitrag von mamacova 18.09.08 - 07:13 Uhr

Hallo,

ich bin WESSI, und ja wir ziehen gern über den Osten her.#hicks (macht halt spaß)#klatsch
Aber wissen tun wir alle nix darüber. Das ist glaub auch nur so eine redensgewohnheit.#schein

Es ist leider so, manchmal kommen immer wieder Ossi´s zu uns, (ist ja nicht schlimm), aber sagen dann immer im Osten ist das viel besser, im Osten ist das viel schöner und loben ihn wo es nur geht. Ich frag sie dann eben nur warum sie dann hier sind, hm#gruebel. Das wissen sie selbst nicht mehr, und wenn dann sagst dann geh doch wieder zurück, wenn es da viel besser ist, werden sie gemein.#aerger
Also ich sag das natürlich nur zu Freunden und auch im Spaß. Es gibt eben Dinge die sind da und manche hier besser, aber wenn sie schon in den Westen ziehen:-(, müssen sie es eben auch akzeptieren das es auch der Westen ist, und nicht der moderne Osten.

Es gibt natürlich auch normale Leute (denke da gehört ihr dazu):-) die eben dann mit über einen Kamm geschoren werden.
Aber bei euch gibt es doch bestimmt auch solche Situationen wo über den Westen hergezogen wird. Oder? #kratz
Also das hat nix mit euch zutun, aber manchmal ist es eben so, dass man herzieht.

Ist eben wie mit Ausländern, da gibt es auch solche und solche.
#augenAber eigentlich sollte es ja kein OST und WEST mehr geben, sondern eins. Aber das wird sich leider nie ändern.

LG Jenny

Beitrag von echtjetzt 18.09.08 - 11:50 Uhr

also ich bin wessi und lebe im osten.

hab hier auch schon so meine erfahrungen gemacht.. das ging sogar so weit, dass ich mir auf einer party anhören durfte, wie wir wessis alles im osten kaputt gemacht haben und es klang so die meinung "ossis sind bessere menschen" durch.

bei sowas schüttle ich halt den kopf und schalte auf durchzug. solche leute gibts einfach..

ich denke übrigens nicht, dass sich das nie ändern wird, aber es wird lange dauern..

Beitrag von aggie69 18.09.08 - 13:16 Uhr

Ich finde es schade, wenn alle über einen Kamm geschoren werden.
Klar kamen nach der Wende einige windige Geschäftemacher aus dem Westen hier her, die den Himmel auf Erden versprochen und viele Fördermittel abgegriffen haben, um kurz darauf mit dem Geld zu verschwinden und die Leute hier mit schlechen "Wessi-Erfahrungen" zurückgelassen haben. Aber ich möchte mal behaupten, daß Du persönlich - ebenso wie 50 Millionen andere Wessis nichts dafür können.

Das ist genau so ein Quatsch, wie alle Ossis als Kommunisten zu bezeichnen. Den Kommunismus wollten sie uns hier aufdrücken aber wir wollten ihn nicht. Zum Glück habe ich im "mittleren Osten" gewohnt, wo man Radio und Fernsehen aus dem Westen empfangen konnte. Manchmal war es sehr schwer, sich mit welchen aus dem "Tal der Ahnungslosen" zu unterhalten, denn ich kannte so gut wie keine Ostsendungen im Fernsehen und fast keine Ostmusik! Die Namen Pudies und Karat hatte ich zwar mal gehört - konnte aber absolut nix damit anfangen.

Wenn der Osten wirklich so toll gewesen wäre, wie heute viele glauben, dann hätten wir doch keinen Grund gehabt, die Mauer wegzureißen. Es war einfach ein riesengroßer Knast und wenn Du nicht mitgeschwommen bist, dann bist Du in einen kleineren Knast gekommen, der schlimmer war, als der große! So einfach war das!

Beitrag von glu 18.09.08 - 11:36 Uhr

Ja, und im Ausland glaubt man das wir alle Lederhosen tragen und Weißwurst essen, was glaubst wie ich da als Nordlicht drüber denke?

Verbuche es unter Oberflächlichkeit der Menschheit, viele sind halt nicht in der Lage über den Tellerrand bzw. die Stadtmauern hinweg zu sehen!

lg glu

Beitrag von aggie69 18.09.08 - 12:57 Uhr

An welcher Stelle vom alten "Ossi-Land" gibt es keinen Dialekt? Wir haben hier verschiedene Sachsen, Berliner, Fischköppe und zusätzlich noch regionale Aussprachen. Ich habe noch niemanden bei uns in Ostdeutschland getroffen, der gar keinen Dialekt oder Hochdeutsch spricht.

Zum Glück schreiben wir nicht, wie wir reden, sonst könnten wir es wahrscheinlich selbst nicht merh lesen.:-p

Beitrag von josili0208 18.09.08 - 13:01 Uhr

Ich komme aus (Ost-)Berlin und spreche keinen Dialekt. #aha :-p

Beitrag von aggie69 18.09.08 - 13:41 Uhr

Glaubst Du - oder hast Du extra geübt, aktzentfrei zu sprechen? ;-)
Berliner berlinern nun mal. Dit is so und ick mach dat och :-p - obwohl ich nicht mal in Berlin lebe - wo man Berliner ißt (seid Ihr Kanibalen?) und ich erst mal lernen mußte, daß Ihr Schrippen eßt anstatt Brötchen (na ja - immer noch besser als Fettbemmen)

Beitrag von josili0208 18.09.08 - 17:14 Uhr

#aha in Berlin heissen Berliner Pfannkuchen. ;-)

Ich habe eine Bankausbildung und man kann ja die Kunden schlecht auf "Berlinerisch" anquatschen. Ich finde es gehört sich einfach nicht. Mir glaubt normalerweise auch keiner dass ich aus Berlin bin, so ganz ohne icke... ;-) Wenn ich will kann ich, aber für gewöhnlich spreche ich Hochdeutsch. Ich finde es auch furchtbar, wenn ich in Bank/Behörden und Co. mit Dialekt angesprochen werde, egal wo...

lg jo

Beitrag von julia2809 18.09.08 - 21:53 Uhr

Und wie heißen Pfannekuchen?

Beitrag von aggie69 19.09.08 - 10:08 Uhr

Eierkuchen

Beitrag von josili0208 19.09.08 - 11:30 Uhr

:-p genau

Beitrag von lauraklr 18.09.08 - 19:53 Uhr

Also meine Familie und ich sind auch ehemalige Ost-Berliner und wir alle sprechen Hochdeutsch und zwar schon immer.
Und das Wort Schrippe z.B. ist eine andere Bezeichnung, wird aber ohne einen Dialekt ausgesprochen.
Du verallgemeinerst doch etwas ;-)

Lg

Beitrag von die_schnute 18.09.08 - 21:27 Uhr

hehe ma nüscht gegen Fettbemmen ;)

Beitrag von julia2809 18.09.08 - 21:51 Uhr

Ich mochte diese Dinger noch nie und jetzt weiß ich auch, warum.......;-)

Beitrag von die_schnute 18.09.08 - 21:52 Uhr

Ich eigentlich auch nicht *gg* zumindest die richtigen nicht, aber seitdem ich bei den Fettguschen wohne mag man das eben irgendwie ;-)

Beitrag von knochenmaid 18.09.08 - 13:30 Uhr

Ich habe ja nun viele "Wessies" kennengelernt und musste mit Entsetzen feststellen, dass die meisten überhaupt nix vom Osten wussten.


Genau.
Zu uns kam im August eine Tierärztin aus Stuttgard, Auf die Frage, warum sie zu uns gekommen sei. antwortete sie, "wegen der besseren Arbeitszeiten".

Naja, von der Vorstellung ist sie geheilt worden...*gg*

Sie viel zum Thema: "Faule Ossis"... #pro

Ich kenne nur wenige Menschen aus den alten Bundesländern, die nicht furchtbar arrogant gegenüber den neuen Bundesländern sind, besonders, weil "wir" in den privaten Fernsehprogrammen und sogar im Kino all zu gern durch den Kakao gezogen werden.

Die Mauer ist da. Tief verankert in den Köpfen.

LG
Kathrin

Beitrag von visilo 18.09.08 - 07:43 Uhr

Bin auch ein gebürtiger Ossi und lebe seid 14 Jahren in Bayern, was soll ich sagen ich hatte noch nie das Problem das sich ein Wessi darüber aufregte woher ich komme oder was ich bin. Allerdings erlebe ich oft auf Arbeit ( in einem Hotel ) das sich viele Ossis unmöglich benehmen, oft hab ich das Gefühl sie provozieren absichtlich solche Vorurteile um sich dann aufzuregen warum die Wessis sie so dumm anmachen.
Mag sein das es bei manchen wirklich Vorurteile gegeneinander gibt aber ich denke es ist wie mit den Ausländern, wenn man einmal schlechte Erfahrungen mit einem gemacht hat gibt es halt immer wieder Leute die davon auf alle anderen schließen. Da hilft nur ignorieren.
Eine Kollegin hat sich vor einiger Zeit bei mir über einen Kollegen beschwert und sich immer wieder aufgeregt warum alle Ossis solche Idioten wären ( bei dem über den sie sich aufgeregt hat stimmt es leider auch) als sie fertig war meinte ich nur nebenbei, oh dann bin ich also auch ein Idiot:-p, sie hat mich ganz erstaunt angeschaut und konnte nicht glauben das ich auch von "dort" komme. Ich binde niemanden auf die Nase wo ich herkomme aber nicht aus Angs vor Reaktionen sondern weil ich es einfach nicht wichtig finde woher jemand kommt.

LG visilo

Beitrag von gelberkrokus 18.09.08 - 13:33 Uhr

Ha,ha, alle meine Westkollegen behaupten, daran erkennt man einen Ossi: er geht nämlich "auf die Arbeit" und nicht "in die Arbeit", wie die Bayern so schön sagen ;-)

Beitrag von morjachka 18.09.08 - 08:11 Uhr

Hallo Stolzemutsch!
Deutschland geht es im Moment nicht so gut, da braucht man halt einen Suendbock. Also schoen Alles auf den Osten verschieben... (Glaub ich mal)#kratz.

Bin in Sueditalien aufgewachsen und habe im Norden studiert, da hatten wir dasselbe in Gruen.
Auf die Frage "Habt ihr keine Unis" antwortete ich "Doch, aber da muss man fuer sein Diplom lernen..."
Oder ich meinte "Mein Vater hat mich hier hin geschickt, damit ich sehe wie sich unsere Sklaven fuer unseren Wiederaufbau kaputtarbeiten, ich renne hier im Nebel 'rum und er liegt am Strand..." Hat meisstens gewirkt;-).

Jedes Land hat leider eine Gruppe die verpflaumt wird, in Kanada sind es die Neufundlaender, in der Russischen Foederation di Tschuckschen.

Mach dir nichts draus, aendern kann man die Leute sowieso nicht und erklaeren hilft auch nicht viel...

Beitrag von ina_ragna 18.09.08 - 08:29 Uhr

Hallo!

Ich bin ebenfalls Ossi und habe ein paar Jahre in den alten Bundesländern gelebt.

Es gibt hüben wie drüben leider überall Leute, die nicht mehr alle Enten auf dem Teich haben. Es geht ja nicht nur um Ost und West, sondern auch um Bayern und Preußen, Nord und Süd etc.

Ich habe schon einige Sachen erlebt, da stehen einem die Haar zu Berge.

Z. B. war in zu einem Vorstellungsgespräch im Westen eingeladen und bin dafür extra 650 km gefahren. Als ich dann mit dem Herrn gesprochen habe, sagte der "Tja, die Stelle ist leider schon vergeben, aber ich wollte Sie unbedingt kennen lernen. Wie ist es denn so im Osten?" #schock

Oder ein Kumpel hat mal auf der Straße fremde Leute angesprochen und sie nur gefragt, was sie von den Ossis halten. Antwort: "Ach naja, jetzt sind die da. Wir können die ja schlecht erschießen. Mit denen müssen wir jetzt leben." #schock Das fand ich schon sehr krass.

Was mich heute noch extrem nervt, ist der Satz, dass es ja nie Bananen gegeben hätte. #augen

Trotzdem sind nicht alle so. Ich kenne auch genügend Ossis, die ebenfalls neben der Spur fahren.

Ich kann nun mal einfach nicht von einem Idioten auf eine ganze Gruppe schließen. :-)

#blume

LG
Ina

Beitrag von josili0208 18.09.08 - 13:03 Uhr

Grins, ja die Sache mit den Bananen... #klatsch