An ARGE Mitarbeiter... Jugendliche Tochter...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von utopie01 18.09.08 - 06:08 Uhr

Hallo,

ich bin verheiratet habe drei Kinder. Die älteste 17 wohnt nicht mehr bei uns ( mein Mann ist nicht der Vater ) . Bei uns leben meine Tochter 16 Jahre und mein Sohn 2 Jahre.

Meine 17 Jahre alte Tochter ( wird im März 18 ) wohnt bei einer Freundin ( über 25 ) bekommt das Kindergeld 154,-EUR und vom leiblichen Vater Unterhalt 255,- EUR.
Sie wohnt auch nicht mehr in meiner Stadt, ist auch nicht bei uns gemeldet.

Sie hat keine Lust auf Ausbildung und Job. Wie sieht es aus wenn sie nächstes Jahr 18 wird?

Meine Tochter ist der Meinung, sie spaziert zur ARGE und bekommt eine Wohnung finanziert und Geld zum leben ( die 340 EUR ) .

Ihr Vater will wenn sie 18 ist das Unterhaltsgeld auch einstellen ( laut Gerichtsbeschluss brauch er bis 18 zahlen ). Er sagt wenn sie eine Ausbildung hat unterstützt er sie weiter aber so nicht. Der selben Meinung bin ich auch.

Wie sieht es im nächsten jahr aus wenn sie 18 ist und immer noch nicht arbeiten will?




Beitrag von anyca 18.09.08 - 08:49 Uhr

Tja, dann wird sie vermutlich gar keine Wohnung finanziert bekommen, weil sie noch keine 25 ist. Und ALG II gibt es auch nur, wenn man sich nachweislich um Arbeit bemüht, sonst werden die Gelder gestrichen ...

Beitrag von paulfort35 18.09.08 - 08:56 Uhr

Geht sie denn noch auf die Schule? So gar nichts machen und dafür Geld kassieren geht nicht. Entweder Schule oder Ausbildung oder Arbeiten muss sein. Wobei ich es aber nicht gerade ideal finde, dass eine 17jährige, die anscheinend Probleme hat, bei keinem der Eltern wohnt. Dass der vater dann nicht mehr zahlen will, lässt kine Nähe oder Liebe in der Beziehung vermuten. Am besten wäre es, wenn sie zu euch zieht, damit Du wenigstens versuchen kannst, einen positiven Einfluss auf sie auszuüben.

Beitrag von manavgat 18.09.08 - 10:12 Uhr

Da habt ihr Pech.

Ihr beide - der KV und Du - seit zu gleichen Teilen barunterhaltspflichtig und zwar bis sie 25 ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von goldie99999 18.09.08 - 10:18 Uhr

Tja, und wenn sie weder arbeit- noch ausbildungssuchend ist bekommt sie dann auch kein Kindergeld mehr...

Beitrag von marion2 18.09.08 - 11:21 Uhr

Hallo,

warum wohnt ein 17jähriges Kind ohne eigenes Einkommen bei einer Freundin?

Gruß Marion

Beitrag von utopie01 18.09.08 - 11:42 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten.

Beitrag von karin3 18.09.08 - 11:46 Uhr

Hallo,

"ich bin verheiratet habe drei Kinder. Die älteste 17 wohnt nicht mehr bei uns ( mein Mann ist nicht der Vater )"

Der Grund warum deine Tochter nicht bei dir wohnt ist der, dass dein Mann nicht ihr Erzeuger ist oder wie soll man das verstehen?

„Meine 17 Jahre alte Tochter ( wird im März 18 ) wohnt bei einer Freundin ( über 25 ) bekommt das Kindergeld 154,-EUR und vom leiblichen Vater Unterhalt 255,- EUR.
Sie wohnt auch nicht mehr in meiner Stadt, ist auch nicht bei uns gemeldet.“

Warum zahlst du keinen Unterhalt?

„Meine Tochter ist der Meinung, sie spaziert zur ARGE und bekommt eine Wohnung finanziert und Geld zum leben ( die 340 EUR ) .“

Deine Tochter sollte solange sie noch nicht 18 ist zum Jugendamt gehen, die haben spezielle Förderungen unter anderem auch Geld und Wohnungen.

Gruß
Karin

Beitrag von utopie01 18.09.08 - 12:56 Uhr

Warum sollte ich Unterhalt zahlen? Um ihr ein schönes Leben ohne Arbeit zu finanzieren. Damit sie lernt das man auch so durchs Leben kommt? Nein, egal was andere darüber denken - das werde ich mit Sicherheit nicht tun.

Sie hätte hier mehrere Chancen auf eine Ausbildungsstelle gehabt - sie hat alles dankend kurzfristig abgelehnt. Nicht weil wir ein schlechtes Verhältnis hätten - wenn es nicht um Arbeit ginge kommen wir bestens klar. Sie möchte nur nicht genervt werden das sie arbeiten soll. Sie möchte ihr eigenes Leben führen.

Auch ihr Vater hat alles für sie gemacht. Ausbildungstellen besorgt dort wo sie jetzt ist. Nein, denn als Kinderpflegerin bekommt sie in der Ausbildung kein Geld.

Ich hatte mir schon Hilfe gesucht Jugendamt, Sozialarbeiter ect. Sie meinten man muss sie gehen lassen - man könnte da nichts tun. Sie können auch nichts machen da sie ja "nur nicht arbeiten will " es ansonsten keine Probleme gäbe.



Beitrag von utopie01 18.09.08 - 12:57 Uhr

Warum sollte ich Unterhalt zahlen? Um ihr ein schönes Leben ohne Arbeit zu finanzieren. Damit sie lernt das man auch so durchs Leben kommt? Nein, egal was andere darüber denken - das werde ich mit Sicherheit nicht tun.

Sie hätte hier mehrere Chancen auf eine Ausbildungsstelle gehabt - sie hat alles dankend kurzfristig abgelehnt. Nicht weil wir ein schlechtes Verhältnis hätten - wenn es nicht um Arbeit ginge kommen wir bestens klar. Sie möchte nur nicht genervt werden das sie arbeiten soll. Sie möchte ihr eigenes Leben führen.

Auch ihr Vater hat alles für sie gemacht. Ausbildungstellen besorgt dort wo sie jetzt ist. Nein, denn als Kinderpflegerin bekommt sie in der Ausbildung kein Geld.

Ich hatte mir schon Hilfe gesucht Jugendamt, Sozialarbeiter ect. Sie meinten man muss sie gehen lassen - man könnte da nichts tun. Sie können auch nichts machen da sie ja "nur nicht arbeiten will " es ansonsten keine Probleme gäbe.