Buchtipp: Warum unsere Kinder Tyrannen werden ...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sabrina-b 18.09.08 - 07:25 Uhr

..oder warum unser Kinder Tyrannen werden.

Es ist das neueste Buch auf dem MArkt aber lässt sich meiner Meinung nach nicht mit Gold aufwiegen.

Der Autor ist Kinderpsychologe und schreibt über die Kasteiung der Kinderpsyche und die damit zusammenhängenden entwicklungsprobleme..

Kann ich nur empfehlen..

Konnte teilweise erschreckenderweise paralelen zu mir ziehen..
Liebe Grüße

Sabrina

Beitrag von hexenwesen25 18.09.08 - 07:54 Uhr

Naja das neuste Buch auf dem MArkt würde ich jetzt nicht sagen habe es ja schon seit 3 Monaten aber das ist nicht schlecht. Allerdings habe ich zu manchen Dingen eine ander meinung.

Beitrag von mitzl 18.09.08 - 09:18 Uhr

Huhu,

ist das nicht dieser Typ, der mit seinen Wahrheiten durch die Boulevardpresse zieht? Ich finde den ganzen Grundtenor seiner Theorien sehr ungut. Wenn man sich näher damit beschäftigt, ist zwar an einigen Theorien was dran, aber nur für sehr verhaltensgestörte Kinder und wirklich hilflose Eltern anwendbar. Bei den Eltern hingegen, die auf Drill und Dressur setzen und die alte Leier von "Grenzen setzen" im Kopf haben - und das sind leider viele - gibt er falsche Signale ab.

Ich halte nichts von Erziehungskonzepten sondern erziehe lieber aus dem Bauch heraus, individuell auf mein Kind bezogen und setze auf ihre Kooperationsbereitschaft. Verbote und Regeln werden ständig auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft, Konsequenz nur, wenn das Ergebnis wichtig ist, keine Machtkämpfe sondern Humor, "Nein" nur bei Gefahr oder Schaden.

LG Mitzl :-)

Beitrag von matsel 18.09.08 - 11:22 Uhr

mhh, naja. ich kenn das buch zwar nicht, würde aber schon bei dem titel die finger davon lassen. da stellen sich mir die nackenhaare auf. sorry.
mein buchtip: in liebe wachsen von gonzales. darin konnte ich mich wiederfinden und meine eigenen vorstellungen zum thema kinder.
lg

Beitrag von knutschbacke07 20.09.08 - 21:20 Uhr

Dieses Buch habe ich auch. Kann ich nur weiterempfehlen.

Beitrag von melaena 18.09.08 - 12:08 Uhr

Also ich weiß ja nicht...

http://www.amazon.de/review/product/3579069802/ref=cm_cr_pr_hist_1?_encoding=UTF8&filterBy=addOneStar

Beitrag von kawatina 18.09.08 - 12:10 Uhr

Hallo,

ich hatte mal das Vergnügen im privaten Bereich zwei
Kinderpsychologen kennen zu lernen.
Ergebnis - die brauchen selber einen.#freu

Ich habe meine Kids aus dem schon erwähnten Bauch heraus erzogen. Die sind sehr umgänglich, sozial und freundlich.

Zu viele Regeln und Verbote, sind ebenso schädlich wie zuwenig. Die goldene Mitte zu finden wird man wohl kaum aus einem Buch erlernen!

Beitrag von amory 18.09.08 - 12:24 Uhr

ich habe das buch gelesen und fand es sehr interessant.

allerdings habe ich es nciht als erziehungsratgeber verstanden sondern eher als psychologie-buch.....

gruß, amory

Beitrag von perserkater 18.09.08 - 17:03 Uhr

Hallo Sabrina

ich weiß nicht mehr in welchen Artikel es stand aber diese Tyrannen-Theorie wird immer dann rausgekramt, wenn die Konjunktur am Boden liegt oder nach nem Krieg. Da haben die Leute plötzlich Angst um die Zukunft und um die ihrer Kinder. Da wird plötzlich jede Kleinigkeit verteufelt, alles deutet darauf hin, das unsere Kinder später mal Monster werden. Deswegen muss man sofort was unternehmen, bevor die Welt untergeht!

Nee, ich lass mir nix einreden. Die meisten Kinder die ich kenne haben eine gute Sozialkompetenz. Die wenigen Ausnahmen lassen keine Rückschlüsse auf die jetzigen Erziehungsmethoden zu, finde ich!

Grüßle
Sylvia

Beitrag von jules1971 19.09.08 - 13:57 Uhr

Hallo,

ich meine, dass in der vorletzten "ELTERN" ein sehr interessanter Artikel dazu war.

Gruß,
Julia

Beitrag von perserkater 20.09.08 - 13:30 Uhr

Hallo Julia

ja in der Eltern oder hier bei Urbia war der Artikel. Ich fand den super interessant weil ja gerade so ein Hype drum gemacht wurde. Schön, dass diese Therorie völliger nonsens ist;-)

Grüßle
Sylvia

Beitrag von brausepulver 20.09.08 - 13:35 Uhr

allein der Titel #augen das ist wie JEDES Kind kann Schlafen LERNEN *schüttel *grusel*

so ein Schwachsinn. Lies dir mal lieber "In liebe wachsen" durch. DAS kann man nämlich wirklich nicht mit Gold aufwiegen