wer hat 3 kinder? großer unterschied zu zweien?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von silly1976 18.09.08 - 08:48 Uhr

hallo,

mich beschäftigt grad eine sache.

die frage oben hört sich wahrscheinlich etwas blöd an, aber ich mache mir grad sehr viele gedanken darüber - also über ein drittes kind.

ich bin halbtags berufstätig und es geht uns allen gut, trotzdem ist da irgendwie tief drinnen der wunsch nach einem dritten kind, vorallem nachdem letztens eine freundin von mir schwanger war.

nun meine frage, anstrengender klar, aber ist es so ein großer unterschied, manche sagen ja, merkt man gar nicht, die " wachsen einfach mit" aber so ist es ja auch nicht. andersrum hab ich null bock auf die vielen schlaflosen nächte, denn mein kleiner schläft noch nicht mal durch, aber bis dahin ist ja auch noch viel zeit und würde sich ja vielleicht noch so manches einspielen.

also würde mich sehr über antworten freuen.

l.g. silly mit chiara 4 1/2 und nevio 1 1/2 jahre

Beitrag von soulcat1 18.09.08 - 08:56 Uhr

Hm, also ich habe nur eine Tochter und ziehe schon den Hut vor Mamis von 2 Kindern.

Alle meine Freundinnen haben bereits 2 und ich sehe immer wieder das es zwar schön aber auch verdammt anstrengend ist.

Mir wurde auch schon gesagt das es heißen würde das Zweite läuft einfach mit aber das es so garnicht wär. Oder eben erst dann wenn das Zweite größer ist und die Geschwisterchen sich zusammen beschäftigen können.

Oje aber erstmal wieder ein Baby? Babygeschrei? Nachts alle 2-3 Stunden aufstehen und stillen/füttern? Puh, und das bei Dir dann auch noch mit bereits 2 Kindern...

Wenn Du gerne ein 3. Kind haben willst musst Du das natürlich ganz alleine entscheiden aber wenn Du wirklich noch eins bekommst ziehe ich echt den Hut vor Dir! ;-)

Wow, dann bist Du eine SuperMami! :-)

Ganz lieben Gruß und Du wirst schon die richtige Entscheidung treffen...

Petra & Joelina 4 1/2 (glücklich zu Zweit...)

Beitrag von maeusekrieger 18.09.08 - 09:38 Uhr

Hallo!
Ich glaub, deine Vorrednerin hat gemeint, das dritte läuft dann einfach mit. Denn: zwei machen einfach doppelte Arbeit wie eins. Ich sprech aus Erfahrung. Da ist nix mit "läuft einfach mit". Ab dem dritten, vierten Kind glaub ich, hat man so viel Routine etc. dass man dann wirklich von "mitlaufen" reden kann.
lg Dani mit girl, 3 1/2 Jahre und boy, 7 Monate

Beitrag von silly1976 18.09.08 - 20:38 Uhr


danke für deine liebe antwort!!!!

liebe grüße

Beitrag von saby83 18.09.08 - 09:09 Uhr

huhu,

ich habe 3 Kinder (6 / 4 / 9 Monate) . Ich muss sagen ich finde es nicht wirklich anstrengender wie mit 2 Kindern. Obwohl ich ja dazu sagen muss das meine beiden Grossen morgens im Kindergarten und in der Schule sind und auch Nachmittags schon oft bei Freunden sind. So habe ich halt immer nur unseren Jüngsten bei mir und er ist wirklich sehr pflegeleicht.
Ich finde das die umstellung von 1 Kind zu 2 Kindern viel grösser ist als von 2 auf 3.
Ich würde es nicht anders haben wollen.

Lg Sabrina

Beitrag von urbani 18.09.08 - 09:09 Uhr

Hallo,
ich kann dich gut verstehen, denn jahrelang ging es mir ähnlich. Ich hatte nach meinen zwei Kindern jahrelang den Wunsch nach einem dritten Kind, mein Mann wollte aber keines mehr. Ich war dann auch wieder halbtags berufstätig, wir hatten eine superschöne, große Wohnung und fühlten uns sehr wohl, aber dennoch hatte ich immer den tiefen Wunsch nach einem weiteren Kind.

Nach einigen Jahren dann war schließlich auch mein Mann dazu bereit und wir bekamen unseren dritten Sohn. Damals war der älteste fast 9 und der mittlere 7 Jahre alt. Es war wirklich schön, noch mal so ein kleines Kindchen zu haben. Die großen waren beide schon in der Schule und recht vernünftig. Allerdings wird so ein Nachzügler doch oft verwöhnt. Nicht nur von den Eltern sondern vor allem von den Geschwistern, die ihren Bruder heiß und innig lieben.

Inzwischen sind meine Kinder 14, 12 1/2 und 5 1/2 Jahre alt. Der älteste geht in die 10. Klasse, der mittlere in die 7. und der jüngste noch in den Kindergarten. Man merkt zunehmend, dass der Kleinste fast ein Einzelkind ist. Die Großen sind sehr ausgelastet mit Schule, Freunde etc. Oft haben wir nur unseren Jüngsten zuhause, dem seine Brüder dann fehlen. Ich bin der Meinung, dass es besser gewesen wäre, nicht so einen lange Abstand zwischen den Kindern zu haben. Aber nun ist es so und ich bin froh, dass ich meine 3 Jungs habe, auch wenns mordsmäßig anstrengend ist. Ich bin seit fast 3 Jahren nun auch wieder berufstätig, wir haben uns ein großes Haus gekauft (da Wohnungen für 5-köpfige Familien selten sind) und sind glücklich.

urbani

Beitrag von silly1976 18.09.08 - 20:43 Uhr


hallo urbani,

vielen dank für deine antwort.

ja ich denke auch, dass der altersunsterschied dann nicht zu groß sein sollte, oder noch 2 hinterher, aber dass ist mir dann auch zu viel.grins. aber da kenn ich so einige bei denen das wunderbar klappt.

prima danke!!!!

Beitrag von tigiubaby 18.09.08 - 09:31 Uhr

Hallo Silly,

ich kann Dich gut verstehen.

Ich habe auch zwei Kinder (Mädel fast 7 und Junge fast 4) auch ich bin halbtags berufstätig und ich denke auch immer häufiger über ein 3. Kind nach.

Ich bin jedoch noch nicht ganz sicher, ob das mit meiner Beziehung eine so gute Idee ist. Mein Mann ist sehr viel weg und ich bin viiiel allein mit den Kindern.

Sicherlich ist mit 2 Kinder glaub schon sehr viel eingespielt und ob da noch ein Zwerg mitspringt, ich weiß nicht ob das soo viel unterschied macht.

Einen Rat oder Tip kann ich Dir also nicht geben, bin aber ebenfalls auf die Antworten Deines Postings gespannt!!:-)

LG Kerstin

Beitrag von silly1976 18.09.08 - 20:46 Uhr


hallo kerstin,

willkommen im club, ich war auch grad 3 monate allein - naja nicht ganz, mein mann kam immer am wochenende heim, aber war schon ziemlich heftig, denn es war genau in den ferien, wo ich dann die kinder auch noch 4 wochen daheim hatte.

wir sind ja fast nachbarn!!!! naja so nur fast ich wohne in KE.

kannst dich ja gern mal wieder melden.

l.g. und vorallem laß mich auch deine entscheidung wegen dritten kind wissen, grins.

Beitrag von maeusekrieger 18.09.08 - 09:43 Uhr

Hi!
Mir gehts genauso, nur dass ich sicher weiß, dass ich ein drittes Kind krieg. Wenn ich jetzt die schlaflosen Nächte mit meinem Sohn hab, denk ich mir auch "boa, und das soll ich mir nochmal antun?". Aber wenn er mich dann so süß angrinst und so viele Fortschritte macht etc. dann denk ich mir einfach: ich will unbedingt nochmal ein Baby. Ich denke man wächst auch mit der Aufgabe. Aber kriegen tu ich's sicher wieder mit mind. 3 Jahren Abstand, sonst ist das Stress pur.
lg Dani mit girl, 3 1/2 Jahre und boy, 7 Monate

Beitrag von mimi1410 18.09.08 - 10:37 Uhr

Hallo Silly,

wir sind seit fast 3 Monaten zu fünft und ich kann dir nur eines sagen: die dritten Kinder soll man nicht auslassen, es sind kleine Engerl, mehr noch als die "Großen"! Klar ist es manchmal stressig, morgens drei Kinder fertig zu machen (die beiden "Großen" gehen in den Kindergarten und müssen da natürlich hingebracht werden, der Kleene muss mit :-) )

Man hat so viel Routine im Umgang mit Babies und kann sie ganz anders genießen ...

LIebe Grüße Mimi

Beitrag von ostsonne 18.09.08 - 12:40 Uhr

hallo,

meine kinder sind 2, 7 und fast 18 jahre und ich würde nieeee tauschen wollen. meine große lernt nun erzieherin, liebt ihre zwei geschwister sehr.
meine mittlere hängt sehr an ihrer großen schwester, kommandiert gerne mal den kleinen bruder, der sich das aber auch sehr gefallen läßt. ( wie lange noch ;-)
haach...ich liebe meine kinder #liebdrueck

lg
ostsonne

Beitrag von lavazza34 18.09.08 - 13:34 Uhr

Die selben Gedanken mach ich mir auch...

Mein Mann hält mich für verrückt ;-)

Was sagt eigentlich dein Mann dazu?

LG

Beitrag von silly1976 18.09.08 - 20:50 Uhr


hi,

meinen mann (sorry) aber den kann man nicht für voll nehmen. mal ja mal nein.

er wollte immer 2 kinder. nach dem ersten hat er gemerkt, dass es auch sehr sehr anstrengend sein kann. hatte 1/2 jahr lang die pille abgesetzt, dann wollte er angeblich aus beruflichen gründen kein zweites kind mehr - zu mindest im moment.


jetzt wollte er auch kein drittes mehr, nachdem ich den wunsch geäußert hatte, aber doch......

ich denke, es ist größtenteils meine entscheidung, denn ich muss mich um die kinder kümmern, abends die 2 stunden, wenn er von der arbeit kommt, machen es nicht fett.... und noch dazu ist mein mann berufssoldat, schnell mal da und dort auf nem lehrgang, wie grad eben seit bereits 3 monaten!!!

l.g.

Beitrag von s30480 18.09.08 - 15:03 Uhr

Immerhin bist du nicht allein mit dem Gedanken, hätte auch gern noch ein drittes ... Aber mein Mann will auf gar keinen Fall eins...Aber vielleicht ändert sich seine Meinung noch irgendwann und bis dahin bin ich überglücklich dass ich meine beiden Rabauken habe :-)
LG Sandra

Beitrag von sweetytweety 21.09.08 - 09:33 Uhr


Hallo,

ich bin auch so eine " Leidensgenossin" ;-) Wir haben auch schon zwei Kinder ( 3 und 6 jahre alt ) und wir haben schon seit langem den Wunsch nach einem 3. Kind. Irgendwie fehlt einfach noch ein Kind. Was dann definitiv das letzte Kind wäre.
Vor einem Jahr, hatten wir es dann auch 3 Monate lang probiert, aber ich wurde so schnell natürlich nicht schwanger und dann haben wir die Idee erstmal verworfen. Ich fing dann auch wieder an zu arbeiten und war in der Zeit sehr gestresst.
Nunja..mittlerweile ist ein Jahr vergangen und der Wunsch nach einem Kind drängt sich wieder auf. Hinzu kommen aber Zukunftsängste, was uns zögern läst....es vergeht eigentlich kein Tag, an dem wir nicht über ein 3. Kind reden ( wenn auch nur zum spaß )...wenn da nicht die Ängste wären.

Wenn du Lust zum Austausch hast, dann darfst du dich gerne bei mir melden..würde mich freuen! :-)

LG

Sweetytweety