Paracetamol Arzt sagt JA, Apotheker NEIN... und jetzt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rabbit71 18.09.08 - 09:58 Uhr

Guten morgen Ihr Lieben...

ich habe seit Anfang der SS mindestens 1 x in der Woche Migräne meist 2-3 Tage lang.
BIsher habe ich tapfer ohne Pillen durchgehalten
aber mittlerweile kann ich einfach nicht mehr.
Das Pfefferminzöl bringt nichts bei mir und trinken
und frische Luft auch nicht :-[
Wie sieht das mit Paracetamol aus?
Meine FÄ sagt ich dürfte das nehmen und in der Apotheke sagt man mir auf keinen Fall.
Bin jetzt verunsichert!!!

Bitte helft mir!

Rabbit 15. SSW

Beitrag von yvivonni 18.09.08 - 10:00 Uhr

Die darfst du nehmen.:-p

Warum glaubt keiner seinem Arzt?#kratz

Beitrag von muehlie 18.09.08 - 10:03 Uhr

Wahrscheinlich steht in der Packungsbeilage sowas wie "...sollte erst nach Abwägung des Risikos und des möglichen Nutzens..." #bla Aber letztendlich macht das ja der Arzt sowieo.

Beitrag von fraukef 18.09.08 - 10:17 Uhr

genau dafür ist ein Arzt ja da ;-)

sicher ist es nicht sinnig, ne Paracetamol zu nehmen, obwohl ich gar keine Schmerzen hab, "nur" weil ich die ja nehmen darf ;-)

Aber ich hab hier auch oft das Gefühl, dass keiner seinem Arzt vertraut... Wie oft lese ich hier, dass ein arzt ein medikament verordnet hat - ob man das denn auch wirklich nehmen kann - na - deshalb geh ich doch zum arzt - oder nicht? Und ich vertrau da meinem Arzt (den ich ja sorgfältig ausgesucht habe) wesentlich mehr, als nem Haufen Laien, die ich nicht mal persönlich kenne, in einem Forum... (Kein Angriff gegen irgendwen hier - aber letztlich sind die meisten von uns Laien in medizinischen Fragen)...

LG
Frauke

Beitrag von muehlie 18.09.08 - 10:35 Uhr

Rein prinzipiell stimme ich dir ja zu. Aber blind vertrauen würde ich auch nicht mehr jedem Arzt. Es kommt außerdem immer noch auf das Fachgebiet des Arztes an. Da tragen leider viele Scheuklappen und sehen nur ihr eigenes Fachgebiet. Wenn mir ein Zahnarzt sagt, dass die Betäubungsspritze, die er mir verpasst, für mich als Schwangere okay ist, prüfe ich das auch lieber noch mal nach. ;-)

Aber in diesem Fall ist der FA natürlich die kompetenteste Person, die man fragen kann.

LG
Claudia

Beitrag von fraukef 18.09.08 - 10:51 Uhr

Richtig

aber ich will ja auch gar nicht jedem Arzt vertrauen ;-) Ich suche meine Ärzte am Anfang sehr sorgfältig aus - das kann im Extremfall auch einige Ärztewechsel bedeuten, bis ich meine den richtigen Arzt gefunden zu haben... Und ja - diesem Arzt vertraue ich dann - letztlich auch ohne wenn und aber - würde ich dieses nicht tun, wäre das ein Grund für mich, erneut den Arzt zu wechseln...

Und auch die Geschichte mit den Fachgebieten stimmt. Obwohl auch ein Zahnarzt in der Roten Liste nachschauen kann, ob ein Medikament (und das ist ja eine Betäubungsspritze) in der SS gegeben werden kann oder nicht... Aber Du hast Recht - es ist nicht sein "täglich Brot" - also ist es da auch okay, noch mal nachzuprüfen, wenn ich ein ungutes Gefühl hab... Die Frage ist nur wiederum - wie prüfe ich nach? Für mich käme nur eine Alternative in Frage - meinen FA zu fragen - ist ja schließlich sein Fachgebiet -- und wenn er nicht so oft Zahnfleisch betäubt, gilt halt "WISSEN IST WISSEN WO'S STEHT"

Dem Internet würde ich da NIE stärker vertrauen als einem Arzt. Das Internet hat da einen entscheidenden Nachteil - jeder kann jederzeit alles mögliche (und somit auch allen möglichen Mist) veröffentlichen - und das ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben. Und wenn die meisten (Hebammen und anderweitig medizinisch vorgebildete vielleicht mal außen vor) meint, über irgendein Medikament irgendwas zu wissen, dann vom Hörensagen - oder weil man es mal "irgendwo" gelesen hat... und das reicht mir nicht...

Und selbst bei den angeblich medizinisch Vorgebildeten gilt, dass ich auch das nicht überprüfen kann... ich will keinem was unterstellen, aber auch ich könnte mir statt "FraukeF" hier eine Identität als "Dr Pusemuckel" (oder ähnlich) zulegen - setze dann in meine Signatur noch "FÄ der Frauenheikunde - und schon geb ich mich (fälschlicherweise) als FA aus... Richtiger oder falscher werden meine Aussagen dadurch nicht...

Aber noch mal - das richtet sich gegen niemanden hier - und ist noch nciht einmal ein spezielles URbia-Problem - das gilt im ganzen I-Net...

LG
Frauke

Beitrag von muehlie 18.09.08 - 11:04 Uhr

"'WISSEN IST WISSEN WO'S STEHT'

Dem Internet würde ich da NIE stärker vertrauen als einem Arzt."

Ich habe einen DocCheck-Zugang zur Roten Liste im Internet. ;-)


LG
Claudia

Beitrag von fraukef 18.09.08 - 11:13 Uhr

Wenns ne offizielle Veröffentlichung ist (die Rote Liste ist ja geschützt), dann gehts... Wobei stärker auch nicht *lach* letztlich ist es egal, ob ich meinen FA anrufe (der dann im Zweifelsfall in der Roten Liste nachschaut), die Rote Liste in Papierform besitze, oder halt in ner offiziellen ROTE LISTE VERÖFFENTLICHUNG im i-Net schaue ;-)

LG
Frauke

Beitrag von ciciotella 18.09.08 - 10:01 Uhr

klar darfst du. ich hab in meiner 1. ssw 3 am tag davon genommen ne zeitlang, weil ich so schlimme zahnschmerzen hatte.

komischer apotheker.... #kratz

lg
cicio

Beitrag von hope23 18.09.08 - 10:01 Uhr

Hallo!

Meine Frauenärztin und die Hebamme haben damals gesagt, dass Paracetamol die einzige Medizin ist, die man während der Schwangerschaft und der Stillzeit ohne Rücksprache mit Arzt nehmen darf.

Paracetamol 500 glaube ich war es.


Beitrag von lollyworm 18.09.08 - 10:06 Uhr

Hallo! Ich habe das Gefühl viele Apotheker sagen zu allem NEIN auf keinen Fall, die Erfahrung habe ich inzwischen jedenfalls gemacht - wahrscheinlich zur Sicherheit oder aus Unsicherheit (keine Ahnung)... Paracetamol darfst Du nehmen (sagen Ärzte und auch der Apotheker meines Vertrauens). Natürlich sollte man mit allen Medikamenten sehr vorsichtig sein während der SS - also nicht bedenkenlos zu viele und zu häufig einnehmen. Ich habe auch hin und wieder Migräne und hatte eine schlimme Erkältung mit ganz viel Kopfschmerzen, da habe ich auch Paracetamol empfohlen bekommen.
Grüße, Lollyworm

Beitrag von sanni582 18.09.08 - 10:07 Uhr

Mein Arzt hat mir auch gesagt das ich die Paracetamol nehmen kann.

Liebe Grüße
Sanni

Beitrag von bunny2204 18.09.08 - 10:08 Uhr

Hör auf deinen FA!

ich war gestern beim FA wegen Rückenschmerzen und er meinte auch Parac. darf ich nehmen.

LG BUNNY #hasi 17. SSW

Beitrag von binacolada 18.09.08 - 10:14 Uhr

Also ich sag dir,du darfst ;-),und wenn ich das sage...


Ne Spass beiseite,also wenn du dich mit Migräne quälst dann nimm wenigstens jetzt um Himmels Willen Paracetamol du Ärmste!

Das darfst du ruhig,soweit mir bekannt ist ist es auch das einzigste Schmerzmittelchen schlechthin was man überhaupt bedenkenlos in der SS nehmen darf,aber übertreiben soll man natürlich trotzdem nicht,aber das weisst du ja bestimmt auch so :-)

Wünsch dir eine Gute Besserung!!!

LG Sabrina(13.SSW)

Beitrag von steffi0603 18.09.08 - 10:30 Uhr

Hallo, guten morgen. Also alles was Babys haben dürfen darfst du in der SS auch haben. Also Paracetamol bekommen Babys auch schon (Benuron 75 mg ) ist auch der Wirkstoff Paracetamol drinne. Ich nehme auch öfter mal eine da ich auch unter Kopfschmerzen leide. Also lasse dir keinen Bären auf binden. Mein FA sagt immer alles was Babys oder Säuglinge haben dürfen, darf man in der SS auch.
Viele Grüße
Steffi + Kevin (5 Jahre)+ Mike Jason ( 1 Jahr) und #ei 16 + 4 SSW inside

Beitrag von ...ramona... 18.09.08 - 10:43 Uhr

Die darfst du auf jeden Fall nehmen,
meine FÄ sagte, in den ersten drei Monaten,
wirklich nur, wenns gar nicht mehr geht,
aber danach ist das okay.
Natürlich nicht zu viel, aber mal eine Paracetamol
schadet nicht...

Beitrag von scarletwitch 18.09.08 - 11:32 Uhr

Hallo! :-)

bei mir haben sowohl Arzt als auch Apotheker gesagt das ich es nehmen kann. nur nicht zu viel und für einen längeren zeitraum.

Beitrag von kaddy24 18.09.08 - 12:16 Uhr

Hatte am Anfang meiner SS jeden Dienstag mit Migräne zu kämpfen ca. bis zur 12.Woche. 1 Paracetamol durfte ich lt. FA nehmen und jetzt sogar mehr, aber wenn du das öfters hast kann ich dir Conium D6 Kügelchen empfehlen. Ist Homöopathisch und die haben bei mir Super geholfen.

Lg die Kaddy+pünktchen(17+4)#blume