Baby weint/schreit 20 Min., Nachbarin klingelt sturm...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nicki1820 18.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich musste da gestern was erleben... Meine 7 Monate alte Tochter ist stark erkältet und bekommt schlecht Luft, besonders beim Schlafen ist das sehr belastent für sie. Um 22:00 fing sie dann auf einmal sehr stark an zu weinen und ließ sich auch überhaupt nicht beruhigen, mein Mann und ich wußten auch nicht was wir noch machen sollten. Aufeinmal klingelt es an der Tür, mein Mann musste sich erstmal etwas überziehen und es klingelte nochmal und dann fing es auch noch an zu klopfen! Vor der Tür steht unsere Nachbarin (es war 22:20) und fragte was denn hier los sei, das wäre ja furchtbar und ob man da nicht was machen kann. Was die Kleine denn hätte usw. Mein Mann sagte ihr, sie sei erkältet. Daraufhin meinte sie dann, dass doch kein Kind von einer Erkältung so schreien würde. Da kam ich dann angerannt und meinte: Hier, da können sie sich selbst davon überzeugen, dass ich mein Kind nicht misshandle. Dann kam von ihr noch ne androhung mit dem Jugendamt und sie ist gegangen.
Vor einigen Wochen fragete sie auch schon ob unsere große Tochter (sie sagte "der Schreihals") Hyperaktiv wäre.

Ist das nicht der Hammer, ich weis gar nicht wie ich mich verhalten soll, wenn ich sie das nächste mal hier im Hausflur sehe. Will ja eigentlich keinen Streit aber das fand ich schon ganz schön hart.

Danke fürs lesen.

Katja

Beitrag von bambela86 18.09.08 - 10:11 Uhr

bekloppte nachbarin. was es nicht alles gibt. wenn die sonst nix hören aber das hören die.

Beitrag von tatyjana 18.09.08 - 10:24 Uhr

Mit ein Grund, warum ich unbedingt endlich ein Eigenheim haben will #aerger

Unsere Nachbarn können das nämlich auch sehr gut!!!

Wenn Brian (10 Monate) einmal anfängt, dann steigert sich so sehr in sein Schreien rein und wird richtig pampig... entweder die Dame über uns (selbst 2 kleine Kinder) kommt runter und fragt nach, oder die Leute neben uns (Kinder schon größer) regen sich auf, dass doch mal endlich Ruhe herrschen soll... HALLO?!?!

Das sind nunmal Kinder und die Schreien nunmal auch!!!

Ich beschwer mich doch auch nicht, wenn der jüngere Sohn von nebenan (6 Jahre) den Hund anschreit, tritt und mit der Leine hintersich herzieht- auch wenn ich mich liebend gerne einmischen würde #aerger

Am Besten einfach ignorieren- auch wenn es schwer fällt...

LG
Tanja mit Brian

Beitrag von seikon 18.09.08 - 10:43 Uhr

Sicherlich ist es nicht schön, wenn einem von der Nachbarin mehr oder weniger sensibel unterstellt wird, dass das eigene Kind hyperaktiv sein könnte.

Schön ist es sicherlich auch nicht, wenn man eh schon gestresst vom schreienden/brüllenden Kind ist, und dann kommt noch die Nachbarin mitten in der Nacht an und fragt was los sei.
Aber ohne die Dame jetzt näher zu kennen würde ich sagen, dass das für sie spricht statt gegen sie.

Du schreibst ja selber, dass eure Tochter auf einmal anfing zu brüllen. Und dass die Nachbarin sich ja wohl kaum beschwert hat über den Lärm, und dass sie die Polizei holen würde, wenn nicht gleich Ruhe wäre. Sondern du schreibst, dass sie gefragt hat, was los ist, und ob man da nicht was machen könnte.

Alles in allem finde ich das an sich schon sehr gut.
Als Lea-Sophie verhungert ist, da gabs wieder so einen Aufschrei, dass das ja ein Unding wäre, dass die Nachbarn einfach so weggesehen haben.
In eurem Fall hat jetzt mal eine Nachbarin Initiative ergriffen und dann ist es auch wieder nicht recht.

Vielleicht hat sie nur mit dem Jugendamt gedroht, weil du sie so angeblafft hast. Ich weiss, dass man selber schon unglaublich gestresst ist in solchen Situationen, und dass man oftmals dann barscher reagiert, als man eigentlich gedacht hatte.

Wenn ich hier im Haus auf einmal hören würde, dass aus heiterem Himmel ein Kind aus Leibeskräften das brüllen anfängt, dann würde ich mir auch erst mal Gedanken machen. Es muss ja nicht immer gleich sein, dass das Kind misshandelt wird. Es hätte ja auch genau so gut sein können, dass sich das Kind wo gestoßen hat, oder aus dem Bett gefallen ist.
Und ich würde vermutlich auch hin gehen und den Eltern meine Hilfe anbieten, bzw. nachfragen was denn passiert wäre.

Die Dame direkt als alten Drachen und Horrornachbarin hinzustellen, das finde ich ein wenig gewagt.
Wie gesagt, ich kenne die Frau sonst so nicht. Aber allein aus der Schilderung heraus begrüße ich es, dass sie geklingelt hat.

Beitrag von die2lustigen3 18.09.08 - 13:16 Uhr

Hallihallo!

Das Problem kenne ich nur zu gut! Ben hat letztens auch geschrien und liess sich nicht beruhigen. Denke es war sein erstes Zähnchen welches ich heute entdeckt habe ...freu!
Die Nachbarin kam auch gleich klingeln.
War aber nicht das erste mal. Als wir das Kinderzimmer eingerichtet haben kam sie auch schon und hat gefragt wann wir mit unserer Dauerbaustelle denn endlich fertig seien?!
Wenn auf dem Balkon geraucht wird, was recht selten vorkommt, knallt sie ihre Türen und Fenster so laut zu das mein Kleiner davon wach wird!
Ich mag mich gar nicht mehr in unserer Wohnung bewegen bzw. überhaupt zu Hause sein, Besuch laden wir auch schon nicht mehr ein.
Mag es nicht mit jemandem ärger zu haben!

Wir hatten aber ganz viel Glück und haben eine andere tolle Wohnung gefunden. Ende des Monats geht´s los mit dem Umzug #huepf

Lg Anja