Nackenfaltenmessung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eve1980 18.09.08 - 10:48 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt in der 11. Woche schwanger und soll mich bis heute nachmittag entscheiden, ob ich eine Nackenfaltenmessung durchführen lassen möchte. Ich weiß es aber nicht. Vielleicht könnte mir jemand einen Rat erteilen.

Vielen Dank im Voraus.

Beitrag von bunny2204 18.09.08 - 10:49 Uhr

ganz einfach - wenn du nicht bereit bist die SS nötigenfalls abzubrechen, dann kannst du es lassen.

Das ist die einzige Frage die du dir beantworten musst. Den nur wenn du dazu bereit bist, macht diese Untersuchung Sinn.

LG BUNNY #hasi

Beitrag von urmel29 18.09.08 - 10:51 Uhr

Hallo,

seh es genauso wie BUNNY.

lg
s´urmel

Beitrag von juliafroese 18.09.08 - 10:51 Uhr

Hat dein Arzt denn irgendeinen Verdacht geäußert?

Ich würde sie nicht noch einmal machen lassen, es kostet einfach unmengen geld und das risiko ist echt total gering, ausserdem was bringt es dir wenn der wurm nicht ganz gesund ist, würde das was ändern?

Beitrag von lotosblume 18.09.08 - 10:51 Uhr

Da kann dir leider niemand einen Rat geben - die Entscheidung liegt bei dir/euch.

Wenn man es machen lässt, dann sollte man sich aber auch bereits vorher darüber klar sein, was die Konsequenzen sind, sollte der Befund schlecht ausfallen - also Fruchtwasseruntersuchung etc.
Wenn du/ihr das Kind behalten wollt, auch wenn eine Behinderung vorliegen sollte, dann braucht ihr eigentlich auch keine Nackenfaltenmessung zu machen!

Beitrag von lindenheidchen 18.09.08 - 10:52 Uhr

hallo,
meine ärztin hat mich das gestern auch gefragt.

ich hab ihr dann gesagt, dass ich es sowieso nicht abtreiben lassen würde. also ist das umsonst.

sie hat dann gesagt: sowas wollte ich hören.
das bedeutet dass sie gemerkt hat, dass ich weiß um was es geht.
das heißt du musst dir im klaren sein, ob du mit einem mongoloiden kind leben könntest oder nicht und ob du mit einer abtreibung leben könntest oder nicht.

Lg Lindenheidchen

Beitrag von sun2008 18.09.08 - 10:53 Uhr

Hallo,
also ich seh das so wie meine Vorrednerin.
Überleg es in Ruhe mit deinem Partner.
Bist ja auch noch jung...
liebe Grüße nad

Beitrag von gretchen1981 18.09.08 - 10:54 Uhr

lies mal in meiner vk :-) das war die beste untersuchung die wir bis jetzt gemacht haben!

vlg

Beitrag von yvivonni 18.09.08 - 10:59 Uhr

Das kannst du auch bei der normalen FD haben, dafür braucht man keine NT machen.:-p

Beitrag von ...ramona... 18.09.08 - 10:56 Uhr

Die Nackenfaltenmessung ist für das Baby
völlig ungefährlich, das wird über US gemacht,
das Ergebnis dabei ist absolut nicht sicher!

Entweder der Test auf Trisomie 21 ist wahrscheinlich,
dann heißt es noch lange nicht,
das dein Kind das dann wirklich hätte,
und du machst dich verrückt,
denkst du denn dann über eine Abtreibung nach?

Und wenn der Test unwahrscheinlich ist,
kann es trotzdem sein,
dass dein Kind dies hat.

Soetwas kommt wirklich nicht oft vor,
rede mit deiner Ärztin darüber,
der erklärt dir wie sicher das ist,
und nennt dir Vor- und Nachteile.

Letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden.
Ich werds trotzdem machen, auch wenn ich es,
selbst wenns so wäre niemals abbrechen würde.

Lieben Gruß
Ramona 11+0 und #ei

Beitrag von urmel29 18.09.08 - 11:03 Uhr

Hallo Ramona,

mein FA hat mir das damals empfohlen und ich dachte mir nur, ok, mach es, wenn er es auch noch empfiehlt, ändern wird sich an deiner meinung eh nichts das kind zu behalten.

natürlich denkt man darüber nach, wenn das kind einen erheblichen schaden hat, den man am us erkennen kann unabhängig von der nf-messung... aber hierfür würde man dann die nf-messung nicht benötigen, wenn man etwas eindeutig am us erkennen könnte...

gesagt getan... und jetzt bin ich etwas durcheinander... es ist kein besonderes risiko da, er macht aber ein bißchen auf "drama" da die untersuchung ergabe, daß wenn man nur die NF nimmt das risiko bei 1:339 liegt, daß was sein "könnte". nimmt man alle anderen werte noch dazu, dann liegt das risiko bei 1:9797 was eigentlich sehr positiv ist...

er hat mir dann nochmal zu einer blutennahme geraten, die ich nach langem überlegen jetzt abgelehnt habe, lt. us war alles super bestens in der 16. ssw, da hat er schon alles vermessen, was er erkennen konnte, was man normalerweise ab der 20. ssw macht...

trotzdem möchte er jetzt, daß ich nochmal in die klinik gehe und eine feindiagnostik in der 21. ssw machen lasse...

und das wars dann auch für mich, das laß ich noch machen und gut ist...

also ich denke, nf bringt überhaupt nichts, wenn man gewissheit haben will, dann durch fruchtwasseruntersuchung, so hat man immer nur wahrscheinlichkeitsrechnungen... mehr nicht...

lg
s´urmel, 19. ssw

Beitrag von doris72 18.09.08 - 10:58 Uhr

Hallo,

ich habe die Nackenfaltenmessung machen lassen, weil ich schon 35 Jahre alt bin.
Meine FÄ hat das zusammen mit dem großen Screening mitgemacht. Es war alles ok und ich war sehr beruhigt.
Zu wissen, daß diese Werte unauffällig sind gab mir einfach Sicherheit.

Heute ist unser Schatz schon 1 Monat alt und kerngesund.

LG von Doris und Paulchen#baby

Beitrag von sunflower.1976 18.09.08 - 11:00 Uhr

Hallo!

Ich kann nur schreiben, wie wir uns entschieden haben, und warum.
Wir haben uns bei beiden Kindern gegen die Untersuchung entschieden. Da für uns eine Abtreibung nicht in Frage kam und die Untersuchung nur eine Art "Wahrscheinlichkeitsrechnung" und keine Diagnose ist, gab es für uns keinen Grund dafür. Denn wenn der Wert schlecht ist, hat man die ganze SS über Angst, selbst wenn sich hinterher rausstellt, dass das Kind gesund ist. Oder man macht im Anschluss eine Fruchtwasseruntersuchung und geht dabei das Risiko ein, das Kind zu verlieren.
Wir wollten nicht vor der Entscheidung stehen, was ein lebenswertes Leben ist, und was nicht. Außerdem kann man viele (schwere) Behinderungen weder bei der NFM noch bei der FWU erkennen.

Entscheiden muss es jeder für sich. Aus meienr Sicht ist es aber wichtig, schon vor der Untersuchung zu überlegen, wie man mit einem schlechten Ergebnis umgeht.
Meine FÄ rät eigentlich nur dann zu der Untersuchung, wenn sich das Paar nie, unter gar keinen Umständen vorstellen kann, ein behindertes Kind zu haben. Klar, wenn jemand die Untersuchung machen lassen möchte, überweist sie zu einem entsprechenden Arzt. Aber sie ist bei dem Rat zugunsten der Untersuchung sehr zurückhaltend.

LG Silvia

Beitrag von ichliebees 18.09.08 - 11:46 Uhr


Hallo Eve1980, dieses Thema wird öfters erwähnt, und vor kurzem habe ich auch da meinen "senf" dazugegeben. Hier habe ich Dir die Diskussion kopiert:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&tid=1658336
Kurz vorweg, wir haben sie machen lassen und ich würde es wieder tun! Und " Unmengen Geld " hat es nicht gekostet, inklusive der Blutuntersuchung haben wir 160€ bezahlt!

LG, Tanja, seit heute 28. SSW

Beitrag von ceciel 18.09.08 - 11:56 Uhr

Hallo,

eine Freundin von mir hat den Test nicht machen lassen. Sie war bei ihrem 2. Kind noch unter 30 und daher gehörte es ja auch nicht zum Standard. Sie ist die ganze SS davon ausgegangen ein gesundes Kind zu bekommen.

Als ihr ihr Sohn nach der Geburt auf den Bauch gelegt worden ist sagte der Arzt, ihr Sohn hat Trisomi 21 (ob er es so sagte, oder andere Worte nutzte, weiß ich nicht mehr). Aber das wussten sie sicherlich schon.

Nein. Sie wusste es nicht. Es war ein riesiger Schock. Die Folge war erst mal Depression und Hilflosigkeit.

Sie hat mir bei meiner jetzigen SS dringend geraten den Test machen zu lassen. Die NFM ist für das Kind absolut ungefährlich. Erst wenn hiermit die Wahrscheinlichkeit ansteigt kannst Du Dich entscheiden, ob Du noch einen Bluttest machen lassen möchtest. Auch ungefährlich für das Kind. Eventuell setzt der Bluttest das Ergebnis der Wahrscheinlichkeit schon wieder herab.

Erst wenn mit diesem Test die Wahrscheinlichkeit zunimmt, musst Du Dich entscheiden, ob Du eine FWU machen lassen möchtest. Da wird es zum 1. mal brenzlich für das Kind. Daher wäre die Entscheidung für die FWU für uns gleich gewesen mit der Entscheidung für einen eventuellen Abbruch.

Oder wir hätten angefangen Info-Material zum Mongolismus zusammen zu tragen.

Entscheiden müsst ihr Euch. Aber Ihr könnt es in Stücken tun.

Lieber Gruß

Ceciel

Beitrag von ichliebees 18.09.08 - 11:59 Uhr

@ceciel:
genau DAS wären meine Gründe gewesen, dadurch könnte man sich im schlimmsten Fall auf eine Krankheit einstellen/ vorbereiten!
Das hast Du super geschrieben!

LG, Tanja