Einlagerung von Nabelschnublut

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dasminchen 18.09.08 - 11:41 Uhr

Hallo liebe Mitschwangeren!

Ich möchte das Nabelschnurblut gerne einlagern lassen, kann mich aber nicht entscheiden, wo ich es machen soll (Vita 34, Stellacur, Eticur und wie sie alle heißen)
Für wen habt ihr euch entschieden?
Ich tendiere im Moment zu Stellacure, weil die mit den DRK zusammen arbeiten.

Gebt mir bitte eine Hilfestellung.

Preislich untercheiden die sich ja eh kaum.

LG
Jasmin & Max im Bauch

Beitrag von sanni582 18.09.08 - 11:43 Uhr

Du kannst ja mal deine Fraunärztin fragen, ob sie jemanden empfehlen kann.

Wir selbst lassen es nicht machen. Zum einen, weil wir zwei Kinder bekommen und der Betrag dann doch relativ heftig ist. Zum anderen weil ich auch schon oft gehört habe, dass man nicht wirklich sagen kann, wie lange das Blut wirklich noch "benutzt" werden kann im Notfall.

Liebe Grüße
Sanni

Beitrag von yasemin1983w 18.09.08 - 11:44 Uhr

hallo
mein arzt sagte mir das es humbuk ist,geldschneiderrei...da sie garnix damit anfangen können....sie arbeiten erst an der technologie,oder wie man es nennt,
ich hatte mich auch für stellacure endschieden,wegen drk ;-) wurd dann aber überzeugt das es rausgeschmissenes geld ist.
lg

Beitrag von dasminchen 18.09.08 - 11:49 Uhr

Danke.

Ich werde meine Hebi und meinen FA mal ansprechen, was die davon halten.

Beitrag von buchi2008 18.09.08 - 11:44 Uhr

Tolle Sache sicherlich,wenn du das Geld dazu übrig hast.
Momentan ist das Thema sehr kontrovers diskutiert.Aber ich denke,wenn das Geld kein Thema ist freu dich und tue das.Es schadet ja nicht.Hatte gutes von Vita gehört...
VLG#sonne

Beitrag von steps08 18.09.08 - 11:59 Uhr

hallo jasmin, :-)

ich werde mein nabelschnurblut an die dkms spenden. damit kann heute schon menschen mit z.b. leukämie geholfen werden. #pro#pro das ist kostenlos und sinnvoller in meinen augen, als das privat einlagern zu lassen.
mein arzt hat mir erklärt, dass diese stammzellenforschung noch ganz am anfang steht und man nicht weis, ob das blut wirklich einmal für das eigene kind von nutzen sein wird.
(wenn dein kind leukämie bekommt, ist es sinnlos ihm die eigenen stammzellen zuzuführen, da diese ja den gleichen defekt beinhalten.)

also, was ich meine ist: überleg dir genau die vor- und nachteile einer privaten einlagerung. immerhin ist die sache ja nicht ganz billig..

liebe grüße,
steps08 ET-2

Beitrag von ichliebees 18.09.08 - 12:11 Uhr

Hallo Jasmin!!!

Das Thema war bei uns auch ganz aktuelll und wir haben uns viel informiert, dann hat mein Mann herausgefunden, dass, seitdem es die Einlagerung gibt, es erst einmal (!) zu einer Rettung des Geschwisterkindes kam... Und ich finde, das steht dann in keiner Relation...
Ich denke auch mittlerweile, dass dieses Gebiet noch nicht erforscht genug ist und es doch noch Geldschinderei ist, man arbeitet mit den Ängsten der Eltern, denn man kann sich ja auch später dann leider nicht mehr umentscheiden. Wir werden auch das Nabelschnurblut an die DKMS stiften.

LG, Tanja mit #baby 28. SSW

Beitrag von milka2008 18.09.08 - 12:17 Uhr

Hallo

ich habe auch nur davon gehört, das die Wissenschaft noch nicht so weit sein soll um überhaupt zu sagen, das es irgendwann in 10 Jahren mal deinem Kind helfen kann Krankheiten zu heilen.

Wir werden es spenden.
Es geht an die Uni D'dorf und wird dort in eine weltweite Datenbank aufgenommen.

Mika
ET -17

Beitrag von melanie34 18.09.08 - 12:19 Uhr

Warum muss man eigentlich sein Einverständnis für die Spende geben? Der Mutterkuchen wird doch auch der Pharmaindustrie übergeben, oder ist das heute auch nicht mehr so? Bei meiner ersten Entbindung war es noch so, dass die Plazenta der Kosmetik zugute kam. Hat mich auch keiner gefragt, ob ich das will.........

Beitrag von lotosblume 18.09.08 - 12:20 Uhr

Würde mal den FA fragen

Wir selbst halten nichts davon - ist zu teuer und die Medizin noch gar nicht wirklich so weit als das man wirklich sagen kann das es später mal hilfreich sein wird/kann....noch dazu ist es bisher nie länger wie 30 Jahre gelagert worden!
was wir aber ggf machen werden ist es zu spenden - damit können wir vielleicht kranken Kindern jetzt schon helfen!!