wie kann ich helfen ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von akrabas1 18.09.08 - 11:41 Uhr

Ich muss mir mal einen Rat einholen. In dem KIGA unseres Sohnes ist ein Junge aus ärmeren Verhältnissen. Das Kind ist so liebenswert, lebenslustig und herzensgut. Vermutungen, dass in dieser Familie etwas nicht stimmt, hege ich und einige andere auch schon ein wenig länger. Allergings gibt es keine Beweise. Das Kind ist munter, sieht ordentlich gekleidet aus, keine Schläge etc.
Allerdings wohnt die Familie an einer belebten Hauptstraße und immer wenn ich von der Arbeit komme, oder auch am Wochenende vorbeikomme, spielt der Junge (4Jahre!) unbeaufsichtigt alleine auf der Straße . Es ist so gefährlich und leichtsinnig, das Kind alleine dort zu lassen. Auch die Uhrzeiten finde ich mehr als fragwürdig (teilweise abends 19.30 Uhr und später). Nun geht das Gerücht durch den Ort, dass die Mutter (alleinerziehend) Drogen nehmen soll. Ich war völlig geschockt und bin nicht sicher, ob dies wirklich so ist. Die Mutter sieht schon recht fertig und kaputt aus. Aber kommt dies tatsächlich von Drogenmissbrauch? Ich kenne die Frau nur vom Hallosagen aus dem Kindergarten mehr nicht. Sie ist sehr verschlossen und man sieht sie immer hinter ihrem Handy versteckt. Daher kann ich sie auch nicht ansprechen. Selbst im KIGA, in welchem ich mit bedachten Worten meine Sorge um den Jungen kund getan habe, wird mir mitgeteilt „solche Kinder wachsen in solchen Familien auf“. HALLO, soll man im Zweifel hilflos zuschauen, dass da ein neuer Sozialfall und im schlimmsten Fall Drogensüchtiger herangezogen wird. Ich bin so fassungs- und hilflos. Was kann ich tun, ohne direkt ins Fettnäpfchen zu treten und jemand Qualifiziertes zu sensibilisieren, um sich der Familie anzunehmen?

Danke fürs Lesen und Tipps geben
akrabas

Beitrag von picco_brujita 18.09.08 - 11:50 Uhr

hallo,

also erst mal muss ich sagen, dass es schön ist, wenn man die augen auf hat und auch probleme sehen will und nicht weg sieht.

dann muss ich aber, auch allein erziehend (!), sagen, dass ich es heftig finde, wenn über eine frau gerüchte verbreitet werden und wohl keiner den arsch in der hose hat diese frau direkt anzusprechen.
wenn es dir wirklich so wichtig wäre, dann würdest du sie vom handy weg ziehen besser gesagt ihr ganz klar ein zeichen geben, dass du dringend mit ihr sprechen willst. ich sehe auch öfter ziemlich fertig aus, da die nächte als allein erziehende ganz schön anstrengend sein können - gerade wenn man ein kind daheim hat das seit geburt nicht durchschläft. und ich bin weder drogenabhängig noch sonst was.
bitte nicht falsch verstehen, aber ich hasse diese gerüchteküche wo wohl keiner den popo hebt und die frau ernst gemeint anspricht. halbherzigkeit ist da falsch und es sind für mich ausreden wenn man sagt "es klappt ja nie" wenn man will, dann klappt es auch ;-)!

was die uhrzeit angeht, da kannst du gar nix sagen, denn du weist nicht wie der tagesablauf ist. die tatsache das ein kind alleine an der stark befahrenen straße unterwegs ist, ist etwas was ich auch überhaupt nicht gut heisen kann. du kannst sie ja zum beispiel fragen, ob ihr kind mal mit deinem kind zum spielen auf den spielplatz möchte.

wenn du wirkliche beweise für drogensucht und vernachlässigung des kindes hast, dann kannst du was unternehmen und sollst es ja auch, aber da der kleine wohl immer gepflegt und ohne gewaltmerkmale im kiga ist solltest du lieber nicht auch weiter in der gerüchteküche mit mischen. das zermürbt menschen, die es betrifft nämlich auch sehr und ihr merkt es nicht mal!

beste grüße
brujita

Beitrag von buzzelmaus 18.09.08 - 11:55 Uhr

Hallo akrabas,

ich finde es toll, dass Du Dir so Gedanken um den Jungen machst. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du Dir da Sorgen machst.

Ich würde mal das Jugendamt ansprechen, ob die mal unangemeldet vorbeischauen können. Das die Mutter Drogen nimmt, muss nicht unbedingt stimmen. Oft reimen sich die Leute was zusammen, wenn Sie sich Situationen nicht so erklären können.

Bleib auf jeden Fall dran! Und sprich vielleicht auch mal den Jungen an.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von picco_brujita 18.09.08 - 11:59 Uhr

super!

wisst ihr eigentlich wie ihr den allein erziehenden mit solchen tollen aktionen - jugendamt verständigen - das leben zur hölle machen könnt??
es kursieren gerüchte und auf teilweisen beobachtungen werden dann solche tollen aktionen gestartet, die einem wirklich das leben zum spießroutenlauf machen können!

erst die mutter ansprechen und versuchen das zu klären und dann kann man an das JA treten, aber bitte nicht umgekehrt.
wenn die mutter sich absolut quer stellt, dann kann man das immer noch machen aber doch bitte nicht gleich!

Beitrag von bambolina 18.09.08 - 12:57 Uhr

#pro dito - hab ich mir auch gedacht und erspar mir das Schreiben :-)

Beitrag von soulcat1 18.09.08 - 11:57 Uhr

Hallo! :-)

Alleine kannst Du ohne weitere Hilfe nicht viel unternehmen.

Es sei denn Du würdest auf eigene Faust das Jugendamt informieren...

Hast Du mal die Erzieher im Kiga gefragt ob die die Mutter nicht mal angesprochen haben? Und vielleicht sogar Hilfe angeboten haben? Die Mutter auf Hilfsmöglichkeiten vom Jugendamt angesprochen haben?

Wenn die Mutter sich darauf einlassen würde (man kann das nur machen wenn die Mutter einverstanden ist) könnte sie Hilfe vom Jugendamt bekommen.

Nicht die Kinder wegnehmen sondern helfen lassen! Wie bei der "SuperNanny" im TV!
(Das Jugendamt ist in erster Stelle da um zu helfen und nicht um den Eltern die Kinder wegzunehmen)

Das gibt es in nämlich wirklich und nennt sich Erziehungshilfe...
Oder Sozialpädagogische Familienhilfe...
(Kinder- und Jugendhilfegesetz: §27 Hilfe zur Erziehung, §28 Erziehungsberatung, §31 Sozalpädagogische Familienhilfe)

Da gibts im Netz eine Seite: www.erev.de
Dort erhälst Du sicherlich auch Informationsmaterial wenn Du helfen willst.

Kann Dir das ja schlecht selbst schicken aber ich weiß das so genau weil ich genau in so einer Einrichtung arbeite wo solche Familien, Kinder und Jugendliche von Erziehern, Psychologen und Sozialarbeitern betreut werden. Einfach Hilfe bekommen um irgendwann wieder auf einen guten Weg zu kommen.

Der Haken ist einfach - die Mutter muss sich helfen lassen wollen.

Das Beste wäre wirklich wenn Du Dich da mit den Erziehern vom Kiga zusammen tust - die haben auf die Mutter sicherlich den besseren Einfluss.

Ganz lieben Gruß und alles Gute

Petra

Beitrag von soulcat1 18.09.08 - 12:02 Uhr

Im Übrigen bin ich auch alleinerziehend...

Beitrag von akrabas1 18.09.08 - 13:30 Uhr

vielen Dank für Deinen hilfreichen Tipp. Das ist eigentlich das, was ich wollte und keine Kritik, wie es bei den Vorrednern der Falls ist. Ich mische ja auch nicht in der Gerüchteküche mit, meine Vermutungen beruhen auf meine Beobachtungen und Austausch innerhalb der Familie. Wie auch immer, es scheinen sich hier einige persönlich angegriffen zu fühlen, das wollte ich nicht. Dieses Thema ist äußerst sensibel und feinfühlig zu behandeln. Ich habe selbst alleinerziehende Mütter in der Familie und im Freundeskreis und weiß um deren Probleme. Aber es ist meines Erachtens auch wichtig, Augen und Ohren aufzuhalten. Hätte ich frei nach "Super Nanny" reagiert, dann hätte ich einfach beim Jugendamt eine Meldung gemacht. Das möchte ich vermeiden, bevor ich nicht 100 %ig sicher bin, wo hier das Problem begraben liegt. Danke fürs Lesen und viele Grüße

akrabas

Beitrag von engelchen28 18.09.08 - 12:40 Uhr

hallo akrabas!

sprich' doch die mutter mal an, vielleicht verstehen sich eure kinder so gut und die könnte euch mal mit sohnemann besuchen kommen? dann bekommst du auch ein genaueres bild von der mutter und dem kind! vielleicht ist es dann einfacher, zu helfen?!

lg

julia mit sophie (3) & paulina (1) #freu

Beitrag von akrabas1 18.09.08 - 13:35 Uhr

auch das haben wir schon gemacht. Die Mutter kommt nicht mit. Wir dürfen den Sohn aus dem KIGA mitnehmen und sie holt ihn abends ab. Auf Fragen, ob sie auch zu uns möchte, wird die verneint, sie hätte viel zu tun. Was aber nicht wirklich der Fall sein kann, da sie keiner Arbeit nachgeht und der SOhn auch ganztags im KIGA ist. Wie auch immer, ich habe nur eine kleine Ausführung hier preis gegeben. Sicherlich haben wir bereits einiges beobachtet, registriert und versucht, zu helfen und Kontakt herzustellen. Leider vergebens. Auch das KIGA Team ist involviert, dort wird aber auch nur Hilfe angeboten, die sie nicht annimmt. Sie ist sehr verschlossen, das ist ein großes Problem. Ich habe einfach Sorge um dieses wunderbare Kind und sehe einfach schon ein paar Jahre weiter und finde es tottraurig, dass man wohl doch zusehen muss, dass hier ein zukünftiges schicksalgebeuteltes Kind heranwächst. Danke und Gruß akrabas

Beitrag von woodgo 18.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo,

ich finde diese Themen immer sehr heikel. Von den Medien aufgescheucht, teils berechtigt, teils nicht, will nun Jeder Jedem helfen#kratz oder auch nicht. Du schreibst selber, dem Jungen geht es gut, er ist ordentlich gekleidet..., also was unterstellst Du der Mutter? Sie scheint sich doch zu kümmern...ich wäre da ganz vorsichtig, vorallem mit dem Drogengerücht#klatsch
Warum redet denn nicht mal Jemand mit der Mutter? Warum bietet Ihr Euch nicht an, den Jungen mal mit Spielen zu lassen? Aber gleich zum Jugendamt rennen, NEIN!!!

LG

Beitrag von akrabas1 18.09.08 - 13:38 Uhr

Mädel, ich schreibe hier nichts vom Jugendamt und ich bin auch keine Mutter, die sich von den Medien scheuchen lässt. Sorry, hätte ich das vor, würde ich hier nicht qualifizierten Rat und Beratung suchen. :-[ Daher danke fürs unqualifizierte Statement und nichts für ungut.

Gruß

Beitrag von woodgo 18.09.08 - 13:48 Uhr

MOOOMENT....Mädel schon mal garnicht, denn ich hab Dich nicht persönlich angegriffen;-) das mit den "von den Medien aufgescheucht" war eher allgemein.

Du mutmaaßt Drogensucht und es wird getuschelt, Du sagst, sie sieht fertig aus, sehen andere auch, wenn sie Sorgen haben...
Mein Tip war doch einfach nur, sich mal mit der Mutter zu unterhalten, man kann doch nicht immer nach Gerüchten gehen oder nach dem Aussehen...Ihr wisst praktisch nix von den Leuten, oder lieg ich da so falsch?

Gruß zurück