Leberfleck-OP...der befund ist da!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 12:17 Uhr

hallo, hatte ja letzte woche mittwoch schonmal gepostet als ich zur op musste.

War grad beim chirurgen und er zeigte mir, dass der befund vom leberfleck an meiner schulter gutartig ist.

ABER:

Das labor schrieb auch, dass die zellen über dem, was er rausgeschnitten hat, hinaus gehen. Also noch dahinter etwas stecken "könnte", was allerdings unwahrscheinlich sei. Mein chirurg hat wirklich nur um den fleck drum rum geschnitten, damit es eine "kosmetisch feine narbe" ergibt und ich kein "schild" aus narbengewebe rumtrage, so seine aussage.
Allerdings stand überall im netz, dass man zur sicherheit mit 1cm abstand den fleck entfernen lassen soll.
Ändern kann ich nun nix mehr.

Dazu kommt noch, dass er den anderen leberfleck nicht eingeschickt hat, der fleck mit den hellbraunen rand drum.somit weiss ich nun nicht, ob dieser auch gutartig ist.

Eigentlich beruhigt mich der befund nicht wirklich, sondern verunsichert mich nur noch mehr.

"Zellen gehen über den rand hinaus"...prima.

Ich spiel jetzt mit den gedanken, meine ganzen leberflecken durchchecken zu lassen.
Dann muss ich das halt selbst bezahlen, aber was solls.

Ach man...alles schei..benkleister!

Beitrag von kimmy1 18.09.08 - 12:25 Uhr

Hallo

Das macht wirklich Angst, was?

Aber vielleicht kann ich Dich etwas trösten... mein Mann muss jedes Jahr alle seine Muttermale checken lassen (er hat sehr viele grosse, auch abstehende, an Rücken, Bauch und Beinen)

Herausgeschnitten hat er schon unzählige. Der eine Doktor sagt, lieber raus damit, sicher ist sicher. Ein anderer Doktor sagt, man kann 10 Stk. rausschneiden, und das 11. ist dann das gefährliche#gruebel

Das beste ist wohl, die Muttermale auch selbst immer ein wenig zu beobachten

Alles Gute

Kim

Beitrag von seikon 18.09.08 - 13:24 Uhr

Hi du, ich hatte dir ja wegen dem anderen Beitrag schon geschrieben.

Lass dich mal nicht wuschig machen.
Ja, die Zellen gehen über den Rand hinaus. Aber das ganze ist gutartig. Also ein ganz ordinäres Muttermal.
Das heisst einfach nur, dass das Muttermal sozusagen um die Narbe herum weiter wachsen könnte.
Wenn du ganz sicher gehen willst, dann kannst du an der Stelle noch mal nachschneiden lassen.

Ich würde dir ohnehin empfehlen, 1 Mal im Jahr zur Hautkrebsvorsorge zu gehen. Früher hat das um die 35 Euro gekostet. Mittlerweile ist das aber sogar in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen worden, sodass du das überhaupt nicht selber bezahlen musst. Also 1 Mal pro Jahr zahlt das die Kasse.

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 13:32 Uhr

achso?

Hab vor wochen mal ein bericht auf rtl gesehen, wo sie sagten, dass man unter 30 jahren die vorsorge selbst zahlen muss.

Ich glaub am besten komm ich, wenn ich mal bei der AOK anrufe.

Danke für deine aufmunternden worte.

Beitrag von seikon 18.09.08 - 13:47 Uhr

Ach, RTL. Da ist viel geblubbere dabei. Glaub nicht alles, was dir dieser Boulevardsender auftischt.

Ausserdem ist das nocht nich soooo lange im Leistungskatalog.
In welchem Bundesland lebst du denn? Dann könnte man im Internet mal im Leistungskatalog der AOK nachschaun.
Also die AOK Niedersachsen zahlt das z.B. schon ab dem 20. Lebensjahr.

Beitrag von stolzemutsch 18.09.08 - 14:08 Uhr

in brandenburg.

Hab gerade angerufen. Die kasse übernimmt das erst ab dem 35. Lj.

Also muss ich es selbst zahlen. Naja, sooo viel wirds schon nicht sein.
Muss dann nur noch beim hautarzt anrufen.

Beitrag von seikon 18.09.08 - 15:06 Uhr

Also ich hab die letzten Jahre immer 35 Euro bezahlt.