erstes Kind unehelich, zweites ehelich Unterhalt??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von charly-01 18.09.08 - 13:07 Uhr

Hallo alle zusammen....

hab mal ne frage evtl. kennt sich ja jemand aus....

Hab aus meiner frühern Beziehung eine Tochter die Unterhalt bekommt.
Bin aber mittlerweile verheiratet und wir freuen uns total auf unseren kleinen Krümel.
Jetzt würd mich mal interessieren ob der Unterhalt sich ändert für das erste Kind? da es ja ausserhalb der Ehe ist..


Hoffe da kennt sich jemand aus????


lg Charly

Beitrag von amely_09 18.09.08 - 13:34 Uhr

hallo charly,

ob unehelich oder ehelich: alle kinder sind im unterhalt gleich gestellt.

das jugendamt kann bei der berechnung von unterhalt helfen. oder ein blick in die düsseldorfer tabelle. die sätze dort beziehen sich übrigens genau auf den fall, dass du 2 kinder hast! (ist aber immer noch der zu zahlende unterhalt je kind)

nur für den fall, dass du nicht für beide kinder in ausreichendem maße aufkommen kannst würde der unterhalt (für beide kinder) gekürzt werden.

grüße,

amely

Beitrag von zwiebelchen1977 18.09.08 - 14:07 Uhr

Hallo

Nein. Der Unterhalt, den er zahlen muss, wird auf beide Kinder dem Alter endsprechend aufgeteilt.

Bianca

Beitrag von kaltesherz0907 18.09.08 - 19:36 Uhr

wieso auf beide?

Beitrag von zwiebelchen1977 18.09.08 - 19:41 Uhr

Hallo

Weil bbeide Kinder den gleichen Anspruch auf Unterhalt haben.

Bianca

Beitrag von kaltesherz0907 18.09.08 - 19:51 Uhr

du hast nicht richtig gelesen..sie hat nur EIN Kind von ihrem ex....

Beitrag von amely_09 18.09.08 - 20:25 Uhr

nene, lies nochmal: hier schreibt ein unterhaltspflichtiger vater, der mit seiner neuen frau ein zweites kind bekommt.

er möchte jetzt wissen, da ja nun dieses neue kind kommt, ob dann der unterhalt für das erste kind gekürzt werden kann. NEIN, kann er nicht! (bzw nur, wenn er nicht für beide kinder voll unterhalt zahlen kann - dann bekommen beide kinder anteilig weniger)

noch viel ärger: seine begründung: das erste kind könnte ja jetzt eventuell weniger unterhalt verdienen, da es ja unehelich ist. und das neue kind ist ja schließlich ehelich... #augen

Beitrag von kaltesherz0907 19.09.08 - 18:36 Uhr

ups mein fehler ...na sowas

Beitrag von blaue-rose 18.09.08 - 16:00 Uhr

Hallo Charly,


für die Unterhaltsberechnung ist es egal ob es sich um eheliche Kinder handelt oder nicht.

Es könnte aber sein das sich in deinem Fall etwas bei der Unterhaltsberechnung ändert, da du ab der Geburt des zweiten Kindes für zwei Kinder unterhaltspflichtig bist. Es kann auch sein das ein Unterhaltsanspruch deiner Frau mit berücksichtigt wird.
Ich denke es wird gut sein wenn du deinen Unterhaltssatz von einem Anwalt prüfen lässt, da ich davon ausgehe das du wenn du zahlungspflichtig bist keine Auskunft beim Jugendamt bekommst.

Fg blaue -rose

Beitrag von amely_09 18.09.08 - 16:44 Uhr

die Frau ist aber beiden Kinder im Rang nachgestellt - der Unterhalt für die Kinder würde also nicht zugunsten der Frau gekürzt werden...

(zumindest wurde das dem Vater meiner Tochter damals vom Jugendamt so erklärt)

Beitrag von blaue-rose 18.09.08 - 17:39 Uhr

Hallo amely

ich denke es ist im Grunde genommen auch richtig, ich weiß aber nicht wie es mit dem sogenannten Betreuungsunterhalt aussieht.
So wie ich es kenne hat die Mutter in den ersten drei Lebensjahren der Kindes sogar einen Unterhaltsanspruch auch wenn beide nicht verheiratet waren.

Beitrag von amely_09 18.09.08 - 18:42 Uhr

ja, das stimmt natürlich mit dem betreuungsunterhalt. aber die mutter bekommt quasi nur noch das, was übrig wäre, wenn der vater vollen unterhalt an alle unterhaltsberechtigten kinder zahlt....!

Beitrag von blaue-rose 18.09.08 - 18:53 Uhr

bein Betreuungsunterhalt wäre ich mir nicht sicher. Die Mutter hat in den ersten drei Jahren ein höheres Schutzbedürfnis.

Beitrag von charly-01 18.09.08 - 21:23 Uhr

Dankeschön an euch alle!!!

Hab gerade mal die Texte alle studiert... werd morgen mal beim Amt nachfragen und meine Anwältin konsultieren.

Welchen Betreunungsunterhalt meintet ihr?? Den von der werdenden Mutter???
Oder den von meiner EX???

Beitrag von amely_09 18.09.08 - 22:24 Uhr

wenn das kind mit der ex noch unter 3 ist, steht auch ihr theoretisch betreuungsunterhalt zu...

ich habe aber auch nochmal nachgelesen: die beiden kinder stehen auf jeden fall im ersten rang. also etwaiger hypothetischer betreuungsunterhalt, der für deine frau angesetzt würde, kommt bei der berechnung des ku nicht zum tragen.