mit 11Monaten in den Kiga,zu früh?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von yelo 18.09.08 - 13:19 Uhr

Hallo,

seit Montag bin ich mit meiner Lara zur Eingewöhnung im Kindergarten.

Sie macht es dort echt super:-D,überhaupt keine berührungsängste od.geweine,Sie ist sehr neugierig u.auf entdeckertour!

Heute sollte ich Sie für 1,5std.zur Probe alleine lassen(ich stand die ganze Zeit fast heulen an der Tür u.hab gelauscht,ob Sie weint),ich fands schon sehr hart!

Aber meine Maus macht es prima,nur hat Sie seitdem Probleme beim schlafen.Sie weint viel,egal ob mittag od.abends.Nachts nehme ich Sie zu uns ins Bett,dann gehts meistens wieder,aber mittags ist Sie zu zerwühlt u.kaum zuberuhigen.

Was kann ich machen,ausser Ihr meine Liebe u.nähe zugeben??
Bin völlig fertig u.meine Maus noch mehr#heul

Nun mache ich mir Gedanken u.Vorwürfe,ob es für Lara zu früh ist u.Sie die ganzen neuen Eindrücke gar nicht verarbeiten kann,,aber ich muss ab Oktober arbeiten.

Menno,bin kurz davor meinen job zu känzeln,aber mein Mann sagt,das ich uns Zeit geben soll!

Bitte nur ernst gemeinte antworten,
was sagt Ihr?
Ist es zu früh für Lara?od.doch nur ein Schub?od.Zähne?

Bitte helft mir mal!

#danke schon mal

Lg Yelo

Beitrag von woodgo 18.09.08 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich find es jetzt nicht zu früh, wir haben die Kids schon ab 4 Monaten im Kiga und selbst das klappt super.
Ich hätte damals auch nie gedacht, daß meine Tochter im Kiga anstandslos Mittagsschlaf macht, aber so kann man sich irren;-)

LG

Beitrag von yelo 18.09.08 - 13:45 Uhr

Danke,
hoffe das es bei uns auch so gut klappt!

Lg

Beitrag von engelchen28 18.09.08 - 13:37 Uhr

hi yelo!

ich finde es schon SEHR früh, allerdings wenn es nicht anders geht und du arbeiten musst, muss es eben funktionieren. guck' dich im umliegenden ausland um (frankreich, italien, schweden, belgien, holland...), da gehen sehr viele kinder mit 8 wochen oder 3 monaten oder spätestens mit 1 jahr in die krippe...und aus denen wird auch etwas.

klar dauert die eingewöhnung. gib deiner maus (und dir selbe!!) 4 - 6 wochen zeit.

es ist normal, dass sie mehr nähebedürfnis hat, wenn sie auf der anderen seite lernt loszulassen. schlafprobleme, essensprobleme - all das können zeichen sein, dass etwas großes passiert. gib' ihr liebe & nähe UND zeit.

lg

julia mit sophie (3) & paulina (1) #freu

Beitrag von yelo 18.09.08 - 13:53 Uhr

Hallo julia,


leider geht es nicht anders,werde zwar nur 20 std.arbeiten u.trotzdem nimmt mich das jetzt schon sehr mit!

Lara ist so tapfer u.grade drum ist das viele weinen am abend so neu für uns!

Hätte Sie heute am liebsten sofort mitgenommen u.nie mehr losgelassen#heul .

Hoffe nur das ich Lara mit meiner liebe u.nähe bei der Verarbeitung der neuen Dinge in Ihrem leben ,helfen kann!?

Danke nochmals

Lg Yelo

Beitrag von atsfmail 18.09.08 - 13:54 Uhr

Hallo,

aus Deinem Posting lese ich so viel negative Gefühle. Wenn du damit nicht klar kommst spürt dein Kind das und zeigt es dir auch. Wenn sie jetzt unruhiger schläft hängt das sicher mit der Eingewöhnung zusammen. Diese neuen Eindrücke müssen ja verarbeitet werden.

Ich schreibe dir, weil mein Zwerg (am 28.09. 1. Geburtstag) auch gerade in der Eingewöhnung ist und auch so reagiert. Natürlich mache ich mir auch Gedanken, ob es nicht zu früh ist usw., aber die versuche ich wegzuschieben. Die Zwerge haben so feine Antennen. Du musst ihr einfach immer zeigen wie toll sie das doch macht und wie schön es ist mit den anderen Kindern zu spielen ...

#blume

Viele Grüße
Sandra

Beitrag von nana141080 18.09.08 - 14:07 Uhr

hallo!
ja,anscheinend ist es zu viel für dein kind.ich würde das noch 2 wochen probieren.wenns immer noch so ist dann würde ich warten.wenn es geht!

alles gute
miriam

Beitrag von leah_81 18.09.08 - 14:11 Uhr

Hallo

Ich finde es zu früh, aber der Trend geht ja eindeutig in Richtung Kita ab 4 Monate.
Überall liest man nur noch von arbeitenden Müttern, viele müssen, das steht gar nicht zur Debatte und hier soll sich auch keiner angegriffen fühlen.

Aber Du hast ja gefragt.
Ich hätte meine Tochter vor 3 Jahren nicht weggegeben, aus Überzeugung eben- und weil wir den Luxus haben, es uns leisten zu können.

LG
Leah

Beitrag von yelo 18.09.08 - 14:26 Uhr

Hallo Leah,

leider geht es bei uns nicht anders,ich muss aus vielen gründen wieder arbeiten ,z.B. um meinen job zu behalten(lange Geschichte)gehört auch dazu!

Aus Überzeugung würde ich liebendgerne noch 5jahre zuhause bleiben wollen u.beneide jede ,die es kann!

Vor lauter Zweifel u.Kummer kann ich seit tagen nichts mehr essen,ich will meine Maus auch immer bei mir haben,aber ich hoffe wir packen auch diese Hürde!

Dich Beglückwünsche ich zu deinem Luxus !

LG Yelo

Beitrag von leah_81 18.09.08 - 14:45 Uhr

Hallo

Ich hoffe Du hast Dich jetzt nicht angegriffen gefühlt, denn es war wirklich nicht so gemeint.

Ich habe diesen Luxus auch nur, weil ich als Beamtin bis zu 12 Jahre Zuhause bleiben kann.
Im Gegenzug haben wir aber eben etwas weniger Geld, ich verzichte auf mein eigenes Auto und wir waren noch nie weit wge im urlaub mit Kind.
Hat alles so Vor und Nachteile.

Meine Tochter ist jetzt 3 Jahre alt und geht seit 3 Wochen in den Kindergarten. Auch sie hat die erste Woche morgens geweint und hatte nachmittags ein hohes Kuschelbedürfnis.
Jetzt, in der dritten Woche geht es aber schon super. Morgens kann sie mich nicht schnell genug loswerden- und sie hat viel Spaß dort.

Am ersten Tag habe ich Zuhause auch erst mal eine Runde geheult, weil sie mir so leid tat- und es auch für mich sehr traurig war.

Ich denke, die Eingewöhnung ist einfach immer etwas schwierig, und das gibt sich auch schnell wieder. Das müssen alle einfach mal 2-3 Wochen durchstehen.
Da ist sicherlich kaum Unterschied zwischen einjährigen oder dreijährigen Kindern.


LG
Leah

Beitrag von yelo 18.09.08 - 14:53 Uhr

Hi,

nein ,habe mich nicht angegriffen gefühlt!

Ich beneide dich wirklich!!

Euch auch noch viel Glück bei der Eingewöhnung!

LG Yelo

Beitrag von gussymaus 18.09.08 - 16:51 Uhr

grundsätzlich finde ich das schon etwas früh... aber wenn du nunmal gerne arbeiten möchstest solltest du das tun. eine genervte mama, die sich unfreiwillig einschränkt bringt dem kind noch viel weniger als ein paar probs mit der eingewöhnung - und irgendwann gibt sich auch das drumherum...

sogar mein 3einhalbjähriger (seit ein paar wochen im KiGa) schläft immer noch mal eine nacht unruhig wenn im kiga viel los war oder was gegen seinen willen lief... ich denke das ist normal. und je kleiner sie sind desto eher gibt es eben solche (lösbaren) probleme.

deine kleine muss eben noch lernen mit den vielen eindrücken klar zu kommen. zumal sie ja noch nicht so erzählen und mit dir oder wem immer aufzubereiten wie es z.B. ein 3 oder vierjähriges könnte. und das kompensieren kinder eben mit weinen und aufmerksamkeit verlangen. sie will nur das gefühl haben das alles ok ist und das hat man nunmal zuerst auf mamas schoß... gib ihr die zeit und wie du ja schon selber sagst: ganz viel liebe und zuwendung, dann wird das schon!!! undes wird auch immer wieder so phasen geben. haben auch die größeren: mein großer kam auch mit 3einhalb hin und hat selbst heute noch hin und wieder so phasen wo ihm das alles zu viel zu sein scheint...
da sie im großen und ganzen gut zurecht kommt würde ich abwarten und im zweifelsfall muss man eben auch als kleiner mensch mal auch wenn man nicht will... das ist aber nicht schädlcih wenn mans grad nciht übertreibt und den rest des tages kannst du dich ja ihr widmen und ihr bedürfnis an ruhe und zuwendung stillen, oder was eben grad im KiGa nicht so berücksichtigt werden kann... seit dem KiGa ist bei uns z.B. die mittagspause mit ganz viel kuscheln, zuhören und manchmal auch geschichte lesen ganz wichtig geworden - weil das eben im kiGA nicht so sehr oft dran ist... aber da kann man sich ja drauf einstellen!!

Beitrag von yelo 20.09.08 - 13:06 Uhr

Ich will nicht,ich muss arbeiten gehen!

LG Yelo

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 10:51 Uhr

sorry... normalerweise schreibe ich immer beide möglichkeiten... ich hoffe du fühlst dich nicht angepieselt deswegen... wollte dich nicht angreifen oder so... und für den rest tut das nichts zur sache... ob du nun willst oder musst, deine kleine wird das hinbekommen, den rest könnte ich jetzt auch so abschreiben... passt ja trotzdem... ;-)

je kleiner die kinder sind, desto größer sind nunmal die anpassungsschwierigkeiten, ABER die kleinen sind auch sehr lernfähig und finden sich da schnell rein!

wie ist es denn mittlerweile? ist ja schon ein bisschen her...

Beitrag von tati1711 18.09.08 - 17:08 Uhr

Hallo Yelo,

also ich finde es nicht zu früh! Meine Lütte ist mit 15 Monaten in die Kita gekommen und sicherlich war es auch nicht sehr einfach! Aber nach 4 Wochen war alles Routine!

In dem Alter verarbeiten sie noch so wahnsinnig viel, ist ja klar! Das wühlt auf und sie werden unruhig!

Aber Du sagst ja auch, dass sie das super macht in der Kita, also würde ich mir keine Gedanken machen. Gib Dir und ihr einfach Zeit! Und weg mit irgendwelchen "Schuldgefühlen", denn auch ich gehöre leider nicht zu den Frauen, die sich den Luxus leisten können/ konnten, drei Jahre zu Hause zu bleiben!

Also "Augen zu und durch!"

Euch wünsche ich alles Liebe und viel Geduld, das wird schon!

Die Tati