Wann ist der richtige Zeitpunkt???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von maddina123 18.09.08 - 13:32 Uhr

Hallo,
ich habe bereits einen Sohn, der jetzt 2 jahre und 8 Monate alt ist. Für mich und meinen Partner war schon immer klar, dass wir auf jeden Fall ein zweites Kind wollen und mein Partner hat auch schon letztens zu mir gesagt, dass er es sich gut vorstellen könnte jetzt mit mir noch ein Kind zu bekommen. Mein Kinderwusch wird auch zur Zeit immer größer und schon fast unerträglich, wenn ich die anderen schwangeren frauen sehe oder die Muttis mit den kleinen Babys. Unser Problem ist nur, dass wir zur Zeit finanziell in einer unsicheren Lage sind, da mein Partner sich gerade selbstständig gemacht hat und ich 1 Jahr vorm Abschluss meines Studiums stehe. Zudem habe ich psychische Probleme, weil ich total fertig bin wegen der Doppelbelastung Studium und Kind. Deswegen ist das auch so widersprüchlich für mich: Einerseits bin ich voll ausgelastet mit einem kind, andererseits wünsche ich mir total wieder schwanger zu sein. Ich habe allerdings Angst, dass ich dann total überfordert bin. Eigentlich wollte ich jetzt noch das eine Jahr abwarten bis ich den Abschluss habe, dann steige ich in den job ein. Da kann ich aber auch nicht sofort schwanger werden. mein Problem ist eigentlich, dass es für mich immer unerträglicher wird mir vorzustellen, dass ich noch so lange warten muss bis wir endlich nochmal "loslegen" können und dann fragt sich natürlich, ob es auch gleich klappt...
Vielleicht ist hier jemand in einer ähnlichen Gefühlslage wie ich und wir könnten uns mal austauscehn.
LG maddina

Beitrag von angie-1980 18.09.08 - 13:41 Uhr

hey, ich kann gut verstehen wie es dir geht. die phase habe ich zeitweise immer wieder. alls mein liebster und ich damals beschlossen haben nachwuchs zu haben, war ich mir total unsicher. bin ich bereit? wir haben so viele schulden usw. nun üben wir seid 16monaten und keine ss in sicht, schulden und streß sind aber immer noch da. es gibt nie den "richtigen" zeitpunkt für ein kind. was dein psyche betrifft, es könnte doch auch besser werden wenn du schwanger wirst;-)

Beitrag von morningstar07 18.09.08 - 13:44 Uhr

Hi!

Ich war in genau der gleichen Lage wie Du! Habe auch studiert als unser gesamter Freundeskreis Babys bekam. Mein Mann wollte schon immer eins.
Es war ganz furchtbar.
Aber im Prüfungszeitraum (10 Monate!) war ich dann froh kein Kind zu haben und mich nicht spalten zu müssen. Mir ging´s wegen Prüfungsangst auch nicht so gut.
Allerdings muss ich sagen, dass obwohl zu dem Zeitpunkt mein Kopf gesiegt hat und wir erst jetzt (sogar noch Abschluss des Ref) anfangen zu üben, ich echt leichter an die Sache rangehe.

Muss natürlich jeder selbst entscheiden. Das sind nur meine Gedanken.

Wenn Du mehr wissen oder quatschen willst, schreib mich an.

Alles Liebe

Beitrag von maddina123 18.09.08 - 23:06 Uhr

Danke für deine Meinung
Ich denke auch das es vernünftiger ist noch zu warten, aber es fällt mir eben so schwer. Aber es hat bestimmt auch seine positiven Seiten so wie du es beschrieben hast: man kann sich dann besser darauf einlassen und hat nicht solche Existenzängste. Und Prüfungen mit Übelkeit und Dauermüdigkeit sind ja auch nicht gerade schön. Hey und in deinem Freundeskreis gibt es bestimmt auch neidische Blicke auf deinen Babybauch, wenn es soweit ist und deine Freundinnen denken dann sehnsüchtig an ihre SS zurück.
LG Maddina#danke

Beitrag von gedankendreher 18.09.08 - 13:46 Uhr

ich verstehe dich auch gut, deine ängste und sorgen, deine sehnsucht nach einem zweiten kind. aber ehrlich, wenn es so auf der hand liegt, du fühlst dich jetzt schon überlastet, studium, kind, willst du dir dann noch ne schwangerschaft antun? dann biste erstmal total erschlagen, hast vllt übelkeit, noch zusätzlich dein kind, viel lernen, unsicherheit wegen der finanzen. ich glaube, etwas unsicherheit ist immer da, aber vllt ist es in deinem fall wirklich vernünftiger, vernünftig zu sein? heißt, zu warten, bis du dein studium fertig hast? die schulden etwas weniger sind?
ganz liebe grüße, axx

Beitrag von sandra.weidmann 18.09.08 - 13:52 Uhr

Hallo,

habe eine 4jährige Tochter, arbeite Vollzeit und mache nebenher noch ein Fernstudium zur Übersetzerin. Ich war erst auch total gestresst und genervt, wusste nicht, wo ich zuerst hin soll und wie ich noch Zeit mit meiner Tochter verbringen soll. Trotzdem hab ich mir die ganze Zeit ein zweites Kind gewünscht, vorher aber nie mit meinem Freund drüber gesprochen. Seit ich aber weiß, dass er nun auch bereit ist, fällt mir der ganze Stress wesentlich leichter. Ich bin bei weitem nicht mehr so genervt und kann mich viel besser auf meine Tochter einlassen. Ich denke, dass es mich vorher so gestresst hat, weil ich mit meinem Partner nicht wirklich drüber gesprochen habe, weil ich wusste, dass er kein zweites Kind wollte. Doch jetzt ist es doch ganz anders und ich bin irgendwie "freier".
Bei mir bleibt halt dann der Haushalt zurück, das hilft halt nicht. Erledige unter der Woche nur das Nötigste, Aufräumen und Putzen dann am Wochenende. Das haut jetzt recht gut hin.

Wünsch Dir alles Gute!

LG Sandra

Beitrag von lihsaa 18.09.08 - 14:32 Uhr

Hallo...


ich habe meine große auch im studium bekommen und fand es recht anstrengend mit studium, kind und job...

daher wußten wir, dass der altersabstand zwischen unseren kindern etwa 4 jahre betragen wird.

dann kam mein examensjahr und ich dachte: ok, frühestens im märz können wir zu üben anfangen, dann kommt das kind im januar (examen bis dezember).
bin gleich im 1. üz ss geworden...

ich war dauernd müde, mir war zwar nur wenig übel, aber ich war einfach ausgelaugt (musste einfach um 11.00 schlafen gehen und dann um 14.00 die große aus der kita holen... für meine examensarbeit blieben höchstens 2 stunden am tag - und das rächte sich mit einer satten (und Knappen!) 4 als note.
zudem war ich mit der großen grad zu der zeit auch total überfordert (trotzphase mit 3/3,5 ist normal!) - und dann hatte ich eine fg in der 11. ssw...

tja.

mein rat: warte, bis du mit dem studium fertig bist!!! es ist stress pur, finde ich - und mein studiengang war nun wahrlich nicht der anspruchsvollste, wenn ich das mal so sagen darf.

lg, Kathrin mit Lotta (5;8), #stern, Linnéa und #ei ???

Beitrag von krissy2000 18.09.08 - 23:51 Uhr

Da dein Studium nur noch ein Jahr geht und du auch noch jung bist, wuerde ich erstmal dein Studium beendet. Du sagst, dass du dich schon mit einem Kind ueberfordert fuehlst. Mit einem zweiten hast du noch viel mehr Belastung. Ausserdem sagst du, dass ihr in einer unsicheren finanziellen Lage seid. Ich wuerde an deiner Stelle noch etwas warten bis alles geklaert ist. Dann kannst du dich auch mehr auf dein Kind und ein eventuelles Baby konzentrieren. Eine ueberforderte Mutter hilft keinem.

Lg Krissy