Sozialhilfe Angabe von Daten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von velvetsnail 18.09.08 - 16:04 Uhr

Hallo,

wir haben gerade folgendes Problem.

Der Schwager meiner Schwiegermutter wohnt bei ihr in einer Einliegerwohnung, schon seit 31 Jahren mietfrei. Er ist etwas behindert und hat immer HIlfe benötigt. Nun ist mein Schwiegervater, sein Bruder, seit 4 Jahren tot und der Schwager hat Parkinson, bekommt Anfälle und er muß in ein Pflegeheim.

Nun muß der Schwager Sozialhilfe beantragen, weil seine Rente nicht ausreicht. Er hat vor 4 Jahren eine Lebensversicherung ausbezahlt bekommen ca 20.000 €. Davon hat er einen Teil ausgegeben und die neue Heizung im Haus bezahlt, als Gegenleistung für das mietfreie Wohnen. Einen Rest hat meine Schwiegermutter auf ihrem Namen angelegt, um im Notfall für Beerdingskosten usw. etwas zu haben. Nun fragt das Sozialamt nach ob er in den letzten 10 Jahren eine größere Summe Geld bekommen hat.

Muss man es dem Sozialamt sagen, weil von dem Geld ja nichts mehr da ist? Muss meine Schwiegermutter das Geld für die Heizung, was sie für das mietfreie Wohnen bekommen hat zurückgeben? Sind 20.000€ eine größere Summe. Wie verhält man sich nun in der Situation? Sind sie eigentlich verwandt? Darf man als Sozialhilfeempfänger gespartes Geld haben? Er ist Rentner, hat als Hilfsarbeiter gearbeitet, darf ein Rentner Geld für seine Beerdigung gespart haben?

Ich hoffe ich habe mich einigermasen deutlich ausgedrückt und könnt mir die Fragen beantworten.

Es geht nicht darum das wir irgendwelches Geld unterschlagen wollen oder das Sozialamt "bescheissen" wollen. Aber meine Schwiegermutter hat auch keine Lust z.B eine Beerdigung aus ihrer Tasche zu zahlen, obwohl sie seit 31 Jahren eh schon über Wäschewaschen, kochen, einkaufen und alles für ihn erledigt hat.

Gruß Kristina

Beitrag von phoe-nix 19.09.08 - 09:21 Uhr

Natürlich müßt Ihr es angeben. Die Frage lautet, ob er in den letzten 10 Jahren größere Geldbeträge bekommen hat und nicht, ob er einen Teil auf dem Konto Deiner Schwiegermutter hat verschwinden lassen und den Rest für die Heizung ausgegeben, oder?

Gebt es an (selbstverständlich auch, dass der Teil noch vorhanden ist) und es hat alles seine Richtigkeit. Ich denke, der Rest muß für seinen Lebensunterhalt JETZT verbraucht werden, wie das mit der Schenkung aussieht vor 4 Jahren, weiß ich nicht.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von marion2 19.09.08 - 10:06 Uhr

Hallo,

lies mal hier nach: http://bundesrecht.juris.de/sgb_12/index.html

LG Marion