2 jahre - polypen raus? HNO Arzt???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von andrea71 18.09.08 - 16:38 Uhr

Hallo,
Paul ist 2 Jahre und hat eine Erkältung mit eidrigem Schnupfen und Ohren entzündung... Ki-Arzt hat heute morge gesagt, das er Antibiotika bekommen sollte - sie es aber vorher so mit Homöopathie versucht. bis morgen...
ich war dann heute nachmittag beim HNO (wegen mir - bin auch verrotzt und haben orhenentündung)
nun hat er gesagt, paul müsste die polypen rausgemacht bekommen, weil die so dick schon sind und die Mandeln dann auch gleich!
Was halteet ihr davon?
(er hatte mir vor 2 Wochen schon mal ein Antibiotikum gegen meine Ohrenschmerzen gegeben! - heute ab ich es immernoch und er will mir wieder eins geben!!!!)
Hilfeeeeeeeeeeeee
Was soll ich machen?
Arzt wechseln oder ist dafür der Ki-Arzt zuständig?
Weiß gar nix mehr
LG ANdrea und Danke

Beitrag von stuffel 18.09.08 - 16:54 Uhr

Hi.

Also ich würde mein Kind jetzt nicht gleich operieren lassen. Mein Chef hat normalerweise immer erst ein mal 3 Monate lang beobachtet wie sich die Polypen entwickeln. Wenn dann nach dieser Zeit keine Besserung vorhanden war hat er auch operiert. Ich würde vielleicht nochmal zu einem anderen HNO Arzt gehen und mir noch eine Zweite Meinung einholen.

Lg

Beitrag von andrea71 18.09.08 - 17:00 Uhr

ja das werde ich wohl machen.. muss man da zu einem speziellen Arzt (wegen Kind) ode rist das egal?

Beitrag von stuffel 18.09.08 - 20:10 Uhr

Hi.

Eigentlich ist es egal zu welchem HNO Arzt du gehst, denn eigentlich machen diese Eingriffe fast alle. Woher kommst du denn? Vielleicht kann ich dir ja einen Tipp geben welcher Arzt gut ist.

Lg

Beitrag von crumblemonster 18.09.08 - 20:39 Uhr

Hallo,

ich würde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung holen. Vergrößerte Polypen äußern sich durch häufige Mittelohrentzündungen, ständiges Atmen durch den Mund und häufiges (bei uns war es dauerhaftes) Schnarchen.

Wir haben die Polypen-OP grad hinter uns (ab morgen kann er dann endlich wieder in den Kiga gegen). Generell sagt man, daß die Polypen, wenn sie vor dem 4. Lebensjahr entfernt werden, oft wieder nachwachsen. Wenn es allerdings arg schlimm ist, sollten sie trotzdem vorher schon entfernt werden (vielleicht hat man ja Glück und sie wachsen nicht, bzw. nicht stark nach).

Die Polypen sind die eigentlichen (Rachen)Mandeln und recht unkompliziert zu entfernen - habe mich aber trotzdem für die Entfernung im KKH entschieden.

Ständig Antibiotika zu geben ist sicherlich nicht der richtige Weg.

Für Polypen und alles was damit zusammenhängt ist der HNO zuständig - der KiA wird Euch sowieso dorthin überweisen. Hole Dir noch einmal einen Termin bei einem anderen HNO und entscheide dann.

Was die Tonsillen (umgangsprachlich Mandeln - die, die man sehen kann) betrifft, so ist der Eingriff nicht so ganz ohne .... meist werden sie auch nicht ganz entfernt, sondern nur mittels Laser verkleinert. Hier ist häufige Angina ein Indiz, welches (manchmal) für die Entfernung spricht.

Laß Dich da nochmal gut beraten (Kinderarzt und HNO) und überdenke alles. Sprich mit anderen Müttern.

LG und Gute Besserung für Euch Beide.

Beitrag von stuffel 19.09.08 - 20:47 Uhr

Hi.

Sorry, ich muss dich mal ein kleines bischen verbessern. Das die Polypen nachwachsen ist nicht sehr häufig, sondern eher selten. Ich habe bis jetzt erst einmal mitbekommen das sowas passiert ist.

Lg