Medikamenteneinnahme in der Stillzeit

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sproetzi 18.09.08 - 16:56 Uhr

Hallo!
Auufgrund meines Bandscheibenvorfalls habe ich B1 und B6 in hoher Dosis verschrieben bekommen. Der Arzt sagte, das würde dem Baby nicht schaden, da zuviel dieses Vitamins ausgeschieden würde.
Nun steht in dem Beipackzettel aber: "Die Sicherheit einer Anwendung höherer als der täglich empfohlenen Dosen ist bislang niocht belegt. Vitam B1 und B6 gehen in die Muttermilch über. Hohe Dosen von B6 können die Milchproduktion hemmen"
Was mache ich nun? Wie war noch nie Nummer, wo man sich nach Medikamente in der Stillzeit erkundigen kann?
Verunsicherte Grüße
Sprötzi

Beitrag von melaena 18.09.08 - 17:04 Uhr

Ich würde es weglassen.
Weniger wegen des Stillens, sondern einfach weil es keine anerkannte Therapie ist, der Nutzen ist also mehr als umstritten!

Hier mal ein wikipedia Artikel zu dem Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin


Warum versuchst Du es nicht auf "herkömmliche" Weise mit Physiotherapie?

Hier die Nummer von embryotox, falls Du die nochmal fragen willst:
http://www.baby-care.de/partner/embryotox.html?PHPSESSID=c95a1d2ff8a75c9c1ee09c7786689c1f

Beitrag von muffin357 18.09.08 - 17:13 Uhr

hallo und guten Tag.... #tasse

du meinst bestimmt die:
http://www.bbges.de/content/index889a.html

lg und alles gute
tanja mit julian 18 wochen

(sorry für kurz+klein - hab #baby auf dem arm)