Frage zu AMH/Anti-Müller-Hormon

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von -edda- 18.09.08 - 17:12 Uhr

Hallo,

ich habe endlich die Ergebnisse meines Bluttests erhalten und und meine Ärztin meine ich hätte einen extrem auffälligen AMH-Wert.

Dieser Wert zeigt ja wohl an wie gut/schlecht die Eierstöcke auf eine Hormonbehandlung reagieren. Ich bin bisher nur über Berichte von Leidensgenossinen gestolpert, deren Wert niedrig war. Bei mir ist´s genau anders rum: mein Wert liegt bei fast 16 und immerhin bin ich schon 33 #hicks

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Hormonstimulation und hohem AMH-Wert gesammelt? Das Risiko einer Überstimulation ist ja wohl arg erhöht, nicht wahr?

Danke für Eure Hilfe!
-edda-

Beitrag von iseeku 18.09.08 - 17:18 Uhr

der amh wert zeigt an, was für eierstockreserven du hast, also ob du noch viele follis in reserve hast zuzusagen.
ein erhöhter wert kann auf ein pco-syndrom hinweisen.

Beitrag von dreamtime 18.09.08 - 17:24 Uhr

Hallo,
schau mal

Normalbereich [Bearbeiten]Im Alter von 18 – 30 Jahren ändert sich die AMH-Konzentration bei Frauen kaum. Nach dem 30. Lebensjahr fällt der Serumspiegel jedoch stetig auf nicht mehr messbare Werte in der Menopause ab. Werte > 1 µg/l zeigen eine ausreichende ovarielle Restfunktion an.

Frauen in der fertilen Lebensphase: 1–10 µg/l
eingeschränkte ovarielle Restfunktion: 0,4–1,0 µg/l
Menopause: < 0,4 µg/l
Erwachsene Männer: 1,5–4,3 µg/l
Erniedrigte Werte finden sich bei eingeschränkter ovarielle Funktionsreserve sowie schlechtem Ansprechen auf eine ovarielle Stimulation. Patientinnen mit niedrigen AMH-Werten benötigen höhere FSH-Dosen bei der ovariellen Stimulation, als Frauen mit hohen/normalen Spiegeln.

Erhöhte Werte sind ein Hinweis auf ein PCO-Syndrom. Unter einer Therapie mit Metformin sinken die AMH-Spiegel längerfristig ab.

Hoffe es hilft Dir weiter.
LG Reni

Beitrag von -edda- 18.09.08 - 17:42 Uhr

Liebe Reni, liebe Iseeku,

vielen Dank für die schnellen Antworten!!!!

Ich habe lt. meiner Ärztin ein leichtes PCO-Syndrom. Ich habe zwar einige Zysten und einen langen Zyklus, aber Testosteron-Wert, Gewicht usw. ist in Ordnung und auch die Zysten wären wohl nicht so bemerkenswert.

Sie meinte, man müsse sich in meinem Fall vorsichtig an die Stimulation herantasten, um nicht auf einmal 35 Eizellen zu haben. Da sind die Nebenwirkungen wohl sehr stark und im schlimmsten Fall könnte ich ins KH müssen. Sowas will man ja nicht unbedingt!

Die Kehrseite ist aber, daß wenn zuwenig stimuliert wird, ich den Zyklus auch vergessen kann. Wollte nur mal hören wer aus dieser Zwickmühle schon raus ist :-)

Nochmal #danke
-edda-

Beitrag von dreamtime 18.09.08 - 17:47 Uhr

Wünsche Dir viel Glück, ist schon alles nicht so leicht.
LG Reni#klee

Beitrag von iseeku 18.09.08 - 17:59 Uhr

mach dir keine sorgen, die dosis der stimu kann man ja anpassen!
von mir auch alles gute!