Extremes Verhalten nach KiGa Start zu Hause..eure hilfee bitte

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von taptap2005 18.09.08 - 17:41 Uhr

Hallo und bitte dringend hilfe

ich bin einfach nur Ratlos :-(

Am Montag hat mein Sohn mit Kindergarten angefangen. Er gehts seit dem ersten Tag total gerne hin macht absolut kein ärger, will sogar nicht mit nach Hause wenn wir ihn abholen (da kommt man sich vor den andren auch blöd vor wenn das Kind nicht nach Hause will#augen)

Er benimmt sich angeblich super und ich hör mir jeden Tag das selbe an von den Erziherinen: Sie haben aber so ein unkomplitziertes Kind-sie können froh sein. #klatsch Wenn die doch nur wüssten was ich zu Hause durchmache #schwitz:-[

Es geht den ganzen Tag so-heute 4.Tag am ende meiner Kräfte:

Er ist permanent am brüllen, mekkern, SCHREIEEN, seinen kleinen Bruder schubsen-tut er sonst sehr selten, schmeist mit Sachen rum, spielt mit dem Essen, wenn ich ihn drauf anspreche wieso er das grad macht dann lacht er ganz frech. Wenn ich sag das er damit aufhören soll will er selbst mich hauen aber die Hand bleibt meist oben da er weis was dann passiert aber ab und zu mutet er es sich doch.

Ich bin immer lieb zu ihm, reden ständig mit ihm frag wieso er sich so verhaltet, ob er nicht in Kiga gehn will, nein nein nein nichts. Ununterbrochen hört man seit Montag sein geschrei:-[ in der Wohnung, hab ihn vorhin als bestrafung eingesperrt in sein Zimmer da ich einfach kurz selber vorm ausflippen war. Ich komm rein #schwitz er hat seinen kompletten Kleiderschrank bis auf die Socken auf den bboden geschmissen-ALLES.

Was soll ich nur tun ich bin wirklich wirklich hilfslos und bin ständig selber am heulen weil ich nicht weis was er hat und sich nicht helfen lassen will. Ich rede ständig und kuschele und spiele mit ihm aber neeeeieiiinnn

Klar es ist alles neu und ne große Umstellung aber wie soll ich damit klar kommen und mich Verhalten mit der Situation??


BITTE HILFT MIR ICH KANN NICHT MEHR!!!!!

Beitrag von kuschelmaeuse 18.09.08 - 19:32 Uhr

Hallo du!

Es wird dich zwar nicht trösten, aber mir gehts genauso mit meinen Zwillingen, seit 1.9. im Kiga, werden im Oktober 3 Jahre alt. Bei mir geht das ganze dann in Stereo und der kleine Bruder (10mon.) ergänzt das Heultrio.
Manchmal echt nur zum Davonrennen! Nichts wird gespielt, nur gestritten oder den kleinen Zwerg umschubsen, SAchen wegnehmen, Raufereien,....
Im Kiga sind sie die wahren Engerl! Gehen gern hin und ungern wieder weg!
Hab in den letzten Tagen fast täglich hier im Forum gesurft und hab festgestellt, daß es ziemlich viele Kinder gibt, die das durchmachen. Auch in meinem Freundeskreis liegen die Mütternerven ziemlich blank. Sogar die superbraven Einzelkinder sind davon infiziert.

Was bei uns gut hilft ist, nach dem Kiga (um 14:00) erst mal heimzufahren, etwas trinken und 20 min. aufs Sofa, eine ruhige CD anhören und "runterfahren". Und dann erst starten wir in den Nachmittag.

Habe für mich beschlossen, soviel wie möglich raus zu gehen (solange es noch halbwegs warm ist) und sie austoben lassen im Freien. Bzw waren wir als es letztens so stark geregnt hat in einem Einkaufszentrum und sind stundenlang Rolltreppe gefahren, haben alle Fahrräder, Trraktoren und andere Gefährte im Sportgeschäft getestet und waren dann total müde.

Leider hab ich auch kein Rezept für eine Hilfe, aber du weißt, daß es nicht nur dir so geht. Gehört offenbar dazu, es ist hart, aber ich versuche nicht alles zu sehen/hören,.....

Kopf hoch

Kuschelmäuse


Beitrag von duc748 18.09.08 - 20:27 Uhr

Hallöchen,

wir haben das momentan auch - KIGA Start war am 01.08. ;-) Am Dienstag hatte er so einen Tobsuchtsanfall in der Turngruppe. Die Leiterin kennt ihn seit er drei Monate alt ist (aus der Krabbelgruppe) und ich schätze sie sehr (Sozialpädagogin mit über 30 jähriger Erfahrung in Krabbelgruppen und Kinderturnen). Ich war so froh, das sie sich das Theater mal angucken könnte. Heute hab ich sie bei meiner Kleinen in der Gruppe getroffen und was sagt sie "da hast Du aber ein Bilderbuchexemplar für Trotzphasen ;-) " Sie sagt es ist total normal und gerade jetzt, wo sie sich mit neuen Leuten auseinandersetzen (KIGA) müssen, würden sie immer wieder ihre Grenzen austesten. Es hilft wirklich nur standhaft bleiben. Ich hab festgestellt, je weniger ich ihn dann beachte, umso schneller ist der "Anfall" vorbei. Er will einfach nur Aufmerksamkeit und seine Bereiche abstecken. Tröste Dich - es geht vorbei. Je gelassener Du an die Sache rangehst desto eher ist es überstanden.

LG und ein dickes Fell
Andrea mit Maximilian und Paulina