Schmerzen Lendenwirbelsäule nach Schwangerschaft.

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von annika1984 18.09.08 - 18:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe das Problem schon länger, doch jetzt will ich ihm endlich auf den Grund gehen.

Ich habe vor ca. einem halben Jahr meine kleine Tochter entbunden und seitdem habe ich Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Im Krankenhaus habe ich noch nichts gemerkt, aber im Wochenbett fing es an und ich habe das Gefühl, das es immer schlimmer wird.

Nach dem Schlafen ist das erste, was ich fühle meine Lendenwirbelsäule. Wenn ich mich dann auf die Seite drehe wird es sofort besser.

Ich meine schon mal etwas im Zusammenhang mit Schmerzen in der Lendenwirbelsäule aufgrund einer vorangegangenen Schwangerschaft gehört zu haben, aber ich bin mir nicht ganz sicher.

Was meint ihr, könnte das dsmit zusammenhängen?

Sollte ich vielleicht mal zum Orthopäden gehen?

Liebe Grüße Annika

Beitrag von babe26 18.09.08 - 21:44 Uhr

hallo,
mir geht es genauso!!!! vor drei monaten habe ich mein 2tes kind zur welt gebracht und im wb fingen die schmerzen an. nachts wache ich sogar manchmal auf, wenn ich nämlich auf dem bauch schlafe, dann tut es extrem weh, auch wenn ich die kleine längere zeit auf dem arm hatte, oder wenn lange auf dem sofa gesessen habe. werde, wenn ich wieder abkömmlich bin auch zum orthopäden gehen, denn so geht es nicht weiter!!


lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(03.06.08)

Beitrag von mama-nadja 19.09.08 - 11:29 Uhr

Klar kann das damit zusammen hängen.
Mein Doc hat mir erklärt das viele Frauen einen "unbemerkten" Bandscheibenvorfall in der Schwangerschaft bekommen. Die ganze Muskulatur im Rücken wir ja weicher (für die Geburt und so) und dann das zusätzliche Gewicht. Die Zwerge treten einen und und und.

Ich habe beim Doc (Hausarzt mit diversen Zusatzausbildungen) auf ein CT (Computertomographie) bestanden. Dort hat sich dann tatsächlich ein Bandscheibenvorrfall bestätigt.


Versuche mal Dich in die Stufenlagerung zu legen damit wird die Wirbelsäule entlastet und man liegt nicht im Hohlkreuz. Wirkt echt wunder!


STUFENLAGERUNG
Um Belastungen auszugleichen und dem Hohlkreuz entgegenzuwirken sollten Sie Ihren Rücken entspannen. Das geht am besten im Liegen in der so genannten Stufenlagerung. Der Untergrund sollte hart sein. Am einfachsten ist es, wenn Sie sich auf den Fußboden legen. Legen sie sich flach auf den Rücken und legen die Unterschenkel auf die Sitzfläche eines Sessels o.ä. Die Beine sollten im rechten Winkeln angewinkelt sein. Der Rücken liegt gerade. Drücken Sie die Bauchmuskeln leicht nach unten, bis Sie spüren, dass auch der untere Rücken Kontakt mit dem Boden hat. Durch die Stufenlagerung wird der Druck auf die Bandscheiben und die kleinen Wirbelgelenke gesenkt. Wirbelkanal und Zwischenwirbellöcher weiten sich. Schon fünf Minuten Entspannung mit der Stufenlagerung jeden Tag können Verspannungen lösen und wirken dem Hohlkreuz entgegenwirken. Auch bei Schmerzen kann die Stufenlagerung Entlastung bringen.




LG Nadja

Beitrag von schnatterinchen7 24.11.08 - 17:07 Uhr

... ich bin zwar etwas spät ;-) aber habe deinen beitrag gefunden. mir gehts genauso und da wollte ich mal fragen - falls du meine antwort noch liest - was aus deinem rücken geworden ist... hast du was unternommen? ist es besser geworden? würde mich über antwort freuen! gruß, suse