Abtreibung

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von girlythree 18.09.08 - 19:04 Uhr

hat einer hier schon mal ne abtreibung hinter sich wenn ja was wurde da gemacht.
habe gehört das es auch mit tabletten geht und wie die tage dann alles raus kommt.....

ich habe meine gründe warum ich das tun muss



girlythree+Lea-sophie 5monate

Beitrag von blaue-rose 18.09.08 - 19:20 Uhr

Hallo,


es gibt mehre Methoden. Mit Tabletten gehst auch, aber nur bis zu einer bestimmten Woche, ich glaube es ist die 6 oder 7.


Fg

Beitrag von melanie34 18.09.08 - 22:00 Uhr

Hab noch keine Abtreibung hinter mir (werde nie eine machen, denke ich), aber soviel ich weiß, ist die gängige Methode die Absaug-Methode oder eine Ausschabung. In beiden Fällen wird der Embryo in Stücke zerrissen und abgesaugt / ausgekratzt.
Mit 14 hab ich ein Referat über Abtreibung gehalten, damals war noch von Kochsalzlösung die Rede, wo ein Kind mit sowas verätzt wurde und dann im Mutterleib starb #schock. Weiss nicht, ob das noch gängig ist, denke ich aber eher, dass dies zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt wird / wurde.
Die Abtreibungspille gibt es glaub ich nicht mehr. Hab wohl erst vor kurzem gelesen, dass die Produktion in Deutschland eingestellt wurde. Evtl. kriegt man dann ausländische Produkte oder es wird gar nicht mehr gemacht. Bei dieser Form wird das Progesteron manipuliert und es bewirkt ein Gegenteil, so dass der Embryo verkümmert und Blutungen einsetzen.

Du musst Dich sowieso vorher beraten lassen, dann wird man Dir sicher alles erklären.

Hoffe, Deine Entscheidung ist die Richtige.

Alles Gute
LG
Melanie

Beitrag von teli 19.09.08 - 10:46 Uhr

Hallo Melanie,

gleich zu Beginn: ich bin keine Abtreibungsbefürwörterin:
aber Dein Kommentar hättest Du auch für Dich behalten können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:-[:-[:-[

Jeder hat ein Recht darauf seine Meinung zu haben und zu vertreten aber was Du machts ist nicht in Ordnung!!!

Es wurde eine sachliche Frage gestellt und nicht nach Deiner Einstellung zu einer Abtreibung. Wollte keiner wissen!!!#contra

LG teli

P.S.
Auf wen oder was bist Du eigentlich sauer, hast Du selber eine dramatische Erfahrung gemacht oder ein Freund???

Beitrag von melanie34 19.09.08 - 13:54 Uhr

Bleib mal am Teppich, Gute!

Ich habe meine Einstellung nicht bekanntgegeben, lediglich gesagt, ich werde voraussichtlich keine machen, aber nur in einem Nebensatz und mich zu dem Thema ausführlich geäußert, welches die Frage war, welche Methoden es gibt.

Und ich habe neutral geschrieben, dass sie selbst wissen muss was sie tut.

Wahrscheinlich hast Du Frust, nicht ich!
Tut mir leid, aber so ist das Leben nun mal. Wenn man es abtreibt geht es halt nicht immer human im Mutterleib zu. Das ist Fakt.

Würde Dir dringend empfehlen, tief durchzuatmen und unnötige und unsachliche Kommentare zu unterlassen.

Beitrag von jumper 19.09.08 - 20:56 Uhr

>>Wenn man es abtreibt geht es halt nicht immer human im Mutterleib zu. Das ist Fakt.
<<<

richtig und da ist es völlig egal ob der embryo erstickt oder zerfetzt wird oder sonst was.

Beitrag von melanie34 20.09.08 - 12:30 Uhr

ganz so egal wär mir das nicht. Wollte schon wissen, was vorgeht und nicht nur oberflächlich.

Beitrag von alteschwedin1981 20.09.08 - 21:22 Uhr

Noch gefühlskälter gehts wohl nicht mehr, was?

Beitrag von melanie34 21.09.08 - 20:18 Uhr

ich denke nicht, dass es das war, es war so gedacht, dass man es nicht erwähnen sollte, was genau abgeht, egal mit welcher Methode, einfach nur sagen "abgesaugt /ausgeschabt" und fertig, nicht weiter darauf eingehen. Ist aber nicht real meiner Meinung nach.

Beitrag von jumper 22.09.08 - 07:47 Uhr

Eine ss abzubrechen ist schwer genug, da muss man der ss nicht noch sagen wie grausam der embryo zerfetzt wird auch wenn es so ist.

Beitrag von melanie34 22.09.08 - 11:25 Uhr

warum nicht?

Beitrag von jumper 22.09.08 - 12:32 Uhr

Weil es für viele Frauen schwer genug ist sich aus (berechtigten) Gründen gegen ein Kind zu entscheiden und dieser muss man es nicht noch schwerer machen, damit sie auch ja ganz sicher in Depressionen fällt oder so.

Wenn eine Frau ausdrücklich danach fragt ok, aber es noch extra zu betonen finde ich taktlos.

Sicher ist eine Abtribung nicht toll. Man tötet das ungeborene Kind, aber die denen es egal ist, die wird es auch nicht schocken und ddenen denen es schwer fällt redet man zusätzlich das schlechte Geiwssen ein. Ich denke (vielleicht gerade unter Frauen) kann man da etwas Gefühlvoller sein.

Man kann ja gerne seine Meinung vertreten, aber das geht auch in angemessener "Sprache" die zum thema passt

Beitrag von melanie34 22.09.08 - 18:55 Uhr

Wenn eine Frau sich vorher ausgiebig informiert und weiß, was genau passiert und sich dennoch dafür entscheidet, dann stimme ich Dir zu, dass man dann derjenigen nicht noch im Nachhinein ein schlechtes Gewissen machen soll.
Denn es gibt immer 2 Seiten: die einen,siehe frühes Ende Forum, weinen oft wochenlang, wenn sie in der 5. Woche einen Abgang hatten, die anderen, siehe Forum hier, rechnen sich aus, dass sie noch bis 12 Wochen nach der Empfängnis (14. Woche) abtreiben können und machen dies, so hat es leider manchmal den Anschein, ohne mit der Wimper zu zucken (ohne hier jetzt jemanden zu nahe treten zu wollen).

Ich persönlich kann nur stark hinter meinen Entscheidungen stehen, wenn ich genau weiß, was dabei passiert. Denn sind wir doch mal ehrlich: nicht umsonst sagt das Gesetz, dass 218 nicht unbedingt erlaubt ist, aber strafrechtlich nicht verfolgt wird.

LG
Melanie

Beitrag von jumper 22.09.08 - 20:18 Uhr

Moment! Was du gerade miteinander vergleichst ist absolut falsch.

Wenn eine Frau ein kind verliert ist es etwas GANZ anderes als wenn sie sich bewusst dagegen entscheidet!!!!

Sicher wird mit dem thema zu leicht umgegangen das stimmt. Aber es ist gut, dass es diese Möglichkeit gibt.

Beitrag von jumper 22.09.08 - 07:46 Uhr

Gefühlskalt finde ich es einer schwangeren das aufs Butterbrot zu schmieren. Es ist schon schwer genug sich dagegen zu entscheiden. Und meine Güte, man treibt ab und "tötet" ein Kind, Zellklumpen, Embryo oder wie man es nennen mag, da ist doch völlig gleich wie.

Wen ich mit dem wie nicht klarkomme, muss man das kind eben bekommen.

Beitrag von bhiala 19.09.08 - 14:01 Uhr

Hallo !

Ok.. also so viel ich weiss wir es entweder abgesaugt oder ausgescharbt. Alles andere ist mir unbekannt.
Ich habe es leider auch schon hinter mir. Mitlerweile ist es sogar so das Frauenärzte das in der Praxis machen an einem Tag in der Woche. An dem Tag kommt dann ein Narkosearzt in die Praxis und dann wirst du für ca 15 Minuten unter Narkose gesetzt und dann wird das Baby abgesaugt danach kannst du direkt wieder nach Hause.

Alles Gute !!!

Beitrag von bettenau 19.09.08 - 15:17 Uhr

Hallo

Erstmals lass dich drücken#liebdrueck

Das ist ja eine total miese Situation, ein 5 Mt altes Baby und dann schon wieder schwanger, Du tust mir leid.
Ich weiss ja keine Detail, deshalb verurteile ich Dich auch nicht.
Ich rate Dir, ruf einfach mal bei einem Frauenarzt an (muss ja nicht dein eigener sein, um anonym zu bleiben...) und lass dich beraten.

Ich habe das gemacht und mir wurde (hier in der Schweiz) gesagt, das das ambulant gehen würde. D.h ich kriege eine Tablette und gehe anschliessend in ein Spital, wo ich noch nachuntersucht werde. Ich muss aber nicht dort übernachten.

Ich habe mich halt heute etwas informiert, da ich Angst habe, schwanger zu sein. Ich habe aber noch bis Montag Zeit, die Tag zu kriegen...#schwitz

Alles Gute für Dich Nelly

Beitrag von fleurmanu 19.09.08 - 16:28 Uhr

Hallo Du,

ja ich hatte eine vor 12 Jahren als ich 19 war - es war eine Ausschabung in einer Tagesklinik - ich dachte auch es müsste so sein und man kann ja später immer noch Kinder bekommen.
Tja mittlerweile bin ich 32 - seit 8 Jahren verheiratet - und versuche nun seit 8 Jahren mit meinem Mann ein Baby zu bekommen - leider ohne Erfolg. Es hat sich herausgestellt das es damals schon fast ein Wunder war das ich schwanger wurde da ich einen überschuss an männlichen Hormonen habe. Also überlege es dir
gut - was du machst ...........

Beitrag von jumper 19.09.08 - 20:54 Uhr

Google mal nach Mifegyne

Beitrag von zicke238 21.09.08 - 19:10 Uhr

hallo.....

i habe eine hinter mir und das ist gar nicht so lange her....

bis zur sechsten woche geht es mit der pille danach mit ausschabung/absaugung.....

die ausschabung/absaugung erfolgt ambulant und danach bist du in etwa ein bis zwei wochen krankgeschrieben....

ich wünsche dir viel glück, so eine entscheidung ist nicht einfach und lass dir bloß nicht reinreden macht alles nur noch schwerer.....

lg zicke

Beitrag von darf nicht wahr sein! 21.09.08 - 23:41 Uhr

Du hast einen Abbruch hinter dir, der noch nicht lange her ist und bist jetzt hochschwanger? #klatsch