beikoststart: missglückt (silopo)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von vanillezucker 18.09.08 - 19:06 Uhr

hallo ihr lieben,

ich muss das jetzt einfach mal loswerden. vielleicht gibts ja unter euch ein paar mit ähnlichen erfahrungen...

meine maus ist jetzt 6,5 monate und ich habe vor zwei wochen angefangen, ihr karotte zu geben. natürlich nur löffelchenweise. und sie war auch gar nicht allzu abgeneigt, hatte aber auch kein echtes interesse, ganz egal wie groß der hunger war. im endeffekt wars dann so, dass ich immer vorgemacht habe wies gehen soll und dabei dann das gläschen gegessen habe, während sie sich auf meinem schoß gewunden hat, mit den fingern überall karotte verschmiert hat, so dass wir beide von oben bis unten zugesaut waren und zum schluss angefangen hat zu motzen. ich will ja nicht dass es ein kampf wird, essen soll schließlich spaß machen... aber ich hab halt auch immer und immer meine eltern und die schwiegereltern im nacken, die schon täglich davon reden, dass ich endlich abstillen muss und es abendbrei geben muss, dass das kind soo verwöhnt ist usw. ich kann da bald nimmer gegenanreden. (hat jemand einen wirklich guten, knappen und untermauerten artikel über beikoststart???, den ich dann an alle omas und uromas weiterreichen kann)
da emily recht zierlich ist, hat meine hebamme dann gemeint, ich solle nochmal pausieren mit dem brei geben. also hab ich ne woche pausiert. und heute hab ichs dann wieder versucht. aber nichts zu machen. sie hat den löffel nicht mal angeschaut. absolutes desinteresse. den tisch hat sie abgeräumt. und ich hab das gläschen gefuttert. und hinterher eine waschmaschine angeschmissen.
mal sehen wie das morgen wird, dann probier ichs wieder.

außerdem verweigert sie jetzt die flasche. ich stille zwar noch, aber ich hab mir gedacht, wenn ich mittags kein gläschen mehr gebe, dann geb ich ihr ein fläschchen 1er. aber da gingen immer nur 50ml weg, so dass sie bald wieder hunger hatte und dann hat sie halt die brust bekommen. das war wohl ein fehler. mittlerweile wird beim anblick der flasche gebrüllt.
gestern wollten wir abends essen gehen und danach ins kino. also baby zu oma(schwimu), mumi abgepumpt, und fertigmilch hingestellt, abgezogen. wir waren grad mit dem essen fertig, da ruft die oma an, emily verweigert das fläschchen. mamas busen muss her. und das hat sie vor 4 wochen auch schon mal gemacht. ich weiß grad gar nciht wie das jemals gehen soll mit dem abstillen...
meine mutter hat sogar heut gemeint, ich solle sofort völlig abstillen und nur noch flasche geben und dass ich sie total verziehe. ich glaub ich spinn.

tja, so schauts bei uns aus.

eine frage noch: ich hab heut die milch mal probiert, die die kleine kriegt, humana ha 1. die schmeckt ja echt sch... da wird ja sogar mir schlecht, obwohl ich ein allesfresser bin. gibts irgendeine fertigmilch, die schmeckt und gute testergebnisse hat??

danke fürs zuhören,

julia

Beitrag von rambutan08 18.09.08 - 21:13 Uhr

Hallo :-)

ICh würde mal sagen mach dir keine sorgen, es gibt auch viele kinder die mit Neun Monaten erst mit der Beikost anfangen.

Ich hab zwar kein Bericht aber dafür ein Aufschrieb von meiner Hebi...
Aber da steht nur drin was ich gesagt habe, "sollte das Kind noch nicht bereit sein, kann man auch ggf bis zum 9ten Monat warten"

Aber ich kann dich verstehen wurde auch schon mal als "stiefmutter" beschimpft weil mein kleiner noch kein brei bekam...

Das mit der Flasche ist vielleicht die Angst, dass Sie nicht mehr an die Brust darf oder so.
Ob das wirklich so ist, kann ich dir allerdings nicht sagen. Habs nur öfters gelesen...

Ich weis auch nicht, was man da machen könnte, vielleicht den sauger wechseln oder immer wieder anbieten. Aber von jemand anderem oder so...

Soweit ich weis, sind die HA Milchnahrungen immer etwas bitter wegen der Eiweiß spalten, aber weil du ja schon mit der beikost angefangen bzw. willst kannst du auch gerne auf Normal Milch wechseln. Kann dir babylove oder milasan empfehlen :-)

LG ram

Beitrag von rambutan08 18.09.08 - 21:14 Uhr

Ooops bisschen komisch geschrieben sorry #augen

Beitrag von babe26 18.09.08 - 21:13 Uhr

du arme#liebdrueck
hör bloß nicht auf deine verwandten. du machst das genau richtig. stillen ist gut und du verwöhnst dein kind damit kein bißchen, im gegenteil. du schenkst im dadurch liebe, vertrauen, verlässlichkeit, geborgenheit, usw.
das dein beikoststart etwas schwierig ist. mach dich nicht verrückt. vielleicht mag dein baby keine karotte? wir haben bei tobi mit pastinake angefangen. zuerst hat er auch nur zwei oder drei löffel gegessen. danach gestillt, bis die mahlzeit ersetzt war. dann gab es keine brust mehr, sondern warmen tee zum durst stillen. alles braucht seine zeit. un d warum abendbrei? damit das baby schön satt ist und gut schläft???schwachsinn, denn vollstopfen bringt nichts, oder schlafen deine verwandten nur super, wenn sie eine schweinshaxe gegessen haben??? lass dir nichts einreden, auch wenn sie dir im nacken sitzen. es ist dein kind und du entscheidest. "lass `se reden" (zitat die ärzte, aktuelles lied)


lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(03.06.08)