Was sagt Ihr in der Arbeit?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von terni 18.09.08 - 19:27 Uhr

Hallo!

Ich werde meine erste ICSI Ende Oktober haben. Werde allmählich auch schon ein bisschen nervös;-)

Jetzt bin ich am Überlegen wie ich das am besten in meiner Arbeit sage, schliesslich muss man ja dann doch oft zur Kontrolle und ist krankgeschrieben. Ich möchte meinen Kollegen und meiner Chefin davon nichts erzählen, das ist schliesslich Privatsache, aber fragen werden sie dann trotzdem was los ist. Würde mich interessieren wie Ihr das gelöst habt.

Freue mich über Eure Antworten#herzlich

Beitrag von rubystar 18.09.08 - 19:37 Uhr

Hallo!

Ich musste während der Stimu 3x zum US.
Das eine Mal habe ich gesagt, dass ich nen Arzttermin habe und später komme. Die anderen beiden Male habe ich den Dienst getauscht, so dass ich später angefangen habe zu arbeiten.
Das ist bei uns zum Glück möglich.

Ich war dann von PU bis TF krankgeschrieben, also 3 Tage.
Da auf der AU "Frauenklinik" steht, habe ich gesagt, dass mir ne Zyste entfernt werden muss.
Ganz einfach.
Da kamen dann nur danach Nachfragen, wie es mir geht und wie ich alles überstanden habe.
Da musste ich dann noch nicht mal lügen und konnte sagen "alles ok". ;-)

Aufgrund meiner schwerwiegenden Endometriose habe ich aber ne Vorgeschichte, was KH-Aufenthalte angeht etc.
Daher denken alle, dass es wieder mit der Endo zusammen hängt.

LG

Beitrag von terni 24.09.08 - 21:36 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort, ich denke so in der Art werde ich das wohl auch machen...
Ist halt irgendwie etwas schwierig, da die lieben Kollegen sicher nachfragen, sind halt besorgt und ist ja auch nur lieb gemeint...

LG
terni

Beitrag von schmetterling2 18.09.08 - 19:39 Uhr

HI,
ich habe den meisten Kolleginnen und meiner Chefin bescheid gesagt. Hab bei meider 1. ICSI 2,5 Wochen gefehlt und ich fand es fair den anderen zu sagen was los ist...
Glaube aber, dass das jeder selbst entscheiden muss und es hat ja auch was damit zu tun, wie das Verhältnis zu den Kollegen ist!
Stecke jetzt in meiner 2.ICSI und habe es wieder einigen gesagt. Werde aber auch, wie in der 1. Kryo nach der 1. ICSI, wieder in der 2. Woche der Warteschleife arbeiten gehen. Lenkt wenigstens ein bichen ab.

Hoffe ich konnte dir ein bischen helfen.

LG Diana #herzlich

Beitrag von terni 24.09.08 - 21:43 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deinen Beitrag! Am einfachsten fände ich es auch wenn man einfach die Wahrheit sagen könnte, aber bei uns ist das ein bisschen schwierig...Werde mir schon was einfallen lassen ;-)
Drücke dir die Daumen für die 2. ICSI!

LG terni

Beitrag von engelanna 18.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo!

Meine Koleginnen wissen bescheid über unsere ganze Geschichte. Da ich das Glück habe ein super nettes Team zu haben und wir auch einiges gemeinsam unternehmen in unserer Freizeit,ist es kein problem frei zu bekommen bzw.zu tauschen. Meine Chefin weiß auch darüber bescheid,sie ist zwar nicht so begeistert wenn die Termine in der Arbeitszeit sind,sagt aber das wenn alles mit den anderen abgesprochen ist es ok geht die Termine war zu nehemen.

Sie drücken uns beiden die Daumen das alles bald zum gewünschten erfolg führt.

Grüße Anna

Beitrag von terni 24.09.08 - 21:48 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort! Du bist ja echt zu beneiden was deine Kolleginnen und Chefin angeht! Bei den Kolleginnen wäre das bei mir wohl auch kein Problem, aber bei meiner Chefin ist das was anderes. Ich denke sie würde das nicht verstehen und deshalb möchte ich es auch nicht sagen. Es wird mir schon was einfallen...

LG und alles Gute

terni

Beitrag von henti 18.09.08 - 20:50 Uhr

Hallo; auch bei mir steht die erste icsi Ende Oktober an und ich meinem Boss die Wahrheit gesagt. Da ich ansonsten selten krank bin, könnten solche häufigen Abwesenheiten doch auffallen, und da ich ein super Verhältnis zu ihm habe, ist mir das zwar schwer gefallen, aber ich muss mir dann keine Ausrede einfallen lassen. Letztendlich ist die Art und Weise, wie man damit im Arbeitsverhältnis umgeht, nur persönlich zu entscheiden, mir fiel es allerdings so einfacher damit umzugehen. Ich wünsche Dir viel Glück und drücke Dir die Daumen. LG Henti

Beitrag von terni 24.09.08 - 21:55 Uhr

Hallo Henti,

vielen Dank für deine Antwort! Ich finde es toll, wenn man es in der Arbeit sagen kann, das wäre mir auch am liebsten. Leider denke ich, würde es meine Vorgesetzte alles andere als gut finden...und hinterher könnte es sich dann negativ auswirken, da muss man leider bei uns etwas vorsichtig sein...
Ich werde mir wohl was einfallen lassen müssen:-)

Dir auch viel Glück!

LG terni


Beitrag von rainyday76 19.09.08 - 09:38 Uhr

Hi,
ich stehe im Moment vor der selben Frage wie Du.
Ich möchte es nicht auf der Arbeit sagen.
Jetzt habe ich noch das Problem, dass mein Chef mit seiner Frau (die auch bei uns im Büro arbeiet) im Urlaub sind. Ich arbeite nur mit einem Kollegen zusammen.
Er hat oft Aussentermine und wenn ich auch noch fehle ist keiner im Büro und das wird mit Sicherheit dem Chef nicht gefallen.
Ich weiss auch nicht was ich jetzt sagen soll. Nächste Woche ist die Punktion und der Transfer.
Das ist echt manchmal schwierig aber ich denke wir werden eine Lösung finden.
Wünsche dir viel Glück

Beitrag von terni 24.09.08 - 22:07 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort!
Das klingt bei dir ja ähnlich schwierig wie bei mir. Bei uns im Büro sind wir auch öfters unterbesetzt, wehe es wird noch einer krank, dann ist das Chaos perfekt. Es ist nie der richtige Zeitpunkt zu fehlen, aber die ICSI ist mir nunmal wichtiger,also wird mir schon noch was einfallen. ;-)
Ich wünsche dir auch viel Glück und drücke ganz fest die Daumen!

LG terni

Beitrag von silvia72 19.09.08 - 10:28 Uhr

Guten Morgen terni
ich habe es meinem Chef nach langem Überlegen gesagt.Er war super verständnisvoll, wohl auch,weil er und seine Frau das vor Jahren auch versucht haben! Meinen Kolleginnen habe ich eine andere Untersuchung vorgeschoben,aber wie Frauen so sind,fragen sie jetzt mitfühlend/ neugierig, wie es mir geht und was gemacht wurde. Das ist schon anstrengend...
Beim nächsten Mal- was hoffentlich nicht nötig ist- werde ich ihnen vorher gar nicht sagen,dass ich einige tage ausfallen werde, sondern einfach ´spontan´krank sein!
Alles Gute für euch
Silvia#klee

Beitrag von terni 24.09.08 - 22:13 Uhr

Hallo Silvia,
vielen Dank für deine Antwort! Am liebsten würde ich es meiner Chefin auch sagen, aber ich fürchte sie hat kein Verständnis dafür und im schlimmsten Fall wird es dann noch gegen einen verwendet... Und meine Kolleginnen werden sicher auch mitfühlend nachfragen wenn ich dann auf einmal krank bin, es ist ja nur nett gemeint, aber irgendwas muss man ja darauf sagen. Ich werde auch auf keinen Fall vorher was andeuten, sondern einfach spontan krank sein, da bei uns ja nie der richtige Zeitpunkt zum Krankwerden ist ;-)
Euch auch viel Glück,

lg terni

Beitrag von tanja13r 19.09.08 - 17:17 Uhr

Hallo,
ich hab mich für PU und TF vom Hausarzt krankschreiben lassen (1 Woche) wg. "grippaler Infekt".
Auf der Arbeit wollte ich es auch nicht sagen und werde ich auch nicht.
Für die Termine zum US hab ich mehrere Ausreden, entweder mal Blutabnahme, Auto zur Werkstatt bringen, wg. Heuschnupfen zum Arzt etc. Bis jetzt hat noch keiner an meinen Ausreden gezweifelt.

Beitrag von terni 24.09.08 - 22:18 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort! Sowas in der Art werde ich mir auch überlegen...

LG terni