Soll ich KiGä ansprechen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenx 18.09.08 - 19:44 Uhr

Hallo zusammen,

Jamie geht seit August in die KiTa und hatte ziemliche Eingewöhnungsprobleme. Jetzt klappt es ganz gut, er willl zwar morgens nicht hin, weint aber nur kurz wenn ich gehe (ich lausche an der Tür #schein) und die KiGä sagt auch, er weine sonst nicht...

Und genau das ist das Problem...als ich ihn letzte Woche abgeholt habe, hatte er Tränen an den Wimpern hängen. In der Umkleide hab ich dann gefragt was los sei und er meinte er habe "Mami, Mami" geweint :-( Habe dann am nächsten Tag nachgefragt und es hieß: Quatsch, der hat gar nicht geweint, was erzählt er denn für Geschichten.

Habs dann auch auf sich beruhen lassen...wenn er kurz weint, ist es ja ok und wenn er länger weinen würde, dann hätten sie es mir sicher gesagt. Dachte ich!

Nun habe ich diese Woche folgendes erlebt:
Seit Anfang September ist ein neues Mädel da. Sie hatte keine Probleme in der Eingewöhnung, schläft aber noch nicht dort. Dienstag habe ich Jamie früher abgeholt, weil wir noch wegmussten und die Kleine weinte und brüllte wie am Spieß. Ich habe versucht sie abzulenken, sie brüllte weiter. Habe dann die Erzieherin gefragt was die Maus denn habe und sie hat die Kleine angeflaumt, sie solle jetzt aufhören zu heulen. Habe nochmal gefragt, da hieß es, es hätte gestern einen "Vorfall" gegeben und die Kleine sei halt jetzt sauer deswegen, sie wolle aber nicht petzen, deshalb hat sie mir nicht gesagt was den genau mit "Vorfall" gemeint war.

Soweit so gut! Mittwoch morgen treffe ich die Kleine mit Mutter auf der Treppe. Die Kleine will partout nicht mitgehen, die Mutter ist hilflos. Ich gefragt was los ist. Meinte die Mutter, sie wisse es auch nicht, alles sei so gut losgegangen, aber jetzt will sie seit Anfang der Woche nicht mehr herkommen. Ich dachte gleich an den mysteriösen "Vorfall" und habe gefragt, was eigentlich passiert ist. Die Mutter wusste von nichts!!! Sie meinte, sie frage sich das auch langsam, weil doch alles am Anfang so gut geklappt habe. Also hat die KiGä ihr nicht nur nichts von diesem "Vorfall" erzählt, sondern auch nicht, dass ihr Kind mindestens eine halbe Stunde (sie bleibt ja nur drei!) nach Mama gebrüllt hat.

1. mache ich mir jetzt total Sorgen, dass Jamie (der ja auch nie hinwill) auch lange weint und mir das nur niemand sagt, und

2. finde ich, die Mutter sollte wissen was passiert ist. Wenn die KiGä mir das nicht erzählt...kein Problem. Geht mich ja auch nichts an weil mein Kind nicht involviert ist. Aber die Mutter sollte doch wissen, das etwas "vorgefallen" ist, damit sie vielleicht einwirken kann oder wenigstens versteht, warum die Maus nicht mehr hinwill.

Wie seht ihr das? Sollte ich die KiGä darauf ansprechen? Ich habe Angst zu nerven und sie lassen das dann an den Kids aus #schwitz Von wegen: Er hat nicht geweint...wirklich nicht? Sind sie ganz sicher?

Kommt doch auch doof rüber. Aber ich mache mir Sorgen! Erzählen euch eure KiGä wenn die Kids geweint haben? Und wenn Dinge vorfallen weswegen sie ausgeschimpft werden?

LG
Jenny

Beitrag von kuschelmaeuse 18.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo Jenny,

klingt ja sehr eigenartig, was du beschreibst.

Kenne das nicht, ich bekomme jeden Weinanfall (weniger wegen Heimweh, als wegen Diskussion über Regeln - Wasserplantschen im Waschraum, Essenszeiten,.....) immer berichtet. Es ist auch ein offener Kiga, da sind immer mehrere Erzieherinnen da, auch die Leiterin (hat keine eigene Gruppe), und irgendwer ist immer da, der erzählt, wie es denn war. Ich frag aber auch danach.

Würde mal mit der Kigä reden, und mit der Leiterin, vielleicht findet sich ja eine Lösung. Wenn du es ganz unerträglich findest, dann hilft entweder ein Gruppenwechsel oder ihr geht überhaupt woanders hin (sofern möglich).

Gruß
Kuschelmäuse

Beitrag von sternenzauber24 18.09.08 - 19:56 Uhr

Dazu schreibe ich Dir folgendes, mein Sohn ist auch im Kiga und egal was am Tag so vorfällt, wir als Elternteil werden darüber informiert. Also z.B. wenn geweint wurde, gestritten, oder auch wenn es eine Konsequenz gab etc.. Die Eltern arbeiten doch schliesslich irgendwo mit den Erziehern zusammen, und nur so baut sich vertrauen auf. Man muß ja nicht über jedes gefallene Glas sprechen, aber über wichtige Dinge wie weinen oder schreien schon. Zumal es eine halbe Stunde war, HALLO????
Ich würde auf jeden Fall diese Sachen näher ansprechen, schon allein weil es Dir nicht gut damit geht. Er ist Dein Sohn, und ist doch klar, das du da stutzig wirst und dich sorgst. Ich hoffe, Du kannst das klären und dein Mäuserich fühlt sich bald wieder wohler.

LG, Julia