Einige Probleme beim Stillen!!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schnelledine 18.09.08 - 19:52 Uhr

Hallo zusammen!
Ich hoffe Ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen. Und zwar ist meine kleine jetzt 1 Woche alt.
Bin seit gestern aus dem Krankenhaus entlassen worden und seit dem klappt das stillen nicht mehr zu 100% denn immer Abends quängelt sie total rum wenn ich sie an die Brust anlegen will obwohl sie Hunger hat. Sie macht auch weit ihren mund auf aber wenn sie die Brustwarze im mund hat hält sie kurz inne und dann quängelt sie los. Nach etwa einer halben Std. trinkt sie dann einigermaßen.
Ich verstehe das echt nicht was ich noch machen soll. Habe auch Angst das sich dann die Nachbarn beschweren könnten weil sie öfters Abends oder Nachts quängelt.
Gibt sich das vielleicht noch?

Vielen Dank LG Nadine

Beitrag von schullek 18.09.08 - 19:57 Uhr

erstmal herzlichen glückwunsch und als zweites: keine bange, alles normal und wird sicher besser:)

ihr müsst erst einen stillrhythmus finden, euch aufeinander einstellen und wenn das passiert ist, kommt mit 6 wochen der erste wachstumsschub. aber damit du dann nicht wieder verunsichert bist, erwähne ich es jetzt schon:)

leg deine kleine nur immer an. im zweifel immer stillen.
es ist normal, dass babies oft abends quengeln und quasi dauergestillt werden wollen. das nennt sich clusterfeeding.

ich würde dir empfehlen dir dieses buch: 'das handbuch für die stillende mutter' herausgegeben von der laleche liga zu besorgen. kannst du im internet bestellen. es ist nicht teuer und du kannst es bei deinen langen stillsitzungen nebenbei lesen oder bei einem problem gleich nachschlagen. es wird dir sicher helfen, das können dir bestimmt noch einige hier bestätigen.

lg,
adina

Beitrag von raupenimmersatt 18.09.08 - 19:59 Uhr

Glückwunsch erstmal :-)

Klar gibt sich das, zu Anfang sind viele Babys grade abends quengelig, sie müssen erstmal ankommen in der Welt und haben ja auch einiges an neuen Eindrücken zu verarbeiten! Gebt euch einfach Zeit - und um die Nachbarn würd ich mir gar keinen Kopf machen!

Alles Gute!

Beitrag von hase8 18.09.08 - 20:00 Uhr

Hallo Nadine

vielleicht ist sie nur müde? Irgendwie glaub ich nicht, dass sie Hunger hat, dann würde sie richtig zischen. Wenn du das Problem nur abends hast. Hast du keine Nachsorge-Hebamme, die mal nach euch sieht? Die kannst du dir auch jetzt noch "zulegen".

Warum machst du dir über die Nachbarn Sorgen? Dein Baby wird sicherlich auch mal mitten in der Nacht schreien, weil es munter wird oder Hunger hat. Das müssen die hinnehmen!

So, mein Kleiner meldet sich.

Gruß #hasi

Beitrag von schnelledine 18.09.08 - 20:06 Uhr

Hallo!
Danke für eure Antworten!
Na ja wir haben hier im Haus unter uns eine ganz empfindliche Dame die dann öfters mal hoch kommt wegen irgent was weil es ihr zu laut ist.
Also Hunger hat sie auf jeden Fall denn ihr Mund geht ja immer ganz weit auf sie nimmt ja auch die Brsutwarze in den Mund aber spuckt sie dann aus. Mir kommt es manchmal so vor als wenn sie so gierig ist das es ihr nicht schnell genug geht.
Manchmal spuckt sie die Milch auch wieder aus und dann geht das gequängel noch mehr los.
Na ich hoffe auf jeden Fall das es besser wird, denn manchmal kann ich sie gar nicht beruhigen meint ihr ich sollte sie dann einfach mal schreien lassen?

LG Nadine

Beitrag von sternenzauber24 18.09.08 - 20:21 Uhr

Hallo Nadine,

Ersteinmal auch von mir Herzlichen Glückwunsch #torte

Also das Babys Abends schreien ist völlig normal, so wie Du es beschreibst, ist die Kleine ein wenig nervös beim trinken, hast Du mal eine andere Stillposition probiert? Vielleicht liegt sie unbequem oder kann die Warze nicht ausreichend umfassen, und Du bekommst es nicht so mit. Ansonsten sprich doch mal mit der Hebamme oder dem Kinderarzt darüber. Es gibt auch sogenannte Schreibabys, und es gibt unterschiedliche Stilltypen bei den Babys darunter die quengler. Du solltest sie aber niemals schreien lassen, sie ist doch noch so eine Kleine Maus, und kann sich überhaupt nicht selber helfen. In jedem Fall immer tragen oder trösten, bitte nicht weinen lassen. Und um die Nachbarn mach Dir mal keinen Kopf, es ist ein Säugling, einen Knopf zum abstellen gibt es nicht.

LG, Julia

Beitrag von hase8 18.09.08 - 20:45 Uhr

Hallo nochmal, auf keinen Fall schreien lassen, bitte! Selbst wenn du sie nicht beruhigen können solltest, immer im Arm halten, rumtragen, dazulegen oder was auch immer ihr Nähe gibt und zeigt dass du für sie da bist. Gruß Natascha mit Jessica (3 J.) und TImo (9 Mon.)

Beitrag von qrupa 19.09.08 - 09:47 Uhr

Hallo

Überleg mal, ihr seid gerae erst zu Hause angekommen. Bisher kennt sie eigentlich nur das KKH, die geräusche und Gerüche. An ihr zu Hause muß sie sich erstmal gewöhnen.

Ich hatte das mit meiner Maus in den ersten Tagen auch.
Gerade abends war sie sich beim stillen oft selbst im weg. Wir haben es dann mit pucken probiert und siehe da, es ging gleich viel besser.
Laß sie nicht schreien, das kann soein kleines Würmchen noch gar nicht verstehe und verarbeiten.

LG
qrupa

Beitrag von lfcf 18.09.08 - 20:25 Uhr

Hallo Nadine, erstmal Glückwünsche!

Nicht verzweifeln! Das ist ganz normal und wird auch besser. Ihr beiden müßen noch ein Rythmus finden, und ich würde auch immer anlegen, besonders Abends oder Nachts brauchen die Babys dann mehr (Clusterfeeding wie schon gennant). Mach dir keine Gedanken wg der Nachbarn, im Moment ist deine kleine wichtiger!

Ach, ich habe in deine VK gesehen dass du in Ottobrunn wohnst, nicht weit weg von mir! Du kannst mir auch über meine VK schreiben wenn du Lust hast.

LG und alles Gute
Lisa