KIGA, brauche Rat

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ikan 18.09.08 - 20:16 Uhr

Hallo,

mein Sohn (seit Juli 3Jahre) geht seit zwei Wochen in den KIGA. Ich bin bis letzen Do immer dabei geblieben, weil die Erzieherinnen das so wollten. Am Fr hab ich gesagt, daß ich es gern für ne Stunde versuchen möchte, ihn ohne mich da zu lassen. Sie waren überhaupt nicht begeistert. Er hat die ganze Zeit geweint. Die Erz. meinte, ich soll ne ganze Weile mitgehen um es ihm leichter zu machen. Aber ich finde, daß ich es so viel schwerer für ihn mache.

Am Mittwoch hat er dann schon geweint, obwohl ich da war. Bin dann trotzdem gegangen. Heute sagte sie mir plötzlich, er soll ne Weile nur für eine Stunde kommen. Ich soll ja auch an die anderen Kinder denken. Heute bin ich auch wieder gegangen und als ich kam, sagte sie er hat nicht geweint als ich weg war. Klar, sie hat auch im Nebenraum mit ihm die ganze Zeit gespielt. Morgen soll ich ihn dann von 10:00 bis 11:oo uhr bringen.

Ich kenn mich ja auch nicht aus, aber ich finde es nicht den richtigen Weg, sondern daß sich alles nur rauszögert. Was meint ihr?

Hab noch nen Kleinen von 1 1/2 Jahren!

Die Erz. sind an drei Tagen zu dritt plus Praktikantin, es ist ein eingruppiger KIGA!

lg

Beitrag von hummelinchen 18.09.08 - 20:32 Uhr

Ehrlich?
Ich denke, sie versucht es sich so einfach wie möglich zu machen..
Eine sanfte Eingewöhnungsphase für das Kind sieht (für mich) anders aus.
Die Kinder haben im Vorwege ein bis drei Besuchstage. An diesen Tagen ist die Mutter dabei.
Sobald das Kitajahr anfängt, sollten die Kinder so früh wie möglich kommen um die Gruppe wachsen zu sehen. Ich oreientiere mich am Verhalten des kindes und daran, wie die Mutter mit dem Kind umgeht und wie die Trennung ausfällt. Denn der Abschied ist immer ein Zusammenspiel zwischen Kind und Mutti ;-)
Es gibt Kinder, die schaffen es schneller und andere, die brauchen ein paar Tage...
Doch wenn du um 10h dorthin gehst, ist die Gruppe "spielfertig",alle sind da und haben Spielpartner gefunden. Da hat dein Sohn keine Chance mehr..

Und so solltest du das auch machen, bringe ihn so früh wie möglich, dann haben die MA auch Zeit sich um ihn zu kümmern. Und dann kommst du um ca. 11h wieder. Und das verlängerst du täglich...

Quäkende Kinder gehören zu ihrem Job, das ist so... Jedes Jahr aufs neue...

lg Tanja

Beitrag von ikan 18.09.08 - 20:38 Uhr

Genau so denke ich auch! Aber ich trau mich gar nicht mehr was zu sagen. Möchte ja ein gutes Verhältnis mit den Erz. beibehalten.

Übrigens: genau das was Du gesagt hast(sie machen sich es einfach) hat mein Schwi.vater (Lehrer) und meine Schwägerinnen (auch Lehrer) gesagt!

Komm mir so hilflos vor. Die Erz. macht mir ein schlechtes Gewissen. Sie sagt immer mein Sohn kann sich ganz schwer lösen, läßt sich nicht trösten( läßt er so oder so nur von uns, so is er halt)............. überlege echt zu wechseln. Aber tut das meinem Kind gut? Und, ich krieg auch keinen Platz mehr wo anders.!

Danke für Deine Meinung

Beitrag von hummelinchen 19.09.08 - 14:39 Uhr

Wenn du eh überlegst zu wechseln, dann kannst du auch Tacheles reden.
Und wenn das schon nicht klappt, wie arbeiten die denn sonst? Bist du sonst zufrieden soweit? Oder gibt es da noch mehr was dich stört...

Du solltest da auch gar nicht lange bitten, ab Montag gehst du früh hin -> 8h
Das kann sie dir nicht verbieten, du zahlst Beiträge und erklärst ihr, dass du aus terminlichen Gründen jetzt immer so früh kommst.. Fertig... #cool

Am Freitag bittest du halt um ein Gespräch, nimm deinen Mann oder einen von den Lehrern mit ;-) und dann wird mal ernst gesprochen. Du hast nicht nur Pflichen als Mutti, du hast auch Rechte und die kannst du einfordern.

Hau nicht einfach die Flinte ins Korn... #liebdrueck
Gib Gas... (falls du der Typ dafür bist)

lg Tanja

Beitrag von hummelinchen 22.09.08 - 17:59 Uhr

und?

Beitrag von redenmitniveau 18.09.08 - 20:35 Uhr

Also das verstehe ich auch nicht! ich war die erste woche immer mit, bin dann tage eine halbe stunde weg gewesen, dann tage eine ganze, und dann den ganzen vormittag....

am anfang hat er geweint und als er dann etwa woche den vormittag drinnen war war auch das weg....

so wie du sagst, meiner meinung nach zögern die tanten das nur unnötig raus
!!!


lg

andrea

Beitrag von sonne_1975 18.09.08 - 23:57 Uhr

Na ja, wenn er die ganze Zeit geweint hat, dann ist er überhaupt nicht soweit. Man kann nur ein Kind dalassen, das sich trösten lässt (nach max. 10-15 Minuten). Sonst hat es überhaupt keinen Sinn, macht nur Angst.

Ich war komplett 7 Tage mit meinem Sohn da und bin dann für 30 Minuten weg (davor haben wir probiert, dass ich in den Nebenraum gehe, er ist aber immer hinterher). Er hat natürlich geweint, liess sich aber beruhigen. Nach 3 Wochen hat er nicht mehr beim Abschied geweint.

Ich würde aber lieber auch früh kommen, wenn sie noch Zeit für ihn haben.

LG Alla