Englisch im Kiga ~ wer hat`gemacht, was hat`s gebracht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von limpbizkit1977 18.09.08 - 20:35 Uhr

Hallo Ihr lieben,

gestern war Elternabend im Kiga.
Dort gibt es jetzt die möglichkeit, die Kinder in einem Englisch Kurs spielerisch an Englisch Vokabeln ranzuführen.
Ich finde es total gut, aber eine Mutter fragte gleich ob die Kinder sich dann nicht in der Schule langweilen, wenn dann alles wieder von vorne losgeht. Ich sehe da eigentlich garkeine Nachteile dran und wollt nur mal wissen wie Eure Meinung dazu ist. Vielleicht sind hier ja auch Mütter von Kindern die Englisch im Kiga hatten und mal etwas berichten können wie es dann später in der Schule war?!
Ich glaube eher das die Kinder stolz sind, wenn sie dann in der Schule schon etwas "mehr" wissen als Kinder die kein Englisch können. Oder was meint Ihr.
Ich hab jedenfalls Maja angemeldet~ die ersten zwei Stunden sind Schnupperstunden, mal gucken was sie dazu sagt :-)

LG Melli+Maja*27.07.05#herzlich

Beitrag von blue_woman 18.09.08 - 20:40 Uhr

Hallo Melli,

meine Meinung ist, wenn Kinder Spass am Englisch haben, dann JA !

Meine Grosse geht seit seit 2,5 Jahre alt ist ins Englisch weil ihr es richtig Spaß macht, sie freut sich immer riesig ihren englischen Bären wieder zu treffen :-)

Mittlerweile kann sie schon richtig viele Wörter auf Englisch, singt schon englische Lieder ...sie ist mega stolz drauf :-)

Ob sie sich in der Schule langweilt ... hmm also da mach ich mir wenig Gedanken... lieber kann sie doch schon mehr als weniger oder ?

LG

blue

Beitrag von estragon 18.09.08 - 20:58 Uhr

Hallo Melli,

wenn es ihr Spaß macht, würde ich sie auf jeden Fall da hin schicken. Allerdings wird sie dort nicht englisch sprechen lernen. Wie du schon schreibst, die Kinder werden spielerisch an die Sprache herangeführt, das heißt, sie bauen eine gewissen passiven Wortschatz auf und lernen nebenbei einige Vokabeln, aber sicher nicht englisch sprechen. Unsere Kinder besuchen einen bilingualen Kindergarten, dort arbeiten 4 englischsprachige Erzieher ( native speaker ), die ausschließlich englisch mit den Kindern sprechen. Mein Großer, fast 5 Jahre alt, geht seit gut 1,5 Jahren in diesen Kiga und kennt etliche Vokabeln, kann bis 1o zählen, das Alphabet auf englisch sagen usw. aber von englisch sprechen kann keine Rede sein. Wie hoch sein englisch Verständnis ist, kann ich nicht beurteilen, für Dr. Suess reicht es jedenfalls nicht #freu

Viel Spaß noch, Grith mit Keno und Lasse

Beitrag von sandra.weidmann 18.09.08 - 21:29 Uhr

Hallo,

finde ich ja toll mit den native speakers in Eurem Kindergarten. Wo wohnt ihr denn, dass es da sowas gibt? Wir wohnen nur in einem kleinen Dorf, wo es leider nur einen einzigen (katholischen!) Kiga gibt, wo ich mein Kind hinschicken MUSS. Der ist noch sehr, sehr weit von solch modernen Angeboten entfernt. Die haben schon die Hände überm Kopf zusammengeschlagen, als ich nur mal mein Interesse an einem Englischkurs für Kinder im Kiga kundtat. Ohgottohgottohgott.....

LG Sandra

Beitrag von estragon 19.09.08 - 10:02 Uhr

Hallo Sandra,

wir wohnen in Hamburg. Aber auch hier ist das in den Kindergärten kein Standard. Unser Kiga wird von einem privaten Träger betrieben. ( Hier der link, falls du Interesse hast http://www.kinderwelt-hamburg.de/heidberg/heid_start.htm) Er bietet viele Vorteile, hat aber durch das unkonventionelle Betreuungsangebot einige Nachteile. Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden und glücklich, daß unsere Kinder dorthin gehen können - die Warteliste ist endlos, wie du dir vorstellen kannst.

LG Grith

Beitrag von sandra.weidmann 25.09.08 - 08:42 Uhr

Hallo Grith,

danke für den Link. Ist für mich doch nicht sehr interessant, weil ich in der ganz entgegengesetzten Richtung wohne, nämlich in Niederbayern!!!

Schade, dass es bei uns sowas nicht gibt!!!

LG Sandra

Beitrag von sandra.weidmann 18.09.08 - 21:25 Uhr

Hallo,

würde meine Tochter sofort anmelden, wenn es sowas bei uns gäbe. Doch leider ist unser Kiga noch lange nicht so weit - wenn er's denn jemals sein wird.

Ich finde, das kann nur von Vorteil sein. Vorausgesetzt, den Kindern macht es Spaß. Und das Englisch im Kindergarten ist ja nicht zu vergleichen mit dem Unterricht in der Schule.

Bin auf jeden Fall dafür!!!

LG Sandra

Beitrag von limpbizkit1977 19.09.08 - 13:44 Uhr

Hallo Sandra,

dann schlag es doch einfach mal beim nächsten Elternabend vor#pro. Es macht ja nicht der Kindergarten, sondern es kommt eine "Firma".
Kann Dir gern die Nummer geben.

LG Melli+Maja*27.07.05#herzlich

Beitrag von sandra.weidmann 25.09.08 - 08:45 Uhr

Hallo Melli,

das hab ich im letzten Jahr schon, als ich im Elternbeirat war. Die Kiga-Leiterin und wohl auch der ganze Elternbeirat waren so aufgebracht, dass sie mich wohl am liebst erwürgt hätten!!! Die waren ganz schockiert von meinem Vorschlag. Ihr Argument war, dass viele Kinder nicht mal richtig deutsch sprechen können. Doch meiner Meinung nach brauchen diese Kinder ja dort nicht hingehen. Ich finde, das sollten die Eltern und die Kinder entscheiden, und nicht die Erzieherin oder die Leiterin. Oder sehe ich das falsch??

Letzte Woche habe ich erst einen Elternfragebogen ausgefüllt, bei dem ich das Thema wieder angesprochen und mehr zusätzliche Angebote (wie z. B. Englisch) gefordert habe.

Mal sehen, was dabei raus kommt!!!

LG Sandra

Beitrag von mel1983 18.09.08 - 22:28 Uhr

Hallo,

ich habe überlegt, dass meine Tochter zum Kinderenglisch geht. Sie will unbedingt.

ABER, seit dem bei uns die Privatschule vom Tisch ist, bringst GARNICHTS.

Was auch, bzw wie auch. Sie hat dann 1 Jahr im Kindergarten Englisch und in der staatlichen Schule erst ab der 3. Klasse. Sie würde in den 2 Jahren alles wieder verlieren.

Sie kann schon Englisch, ich übe es mit ihr. Spart mir das Geld, und ich kann es auch während der ersten 2 Grundschuljahre selbst mit ihr machen.

LG Mel

Beitrag von kiki290976 19.09.08 - 20:20 Uhr

Hallo,

wo wohnst Du denn genau?

Wir wohnen in NRW und wie ich es von vielen Bekannten und Verwandten gehört habe, fängt hier neuerdings das Englisch in der Schule bereits im 2. Halbjahr der ersten Klasse an.

Grüße

Kerstin

Beitrag von brautjungfer 19.09.08 - 08:49 Uhr

unsere Tochter hat auch daran teilgenommen. es hat ihr sehr viel Spaß gemacht. ich denke das Lernen mit anderen Kindern ist was anderes als wenn Mama ihr das beibringt.
den Kindern macht es Spaß.

Beitrag von maeusekrieger 19.09.08 - 09:40 Uhr

Hi!
Ich bin selbst E Lehrerin und Mutter einer Tochter im KiGa. Ich war letztens etwas entsetzt als die E Tante ihr Programm vorstellte und dann die Mutter neben mir leise zu mir meinte "Also, mein Sohn hat das ja letztes Jahr gemacht. Aber gebracht hat es gar nix. Wenn er wenigstens irgendwelche Zettel gemacht hätte und mir gezeigt hätte... Auch kein englisches Wort hat er zuhause gesagt".
Prinzipiell find ich gut, Kinder SPIELERISCH an Englisch heranzuführen, weil sie es in dem Alter noch leicht lernen. ABER das Problem sind die Eltern, die oft schon so früh einen Leistungsdruck ausüben. Klar, man zahlt viel dafür und will Ergebnisse sehen, aber das darf man nicht erwarten. Meine Tochter wird zweisprachig erzogen und spricht nur deutsch, weil Umgebungssprache. Verstehen tut sie alles auf E. Man darf sich also keine Wunder erwarten von Kindern, die ein/zweimal pro Woche eine halbe Stunde englische Lieder singen.
lg Dani

Beitrag von haarerauf 19.09.08 - 09:55 Uhr

Hallo Melli,

ich habe eine Frage zu eurem Englisch-Angebot.
Wie teuer ist denn der "Kurs" und wie oft wird der angeboten? Also 1x Woche oder in welchem Rythmus?

Bei uns im KiGa wird ein Englisch-Kurs angeboten, ist aber m. M. zu teuer.

Zudem die Kinder erst mit 8/9 Jahren (also in der 3. Grundschulklasse) Englisch-Unterricht haben zweifle ich ob das was bringt.

Danke

Haarerauf

Beitrag von limpbizkit1977 19.09.08 - 13:42 Uhr

Hallo Haareauf,

das kostet pro Monat 16,~€ zusätzlich eine einmalige Anmeldegebühr von 25,~€ ( für die Materialien~man bekommt eine CD und alle Lieder Texte).
Der Kurs ist einmal wöchentlich 35min.
Wiegesagt es geht NICHT draum daß sie nach dem Kurs perfekt Englisch sprechen, es ist nur ein spielerisches ranführen an die Vokabeln, es wird auch keine Gramatik durchgenommen!

LG Melli+Maja*27.07.05#herzlich

Beitrag von haarerauf 19.09.08 - 19:31 Uhr

Danke für Deine Antwort Melli,

bei uns kostet der Kurs 25 Euro, nix dazu.
Und die Kosten sind monatlich auch in den Ferien zu bezahlen.

Dazu nur 30 Minuten.

Ich hatte auch überlegt, den Kurs für meinen Sohn zu buchen. Lass es aber sein. Eben wegen der Kosten gegenüber dem (meiner Meinung nach) wenigen Nutzen.

Schönen Abend noch.

Haarerauf

Beitrag von limpbizkit1977 19.09.08 - 19:59 Uhr

Hallo,

achso auf dem Zettel steht noch: Die Gebühr beträgt 16,~€ außer Juli & August.
Vielleicht kannst Du ja die Kiga Leitung von etwas günstigeren Anbietern überzeugen? Kann Dir gern mal die Tel. Nr. geben!

LG Melli+Maja*27.07.05#herzlich

Beitrag von sopherl2211 20.09.08 - 09:00 Uhr

HI, finde das Angebot nicht schlecht, allerdings haben wir sie lieber bei musikalischer Früherziehung angemeldet als Englisch.
1. hat man es in der Grundschule eh nicht
2. Lieber an der Deutschen Grammatik feilen
LG Claudia