Asthma bei Kleinkindern....

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von fibi7 18.09.08 - 23:20 Uhr

Huhuu!

Habe mal eine Frage an die Mama von Asthma-Kindern unter euch:

Wie sind eure Zwerge so medikamentös eingestellt?
Nils ist jetzt 2,5 Jahre alt und inhaliert 3 mal täglich Pulmicort und nimmt singulair mini. In letzter Zeit hustet er aber wieder ständig, trotz der Medikamente. Der Husten ist trocken, nicht infektbedibgt, ein Reizhusten bei "Anstregung" im Spiel..... Hab das Gefühl, dass seine Medikamente im Moment nicht ausreichen....

Da er zur Zeit aber auch wieder schlimm Neurodermitis hat, kann es auch sein, dass es mit seinen Allergien zusammen hängt.... Ach das ist schon alles doof.....

Haben eure Asthma-Kinder auch Nahrungsmittelallergien? Habt ihr das schon mal Zusammenhänge beobachtet?

Wie vertragen eure Kinder die dauerhafte Cortisoninhalation? Sind sie kleiner als "normale" Kinder? Wie handhabt ihr das im Kindergarten? Wie klappt es dort evtl. mit Notfallmedikamenten????

Fragen über Fragen, würde mich freuen, wenn ich mich mit euch ein wenig austauschen könnte....

GLG
Alex

Beitrag von hanni1963 19.09.08 - 10:49 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist ja schon 13 Jahre alt, aber er hat es auch schon im Kleinkindalter gehabt.

Nahrungsmittelallergie hat er nicht, aber eine Hausstaub- und Schimmelpilzallergie.

Er musste auch immer Pulmicort inhalieren mit dem Pariboy.

Als er 9 Jahre alt war sind wir nach einer Lungenendzündung auf Ventolair Dosieraerosol umgestiegen, das heißt er nimmt schon jahrelang Cortison zu sich.

Wachstumsstörungen hat er gewiss nicht, er ist 182 cm groß.

Frage mal bei deinem Kinderarzt nach einer Asthmaschulung, diese wird bei den Kindern altersgemäß durchgeführt und die Eltern werden auch geschult.
Diese Schulung kann ich nur jedem Asthmatiker und deren Eltern empfehlen.

Dort lernt man mit der Krankheit umzugehen und zu verstehen.

Den Umgang mit den Medikamenten und des Peakflohs wird geschult, das Kind lernt Atemübungen und die Eltern werden über das gefürchtete Cortison aufgeklärt.
Denn das Cortison das man durch eine Inhalation zu sich nimmt ist so gering, dass es wirklich nicht schlimm ist. Im Gegenteil, es verbessert das Wohlbefinden.

Es wird auch ein Notfallplan erarbeitet und eingeprägt, damit das Kind und die Eltern wissen wie sie reagieren müssen wenn ein Anfall kommt.

Diesen Notfallplan hat bei uns jede Aufsichtsperson, das heißt jeder Lehrer und auch in der Pfarrjugend wenn es wieder zum Jugendwochenende geht.

Die Aufsichtspersonen sind wirklich froh wenn sie den bekommen, denn dann wissen sie welche Notfallmedikamente sie geben müssen und was zu tun ist oder wann der Notarzt gerufen werden sollte.

Was du noch tun kannst jetzt in der Heizungsperiode, dass du nasse Tücher über die Heizkörper hängst um die Luftfeuchtigkeit zu steigern, das nimmt den Reizhusten.

Ich weiss nicht ob dein Kind den ganzen Tag im Kiga ist, wenn ja könntest du mit der Erzieherin sprechen, ob sie mit ihm Mittags inhaliert.

Falls du noch Fragen hast kannst mich gerne über meine VK kontaktieren.

Ach ja, bitte gehe wenn dein Sohn hustet oder erkältet ist zum Arzt und lass ihn abhören.
Mein Sohn hatte schon dreimal Lungenendzündung.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

LG

Hanni

Beitrag von fibi7 19.09.08 - 16:41 Uhr

Huhuu Hanni!

Nein, ich habe keine Angst vor dem Cortison, Nils bekommt es auch schon lange, er kam mit massiven Atemproblemen auf die Welt und hatte auch mit sechs Wochen schon die erste Lungenentzündung, die u.a. auch mit Cortison iv behandelt werden musste. Durch seine weiteren Erkrankungen sind wir in intensiver ärztlicher Behandlung. Allein im letzten Jahr hatten wir zwei Lungenentzündungen und 18 Bronchitiden, 34 Wochen Antibiose....

Durch die Grunderkranungen bedingt hat Nils einen Ultraschallvernebler der nachts läuft, die "moderne" Version von Tücher auf der Heizung... Aber du hast schon recht, das hilft ein wenig....

Wir haben einen tollen Kinderarzt, der zugleich Chefarzt der Kinderklinik hier ist. Wir hatten noch keine Asthmaschulung, aber ich weiß schon genau was im Notfall zu tun ist. Trotzdem kommen nun halt langsam die Fragen auf, weil Nils irgendwann nach diesem Winter in den Kiga gehen soll... Wenn er einigermaßen stabil ist.....Momentan raten die Ärzte noch davon ab, und er bleibt so lange es geht bei meiner Mutter, die ihn morgens beaufsichtigt, wenn ich arbeite. Dort inhaliert er auch. So weit haben wir eben alles unter Kontrolle, aber wenn er dann in den Kiga gehen wird, wird es schon schwierig... Gerade wegen der Ernährung, da er ja kein "normales" Essen haben darf und jeder "Ausrutscher" meist massive Atemprobleme nach sich zieht.... Davor habe ich wirklich Angst....Aber vielleicht kommen wir bis dahin der Ursache der Atemprobleme auf die Spur und können gezielter therapieren....

Vielen lieben Dank für deine Hilfe und deine ausführliche Antwort..... Das hat mir schon ein Stück weiter geholfen....

Viele liebe Grüße
ALEX

Beitrag von creni 24.09.08 - 21:08 Uhr

Hallo Alex,

meine Tochter ist 3 1/2, sie hat von Anfang an (im Bluttest schon positiv, als ich noch voll gestillt hab, später durch Provokationstests bestätigt) Nahrungsmittelallergien - unter anderem auf Ei, Milch, Soja, verschiedene Gemüsesorten, Fisch...sie hatte auch sehr schlimme Neurodermitis, die ist nun aber seit ca. 1 Jahr stark auf dem Rückzug. Dafür geht nun das Asthma los. Sie hat besonders zu den Erkältungszeiten zu kämpfen, jeder kleine Infekt wird zur Bronchitis. Sie ist mittlerweile auch allergisch auf verschiedene Pollen, Hausstaub, Hunde etc.
Mein größtes Problem ist, dass wir berufsbedingt sehr oft umziehen. Ich muss mir dann alle paar Monate einen neuen Arzt suchen, und wirklich jeder sagt was anderes - von "so kleine Kinder können noch gar kein Asthma haben" bis hin zu "3x täglich kontinuierlich Cortison inhalieren" ist alles dabei. Nun habe ich eine Reha beantragt und hoffe, dass die bewilligt wird...damit mir mal jemand genau erklärt, wann ich wie damit umzugehen habe.
Bei uns hilft das Inhalieren mit Kochsalzlösung und Salbutamol am besten. Singulair hat irgendwie kaum was gebracht...Cortison nehmen wir im Akutfall...Notfallmedikamente wurden im Kindergarten zum Glück noch nie gebraucht, dort wird aber zum Glück auch sehr darauf geachtet, dass ihr keiner ein Stück Schokolade gibt oder so. Und sie ist auch schon sehr verständig, was das betrifft.

Beitrag von fibi7 24.09.08 - 21:48 Uhr

Huhuu!

Na, da habt ihr ja auch ganz schön zu kämpfen.... Nehmt ihr Salbutamol als Dauermedikament???? Wir haben es immer über einen Zeitraum von etwa drei Wochen, fakultativ zum Atrovent, Pulmicort und dem NaCl dazu. Singulair hat erst unterstützend was gebracht, eben zur Therapie mit Steroiden.
Ich habe heute die mündliche Zusage erhalten dass wir am 28. Oktober nach Borkum zur Reha fahren dürfen.... Bin überglücklich und hoffe, dass wir auch fahren können, nicht dass Nils sich vorher mal wieder ins KH einquartiert....
Ich komme gerade von einem Kigaelternabend, hab dort auch Nils´ Problematik angesprochen, mal sehen was wir arrangieren können.

Na, dann wünsche ich euch auch alles Gute....
Liebe Grüße
Alex

Beitrag von creni 24.09.08 - 21:56 Uhr

Nein, wir nehmen's wenn es schlimm wird. Den Sommer über ist sie weitestgehend verschont geblieben, im Moment kann ich echt nicht klagen. Letzte Woche hatte sie eine Bronchitis, aber die ist erstaunlich schnell abgeklungen...aber letztes Jahr ging es auch erst im Herbst so richtig los...

Dann alles Gute bei der Reha!
Liebe Grüße!
Carena

Beitrag von fibi7 24.09.08 - 22:15 Uhr

Na, ds ist gut, bei Nils geht es das ganze Jahr durch, jetzt nach unserm Dänemark-Nordseeurlaub hatten wir fast vier Wochen Ruhe. Davor aber noch ganz heftig. Die haunersche äußerte eben auch den Verdacht auf Brinchusstenose, und auch die Mukoviszidoese soll nochmals abgesichert werden....

Vielen Dank für deine lieben Wünsche, euch auch alles Gute....
Alex

Beitrag von andreaundmichael 26.09.08 - 11:02 Uhr

Hallo Alex,
meine beiden "Vorschreiberinnen" haben ja schon sehr ausführlich berichtet. Bei uns ist das meiste auch so. (Jetzt ist er 10 J. alt), Alle Pollen, Gräser, Tierhaare, viele Lebensmittel, Staub... will aber nicht rumjammern, sondern:

Mein Sohn hatte auf Grund dieser Dinge einen Integrationsplatz im KIGA. Wurde speziell gefördert und die Stadt hat den Platz bezahlt. Er hat auch einen Behindertenausweis.

Er hat wegen hoher Kortisongaben einen grauen Star bekommen. Das hätte wohl nicht verhindert werden können, aber wurde erst spät entdeckt (konnte die Tafel beim KIarzt einfach auswendig). Also lieber mal zum Augenarzt gehen, falls das auch so sein könnte.

LG Andrea

Beitrag von fibi7 26.09.08 - 14:55 Uhr

Huhuu Andrea!

Der Antrag auf SBA läuft, habe aber noch keinen entgültigen Bescheid. Mal sehen.
Integrationsplätze gibt es in unserem Kindergarten nicht, leider. Und woanders hinfahren würde ich vom Aufwand her nicht schaffen. Nils würde wenn alles gut geht zu seinem Bruder mit in die gruppe kommen, dr könnte dann quasi mit auf ihn aufpassen. ansonsten habe ich erst einmal übernächste Woche einen Termin bei der Leiterin ausgemacht und um ein Gespräch gebeten. Nils soll auch nur drei Stunden am Tag gehen....

Gut, dass du das sagst mit den augenproblemen, bislang haben wir darauf noch gar nicht geachtet. Wir waren noch nie beim Augenarzt, werde ich aber in dr Klinik mal ansprechen....

Vielen Dank für deine Hilfe....
Liebe Grüße
Alex

Beitrag von andreaundmichael 27.09.08 - 15:11 Uhr

Hallo Alex,

nur kurz, haben noch was vor... Es kann eine Einzelintegration beantragt werden! Entweder hat jemand Zusatzqualifikation im Kiga oder jemand wird eingestellt. Geht relativ problemlos zu beantragen - macht die Einrichtung.

LG
Andrea

Beitrag von fibi7 27.09.08 - 15:22 Uhr

Oh gut zu wissen....

werde ich mal bei unserm Gespräch übernächste Woche ansprechen...
Das wäre vielleicht was...

Vielen Dank und lieben Gruß, wir flitzen jetzt auch mal los, Sonnen tanken

Alex