Start in 7. ÜZ, Verdacht GKS, Überweisung vom FA in Kiwu-Praxis

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von tiriberlin 19.09.08 - 09:58 Uhr

Wir basteln zwar noch nicht so super lange (erst seit März diesen Jahres), aber durch das Temperaturmessen habe ich festgestellt, dass meine 2. Zyklushälfte immer zu kurz ist und vor dem richtigen Einsetzen der Mens habe ich immer 2 Tage Schmierblutungen. Ich habe nun den Verdacht, dass ich evtl. eine Gelbkörperschwäche habe und dass das vielleicht auch ein Grund für den Abgang ist, den ich im Juni hatte. Gestern hatte ich deshalb ein Gespräch mit meinem Frauenarzt. Er kann meine Bedenken voll verstehen und findet auch, dass meine Zyklen nicht optimal aussehen. Ich könnte mit meiner Vermutung zwecks GKS recht haben und es könnte auch ein Grund für den Abgang sein. Allerdings kann er keine entsprechenden Untersuchungen über die Kasse abrechnen und ich müsste alles allein zahlen. Er kann erst richtig aktiv werden, wenn ich 3 Fehlgeburten in Folge hatte. Aber da wir das natürlich nicht ausreizen wollen habe ich eine Überweisung für ein Fertilitycenter bekommen. Er meinte, dass ich dort auf jeden Fall besser aufgehoben wäre und dort ganz andere Untersuchungen veranlasst werden können. Außerdem wäre man dort immer auf dem neuesten Stand und ich würde die beste Behandlung bekommen. Er hat mir dann viel Glück gewünscht und heute morgen habe ich gleich mal in einer Praxis hier in Berlin angerufen. Ich habe jetzt einen Termin für den 04.11.2008 bekommen. Vom ersten Eindruck her ist es sehr nett und ich habe auch schon einige Empfehlungen für diese Praxis im Internet gefunden. Jetzt heißt es also erstmal abwarten. Ich bin echt gespannt, ob ich da gut aufgehoben bin.

Wie sind eure ersten Erfahrungen in einer Kiwu-Praxis gewesen? Ich habe etwas Angst, dass ich vielleicht nicht ernst genug genommen werde, weil wir noch nicht so lange basteln oder es sich "nur" um eine evtl. GKS handelt.

Beitrag von sapiens 19.09.08 - 11:21 Uhr

Du sagst vielleicht besser, dass ihr schon ein Jahr übt. Sonst könnte es Probleme geben. Ansonsten bist du dort auf jeden FAll in den besten Händen! Alles Gute

Andrea

Beitrag von tiriberlin 19.09.08 - 11:26 Uhr

Also eigentlich will ich schon bei dir Wahrheit bleiben. Ich habe es mir ja nicht ausgesucht, dass der Arzt mich nicht weiter untersuchen/behandeln will. Ich war ja auch ziemlich überrascht, dass er gleich ein Fertilitycenter vorgeschlagen hat. Naja notfalls werde ich das eben nochmal deutlich machen und dann werde ich ja sehen, wie sie reagieren.

Ich mache mir eigentlich auch keine Sorgen, nicht schwanger zu werden. Ich habe eher Angst, nicht schwanger bleiben zu können. Leider ist es ja oft so, dass Abgänge im Zusammenhang mit einer GKS stehen können. Und immerhin kam es ja schon einmal zu einer Befruchtung.

Beitrag von sapiens 19.09.08 - 11:29 Uhr

klar ist es besser bei der Wahrheit zu bleiben. Ich kenne deine Praxis nicht, es gibt aber welche, die schicken dich weg wenn noch kein Jahr rum ist.


Andrea

Beitrag von tiriberlin 19.09.08 - 12:36 Uhr

Naja sollte es wirklich dazu kommen, dass sie mich wegschicken wollen, weil wir weniger als ein Jahr am probieren sind, dann müssten sie ja wenigstens einen Tipp haben, an wen ich mich dann wenden soll. Wie gesagt, es war ja nicht meine Idee, gleich so schwere Geschütze aufzufahren. Mein erster Weg war ja auch das Gespräch mit meinem Frauenarzt. Ich lass mich einfach überraschen.

Beitrag von sapiens 19.09.08 - 13:30 Uhr

Ich finde es aber gut, was dein Frauenarzt gemacht hat: So kennst du die Ursache und kannst was machen. Und dass er dich an Fachleute überwiesen hat, zeugt von seiner Kompetenz. Natürlich ist ein Jahr Üben durchaus normal (wir sind ja keine Maschinen), aber bei dir liegt ja wohl eine GKS vor, da kann man doch auch schon vorher was machen.

Wie du schon sagtest: Lasst euch überraschen.

Andrea

P.S. Ich komme auch aus Berlin. In welche Praxis bist du denn überwiesen worden?

Beitrag von tiriberlin 19.09.08 - 13:46 Uhr

Er hat mir eine Visitenkarte für eine Endokrinologiepraxis mitgegeben und ich habe mich dann im Netz ein wenig schlau gemacht. Letztendlich bin ich dann über diese Seite gestolpert: http://www.ivf-praxisklinik.info/ und habe dort einen Termin vereinbart. Habe viele gute Meinungen über die Ärzte dort gelesen. Letztendlich steht bei deren Leistungen ja auch der Punkt Hormonbehandlungen und das würde die GKS ja mit einschließen.

Beitrag von sapiens 19.09.08 - 13:53 Uhr

die klingt doch gut. Ich bin in einer Praxis am Innsbrucker Platz. Die ist auch sehr gut, zwar nicht speziell für Endokrinologie, aber das machen im Grunde alle. Ist auch auch die häufigste Ursache, das die Hormone nicht so recht im Lot sind.

Ich drück dir jedenfalls die Daumen!


Andrea

Beitrag von nudelmaus27 19.09.08 - 13:37 Uhr

Hey Du!

Du bist ja im gleichen Alter #cool wie ich!

Ich hatte auch eine FÄ und bin mit meinen Tempiblättern da hin. Meine 2. Zyklushälfte ist nur ca. 10 Tage lang und sie guckte drauf und stellte mir umgehend ein Ultrogestrezept aus, verlängert die 2. Zyklushälfte und wirkt der GKS entgegen.
Da ich sehr sehr skeptisch bin, was Medikamente betrifft habe ich das Zeugs erstmal nicht genommen und bin stattdessen zu einer anderen FÄ gegangen. Die sprach erstmal eine 1/2 Stunde mit mir, schaute sich dann die Kurven an und sagte mir, dass sie nicht #schock glaube, dass ich eine GKS habe und das es ab 30 Jahren durchaus normal wäre, wenn die 2. Zyklushälfte etwas verkürzt ist. Auch soll ich jetzt 6 bzw. 7 Tage nach dem #ei-sprung zum Blut abnehmen kommen, da wird kontrolliert wie der Gelbkörperwert aussieht. Wir sind jetzt im 8. ÜZ (habe allerdings zum Arzt gesagt, das wir seit einem Jahr üben, da man sonst alles bezahlen muss#hicks). Mein Mann geht jetzt noch zum Spermiogramm und dann sehen wir weiter.

Grundsätzlich bist du sicher in einer Kinderwunschpraxis besser aufgehoben, wenn du ein Jahr oder länger erfolglos übst. Da du jedoch bereits einen Abgang hattest, also nachweislich schwanger werden kannst, verstehe ich nicht, wieso dein FA keine Blutuntersuchung macht. Es ist nicht korrekt, dass man erst 3 Fehlgeburten haben muss um das Blut auf eine eventuelle Gelbkörperschwäche testen zu lassen #aha. Meiner Meinung nach ist dein FA genauso unkompetent wie meine erste FÄ. An deiner Stelle würde ich den Termin in der Kinderwunschklinik in Anspruch nehmen und da sagen, dass ihr seit über einem Jahr probiert, auch wenn es gelogen ist #hicks, ist doch für einen guten Zweck ;-)!

Alles Gute,
Nudelmaus (8. ÜZ) & Leni (2)

Beitrag von tiriberlin 19.09.08 - 13:42 Uhr

Ich hatte ja eigentlich auch damit gerechnet, dass er zum entsprechenden Zeitpunkt Blut abnimmt, die Werte bestimmt und mit mir dann das weitere Vorgehen bespricht. Naja, ich werde jetzt einfach den Termin in der Kiwu-Praxis wahrnehmen und dann schauen, was sie sagen. Entweder sie kümmern sich dann um mein Problem oder verweisen mich an einen kompetenteren Frauenarzt.