Warum ist das alles so schwer?*lang*

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von traeumer85 19.09.08 - 10:26 Uhr

Guten Tag an alle,

ich war bisher immer stiller Mitleser, musste mich jetzt aber mal anmelden, da mir etwas auf der Seele brennt.

Ich bin 23 Jahre alt und alleinerziehende Mutter einer zweieinhalb jaehrigen Tochter. Im Juni 2005 schloss ich erfolgreich meine Ausbildung zur Bürokauffrau ab, wurde befristet (wie alle Auszubildenden die erfolgreich waren) bei der Deutschen Bahn übernommen.

Ich wurde schwanger, die Befristung lief aus, als unsere Tochter geboren wurde, ging ich in Mutterschutz, danach in Erziehungsurlaub. Als unsere Tochter ein Jahr alt war trennten wir uns, ich zog aus und beziehe seitdem Arbeitslosengeld 2. Davor bekam ich lediglich Kindergeld/Erziehungsgeld.

Nachdem ich etwa ein halbes JAhr später kurzfristig das Angebot für einen freien Kindergartenplatz bekam meldete ich mich arbeitsuchend, sie ging für 4 Stunden täglich in die Kita. Ich bewarb mich, bewarb mich, bewarb mich, wirklich etwas bei rum kam nicht (IHK mehr als gut, Arbeitszeugniss einwandfrei, 2 Kurse für Mütter in der Elternzeit gemacht, damit ich Englischkenntnisse und Office auffrischen konnte). Also habe ich im Februar diesen Jahres einen Termin bei meiner Bearbeiterin im Jobcenter vereinbart, damit wir eine Lösung finden können.

Am Tage des Termins habe ich efine 6 monatige Weiterbildung angeboten bekommen, dankbar angenommen. Sie meinte das es vielleicht nicht verkehrt wäre nocheinmal alles aufzufrischen, Bürokommunikation, Office und Medien. Der Kurs war auch wirklich mehr als klasse, ich habe sehr viel in Erinnerung rufen können, einfach wieder etwas Routine bekommen können und auch Neues gelernt.

Nun habe ich vor einem Monat einen neuen Fallmanager an die Seite bekommen, der wirklich sehr bemüht ist, aber sich meines Erachtens nicht wirklich in meine LAge versetzen "möchte", bzw es für ihn augenscheinlich keine Probleme gibt.

Vor 2 Wochen habe ich die Weiterbildung erfolgreich mit einem sehr gut beendet, hatte vor 1 Woche einen Termin bei ihm um meine weitere berufliche Perspektive zu besprechen. Dort wurde eine Eingliederungsverinbarung getroffen, ich bin verpflichtet 15 Bewerbungen im Monat zu schreiben (was ein Witz ist, gemessen an den Bewerbungen die ich sonst im Monat rausschicke).

Er sagt das ich bei "Nichteinhaltung" eine Kürzung von 100% der Regelleistung erhalte (was völlig klar ist) und selbst wenn ich einen Teilzeitjob, bzw eine Arbeit finde, bei der ich ergänzend Alg2 beziehen müsste, bin ich dazu verpflichtet weiterhin 15 Bewerbungen im Monat zu schreiben um vollends aus dem Bezug zu "fallen".

Für mich klingt und ist das alles logisch, das erstmal vorweg.

Jetzt habe ich vor einem Tag 6 Stellenangebote von ihm bekommen, alles Personalvermittler, bzw Zeitarbeitsfirmen (ich habe einen Vermittlungsgutschein, also stellt das kein Problem dar) und habe aufgrund sehr dünner Informationen dort angerufen um mehr Wissen zu erhalten.

ALLE Stellenangebote sind Jobs wo ich Schicht arbeiten müsste in der Zeit 8-22 Uhr ODER die Arbeitszeiten rigoros 9.00-17.30 Uhr betragen.

Ich schicke jetzt alle Bewerbungen ab, da die Zeitarbeitsfirmen und Vermittler mir sagten, sie gleichen meine Bewerbung trotzdem mit anderen Angeboten ab, vielleicht ist ja etwas dabei.

Was mich allerdings ägert ist die Tatsache das mein Fallmanager um meine Situation weiß. Er weiß das meine Familie 250 Kilometer weg wohnt, der Vater Vollzeit arbeitet, die Großeltern (väterlicherseits) ebenfalls. Unser Kindergarten hat Öffnungszeiten von 6-17 Uhr.

Ich habe mich bemüht einen anderen Platz zu bekommen, allesamt negativ, Plätze frühestens zum nächsten Sommer.

Ich bin wirklich traurig. Mein Bearbeiter weiß um alles, hat mir selbst gesagt das er sich viel mehr Kunden wünscht die so "selbstständig" und gewillt sind, sagt mir aber gleichzeitig das ich halt schauen muss ob ich dann nicht eine Tagesmutter finde, oder einen Babysitter. Da muss ich halt schauen.

Ich werde jetzt weitersuchen, ob ich etwas finde, bin aber trotzdem über den Verlauf der ganzen Situation traurig und geknickt und weiß nicht Recht wie es so langsam weitergehen soll. Ich will keine Leistungen mehr beziehen, ich will, wie damals einfach nur wieder arbeiten gehen und für mich und mein Kind alleine Sorgen und mir keinen Kopf mehr darum machen müssen ob die Betreuung ausreichend ist, oder nicht.

Selbst ein Gespräch mit ihm heute morgen führte zu keinem Ergebnis, er meinte er wird mir trotzdem weiter solche Angebote schicken, ich muss halt schauen wie ich das zeitlich mit meinem Kind geregelt bekomme.

Ich weiß das mir hier nicht wirklich jemand helfen kann, aber es tat mal gut darüber zu schreiben.

Liebe Grüße
Maria

Beitrag von cami_79 19.09.08 - 10:30 Uhr

H iMaria,

bremsen dich alleind ie Arbeitszeiten?


Ich #liebdrueck dich erstmal. Hast du ne Tagesmutte rdie zeitlich flexibel ist? Wäre das für dich eine Möglichkeit?

LG C

Beitrag von traeumer85 19.09.08 - 10:39 Uhr

Hallo,

Die Stellen die ich mir alleine suche, suche ich mir natürlich auch mit nach den Arbeitszeiten aus. Die Angebote die ich jetzt seitens meines Fallmanagers bekam, sind alle durch die Bank weg für mich nicht möglich. Nicht in meiner jetzigen Situation.

Die Schichtjobs komplett nicht, weil eine Betreuung bis 22 Uhr schlichtweg unmöglich ist.

Die Jobs wo ich bis 17.30 arbeiten müsste wären JETZT nicht vereinbar mit der Betreuungszeit des Kindergartens, hätte ich eine Tagesmutter die bis 18.00-18.30 betreuen würde, wäre das natürlich etwas anderes. Allerdings habe ich im Kindergarten eine Kündigungsfrist von einem Monat zum 31.01./28.04./30.07./31.10.

Hieße, ich müsste noch diesen Monat den Kitaplatz kündigen, um zum 01.11. rauszukönnen. Was eine Tagesmutter kostet weiß ich allerdings nicht, ob ich "unterstützt" würde weiß ich nicht, und vor allem muss ich jetzt erstmal in Erfahrung bringen, inwieweit überhaupt kurzfristig und sicher zum 01.11. eine Tagesmutter verfügbar wäre.

Danke für´s drücken!

Beitrag von mannu 19.09.08 - 10:43 Uhr

Ruf beim Ja an.

Du bekommst Unterstützung zu den Kosten der TM, die bekommt jeder.
Und die müssen dir auch helfen und dich unterstützen, damit du eine Betreuung findest die diese Arbeitszeiten abdeckt.

Beitrag von traeumer85 19.09.08 - 10:49 Uhr

Ist das auch so, BEVOR ich eine Arbeit habe, die konkrete Arbeitszeiten fördert? Oder ist dies nötig für die Grundlage der Betreuung?

Beitrag von mannu 19.09.08 - 11:01 Uhr

Das kann ich dir nicht so genau sagen, leider.

Frag bitte mal bei deinem JA nach.
Du kannst denen ja auch die Jobangebote zeigen und da ist ja ersichtlich, was für Arbeitszeiten abgedeckt werden müssen.

Ich hoffe das die dann auch schon weiterhelfen können.

Beitrag von manavgat 19.09.08 - 10:39 Uhr

Deine Tochter ist unter 3!

Du musst nicht arbeiten und Dich somit nicht bewerben.

Teil Deinem Sachbearbeiter das schrifltich mit und bitte um einen Termin mit der Fachvorgesetzten zwecks Klärung.

Im übrigen ist diese Bewerbungsforderung Schwachsinn!

Schick den Firmen bitte (wenn Dein Kind älter ist als 3) einen Lebenslauf und ein nettes Anschreiben mit der Aussage, bei Interesse schickst Du sofort die komplette Mappe.

Ich bin AG und dieser Bewerbungsblödsinn verstopft mir den Briefkasten. Ich schicke unaufgefordert zugeschickte Mappen nicht zurück. Dafür sind sie eigentlich zu teuer.

Alles gute

Manavgat

Beitrag von traeumer85 19.09.08 - 10:48 Uhr

Hallo,

Richtig, meine Tochter ist unter 3, ABER ich will arbeiten, für uns alleine sorgen, etwas tun. Und spätestens, würde ich das anders wollen, in 5 Monaten stünde ich erneut vor dem Problem.

Dann, so denke ich, habe ich mich bereits vor 1 Jahr arbeitsuchend gemeldet, die "Erziehungszeit" somit offiziell beendet, das zu ändern glaube ich ist schwer bis unmöglich(?).

Ich habe das geringste Problem damit mich intensiv zu gemühren, aber mir brennt einfach mein sehr eifriger Bearbeiter im Nacken, der mir ohne jeglichen Hintergrund und Anlass schon jetzt Feuer unter´m Hintern macht, was passiert wenn ich dies und jenes nicht mache (was ja an sich klar ist). Nur im Hinblick auf meine Situation nicht im geeringsten flexibel reagiert, oder Verständniss zeigt. Im Gegenteil, da wird mir noch gesagt, selbst wenn ich Vollzeit arbeite und 750 Euro erhalten würde, bin ich (da ich ergänzend etwa 100 Euro Alg2 bekommen könnte/würde) trotzdem verpflichtet weiterhin intensiv zu suchen, dass ich vollends aus dem Bezug falle.

Danke

Beitrag von manavgat 19.09.08 - 14:59 Uhr

Wende Dich mal an Nightingale

sie kann Dir sicher auch ein paar Tipps geben.

Alles gute

Manavgat

Beitrag von marion2 19.09.08 - 17:46 Uhr

Hallo,

ein wichtiger Grund eine Stelle nicht anzunehmen ist, dass die Kinderbetreuung nicht gesichert ist. Bei wichtigen Gründen passiert dir nichts.

Sollte dir die Leistung gestrichen werden, weil du einen Job nicht annimmst, da er sich mit der Kinderbetreuung nicht vereinbaren lässt, wird ein Widerspruch Erfolg haben.

Lieben Gruß
Marion

Beitrag von mannu 19.09.08 - 10:40 Uhr

Hallo Maria,

das ist eben immer das Problem mit den Kindergartenzeiten.

Du hast es ja sogar noch gut.
Solche Öffnungszeiten von denen kann ich hier nur träumen.

Die längsten bei uns sind vom 7.00h-16.30h und ob wir in dem KiGa den Platz auch bekommen steht ja nicht fest.

Die anderen machen hier um 16.00h.

Ich bin zwar hier in der Firma gut aufgehoben und muss momentan bis 15.00h arbeiten, aber auch ich wollte mich intern mal ein bisschen verbessern und in eine andere Abteilung wechseln.
Bediengung wäre gewesen "nur" eine Stunde mehr zu arbeiten also bis 16.00h. (aber die Stelle ist dann doch wieder gestrichen worden).

Selbst wenn ich den Platz bis 16.30h bekommen würde , würde ich das nicht schaffen da ich locker 45min. Fahrtzeit habe.

Man ist einfach mega unflexibel ob man will oder nicht.

Man muss sich dann wirklich noch eine Tagesmutter suchen, die das Kind in der Nicht-KiGa-Zeit betreut wenn man sonst keine Möglichkeit hat.

Frag doch wirklich mal beim JA nach.



Beitrag von risala 19.09.08 - 10:54 Uhr

Hi!

Wie schon gesagt, Du musst noch nicht arbeiten, weil Deine Tochter unter 3 ist, aber da du das tun möchtest:

Du meldest dem AA zu welchen Zeiten und wieviele Stunden Du am Tag zur Verfügung stehst - und dementsprechend bist Du verpflichtet Bewerbungen zu schreiben bzw. Arbeit anzunehmen.

Ich war selbst 2x fast 1 Jahr lang arbeitslos und das AA hat sich nach den Vorgaben, zu denen ich arbeiten konnte, gerichtet. Schichtdienst gehörte da nicht dazu (mein Mann arbeitete nachts) - also bekam ich solche Angebote gar nicht - ich musste den Angeboten sowieso nachlaufen.

Geh nochmal hin, sag ihm, dass Du Betreuung für die Zeit 6-17 Uhr hast und ausschließlich in dieser Zeit arbeiten kannst. Ich kann mir nämlich kaum vorstellen, dass Tagesmütter auch nachts / spät abends arbeiten (es könnten ja auch mal Üstd anfallen!) Und am besten suchst Du Dir selbst was. Wenn er 15 Bewerbungen im Monate haben will - die bekommst Du auch alleine zusammen.

LG
Kim

Beitrag von traeumer85 19.09.08 - 10:59 Uhr

Hallo,

von der Schichtarbeit mal abgesehen geht es ja auch um Jobs in der Zeit -18 Uhr etwa, vielleicht wäre da Betreuungstechnisch etwas machbar. Bis 22 Uhr keinesfalls, das ist mir klar.

Die 15 Bewerbungen im Monat telefonisch/schriftlich bekomme ich locker hin und ich habe das bisher auch alleine "gerissen", allerdings aht er mir ziemlich unmissverständlich erklärt, das ich selbst jetzt wo die Betreuung meines Kindes nur bis 17 Uhr gesichert ist, dazu verpflichtet bin die Jobs die er mir anbietet (also bis 18 Uhr etwa) anzunehmen bzw mich darauf zu bewerben. Tu ich das nicht: Kürzung um 100% der Regelleistung! Heißt also für mich sinnlos Geld verpulvern für eine Stelle für die mich (voraussichtlich) eh erstmal kein Arbeitgeber einstellen würde, weil einfach die Betreuung meines Kindes nicht ausreichend gedeckt wäre.

Liebe Grüße

Beitrag von manavgat 19.09.08 - 18:08 Uhr

Dein Sachbearbeiter ist nicht berechtigt, die Gesetze für sich neu zu formulieren.

Fordere ein klärendes Gespräch mit der Fachvorgesetzten dieses Herrn!

und lass Dich dort nicht länger wie ein kleines, blondes Gänschen behandeln.

Wehr dich mal. Das musst Du Dir so nicht geben!!!!!!!!!!!!!!!!1111

LG

Manavgat