was ist mit mir passiert?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sportn 19.09.08 - 10:42 Uhr

.......frage mich seit einiger zeit was mit mir los ist. bin 30 j, verheiratet, sind seit fast 8 j zusammen, vor 1 jahr ins haus gezogen und haben keine gemeinsame kinder. mein mann hat 1 kind, das aber seit kurzem nur am wochenende bei uns ist. mein mann liebt mich, hilft mir überall, sagt mir x-mal am tag wie lieb er mich hat, wie froh er ist, dass wir verheiratet sind. er verbringt jede freie minute mit mir, seine freunde sieht er lei mehr selten, allein weggehen - das kennt er fast nicht mehr. und ich bekomme keine luft. ich bin müde - müde von allem was schon passiert ist ( seine scheidung, dreier beziehung mit seinem sohn f. den alles machen darfst, aber sich nicht zu viel einmischen, eigene kinder einmal ja einmal nein usw. ) nachdem er 10j älter ist, will er jetzt unbedingt so früh wie möglich gemeinsame kinder - besser gestern als heute. ich möchte auch kinder, aber ich hab so ein gefühl, dass er mich nur noch mehr an sich binden will. er weiß ja, wenn ich schwanger wäre, würde ich nicht weggehen v. ihm. ich fühle mich so fertig. würde gern wieder zeit für mich alleine haben, möchte, dass sich nicht immer einer von mir was erwartet, ich weiß, dass ist so arg aber ich wünsche mir eigene 4 wände :-(... hab alles, bin gesund, hab einen job, schönes zuhause (wo ich mich aber trotzdem nicht zuhause fühle), einen lieben netten mann, der f. mich da ist, mich liebt und hilft.....wieso bin ich trotzdem so müde, wo ist meine lebensfreude hin? ich weiß nicht einmal mehr was mein herz spürrt. wieso bin ich so undankbar?

Beitrag von xyz74 19.09.08 - 10:48 Uhr

man könnte meinen Du schreibst von meinem Ex.
Bis auf das Kind, kommt mir das sehr bekannt vor.

Bekam keine Luft mehr zum atmen.
Hab versucht mir Freiraum zu schaffen.
ER hat immer mehr geklammert.
Das konnte nicht gut gehen.

Bin foh, dass ich mich getrennt habe.
Er inzwischen auch.
Wir haben die Partner gefunden, die zu uns passen.
Er hat ein HAusmütterchen, dass brav jeden Abend bei ihm auf den Coach sitzt und ich meinen fröhlichen Strahlemann, der mich mein eigenes Leben führen lässt.
Selber Wert darauf legt ein eigenes Leben zu haben, aber am Ende das Tages wissen wir immer, dass wir für einander da sind und uns aufeinader verlassen können ohne uns dabei einzuengen.
Für mich die perfekte Beziehung.

Beitrag von sportn 19.09.08 - 14:57 Uhr

ich glaube dir sehr, dass du froh bist, dich v. ihm getrennt zu haben. hast du dich einmal gefragt - wie lange haltet man das aus? wann weiß man, dass es so nicht weitergeht? wann findet man so viel mut um zu gehen?
ich kann ja nicht sagen, daß ich ihn nicht gern habe..aber ich weiß auch nicht ob es zum bleiben reicht .ich tue mir so schwer.....

Beitrag von xyz74 19.09.08 - 15:04 Uhr

insgesamt waren wir fast 7 Jahre zusammen.

ÜBer die Jahre wurde das klammern immer schlimmer.

Das ich so nicht mehr leben kann, hab ich gemerkt, weil ich immer zu geweint habe wenn ich allein war.
Eigentlich bin ich aber eher ein fröhlicher Typ.
Ich wurde damals immer dicker.
Als würde ich eine Schutzschickt um mich herum aufbauen.
HAb zwei lange JAhre lang immer wieder abgewägt, seine guten seiten gesehen etc...
Aber letztendlich hats nicht gereicht.
Ich hab gemerkt, dass ich in dieser Bezeihung sterbe.
Der Tag an dem er auszog war so unglaublich.
Ich stand in einer fast leeren Whg, hatte keine Ersparnisse mehr weil ich ihn ausgezahlt hatte (wir hatten ein paar Sachen gemeinsam angeschafft) aber ich war unendlich glücklich und bin durch die Whg getanzt.

Mir wars so was von schnuppe, dass ich kaum noch was hatte.
Ich hatte MICH wieder und ein ungeheures Gefühl von Freiheit.

Beitrag von elternzeit-papa 19.09.08 - 12:40 Uhr

Man sieht doch wirklich, wie verschieden die Menschen sind. Die meisten Frauen hier beklagen sich ja darüber, dass ihr Mann immer mit seinen Kumpels weg ist usw.

Willst Du dann wirklich allein zu Hause sitzen, wenn er weg ist?

Warum gehst Du nicht mal weg, gehst Deinen Hobbies nach, fährst mal ein Wochenende mit einer Freundin weg? Oder, wenn Du allein sein willst, gehst mal ein Wochenende wandern oder so.

Wenn er Dich da nicht gehen ließe, würde ich sagen, er klammert. Aber ich finde, Du kannst nicht erwarten, dass er weggeht, damit Du allein bist. Was man allerdings erwarten könnte (da ihr ja ein Haus habt und keine eigenen Kinder), dass Du ein eigenes Zimmer hast, in das Du Dich zurückziehen kannst. Meine Frau und ich haben auch jeder ein eigenes Zimmer (was aber auch so sein musste, weil wir jeder ein Arbeitszimmer brauchen).

Es könnte allerdings auch sein, dass Du an einer Depression leidest, das klingt schon alles sehr negativ, was Du schreibst. Oder es ist eben, wie die Vorschreiberin bemerkte, wirklich der falsche Partner, der Dich erdrückt und Dir die Luft zum Atmen nimmt.

Liebe Grüße,

ez-p

Beitrag von sportn 19.09.08 - 15:04 Uhr

hi ez-p danke dir f. deine meinung.
du hast mich falsch verstanden - er muss nicht gehen, damit ich alleine bin. ich möchte einfach atmen können, ab und zu was alleine unternehmen ohne das ich schlechtes gewissen dabei habe. tue mir schwer nein zu sagen, da er überall dabei sein möchte. das ich ein wochenende alleine verbringe - würde es sehr gerne tun, möchte aber deswegen mit ihm nicht 2 wochen lang diskutieren.
etwas ist aber sicher, leide an keiner depression. bin normalerweise sehr fröhlicher mensch!

Beitrag von sportn 19.09.08 - 15:15 Uhr

und ich möchte dir noch etwas sagen...früher als er selber noch sehr viel unterwegs war, hat ihn nie interessiert wie es mir geht, was ich mache. es ist o.k. daß er das nicht mehr tut. ich akzeptiere auch seinen wunsch, dass er lieber daheim ist. aber ich möchte ab und zu auch mit meine freundinnen o. einfach alleine zeit verbringen.

Beitrag von elternzeit-papa 19.09.08 - 15:44 Uhr

Das kann ich absolut verstehen. Da habe ich Dich wirklich missverstanden, für mich klang es so, als würdest Du hoffen, dass er mal weggeht, damit Du mal alleine bist.

Und was ist, wenn Du, vielleicht erst mal nicht zu spontan, als Tatsache sagst: Morgen abend gehe ich mit meiner Freundin weg. Nicht diskutieren, nicht als Frage "ich möchte ..." Was passiert dann?

Beitrag von sportn 19.09.08 - 16:04 Uhr

ja wahrscheinlich hätte ich das so tun sollen...aber ich schaue immer zuerst, dass es für die anderen passt und dann komm erst ich dran....das man mit 30 j noch so dumm sein kann?? mit 20 hätte ich mir das nicht gefallen lassen...was ist los???

Beitrag von angelaangela 19.09.08 - 12:44 Uhr

Dankbarkeit ist ein sehr erfüllendes Gefühl, aber du bist sie nicht schuldig und sie ist auch keine Basis für eine Beziehung. Du sollst nicht dankbar sein, sondern klar. Das kriegst du schon hin - trau dich! Grüße aa

Beitrag von sportn 19.09.08 - 15:05 Uhr

danke dir aa!!!!

Beitrag von seelenspiegel 19.09.08 - 13:17 Uhr

Das hat nichts mit undankbarkeit zu tun, aber jeder Mensch braucht mehr oder weniger seinen Freiraum.

Liege ich richtig dass der Kinderwunsch ursprünglich vor einigen Jahren erstmals von Dir ausging und von ihm aus geblockt wurde.....und er erst in letzter Zeit verstärkt von ihm aus geäussert wird?


Schaff Dir neue Freiräume mit einem Hobbie.....geh alleine mit Freundinnen weg, unternimm mal einen Wochenendausflug alleine ... und räum ihm das gleiche Recht ein.

Euer Problem ist zu viel Nähe, und dadurch kommt dazu, dass ihr nichts mehr habt worüber ihr euch wie gute Kumpels unterhalten könnt, weil ihr ja eh alles gemeinsam erlebt (wobei das ja schon wenig genug zu sein scheint) und gar nicht reden müsst, weil der andere es eh schon weiss.

Solange Du so derart in der Schwebe hängst, würde ich an Deiner Stelle noch nicht mal ansatzweise über gemeinsame Kinder nachdenken und ihm Deine Bedenken und Sorgen auch mitteilen, denn auch er muss da was tun sonst geht das in absehbarer Zeit ganz furchtbar schief !


Alles Gute
#drache

Beitrag von sportn 19.09.08 - 15:09 Uhr

ja das stimmt - kinderwunsch v. meiner seite war immer da, bei ihm einmal ja, einmal nein und jetzt sollte es aber von einem tag auf den anderen passieren. ich weiß einfach das man kein kind kriegen sollteum eine beziehung behalten oder retten zu wollen.

Beitrag von weinbergkatze 19.09.08 - 15:02 Uhr

Mein Mann "klammert" auch.
Ich hab mir genau diese Gedanken auch schon gemacht, von wegen, andere Frauen wären froh, wenn der Partner daheim wäre...

Er geht kaum weg, hat kaum Freunde und ist eigentlich (denke ich) glücklich so.
Noch glücklicher wäre er nur, wenn ich seine Ansichten teilen würde - mach ich aber nicht!

Ich weiß nicht ob er es bewußt macht oder nur unbewußt, aber immer wenn ich mich mit Freundinnen treffe macht er mir ein schlechtes Gewissen, so nach dem Motto: "Was, Du gehst schon wieder weg?" ...und da geh ich wirklich nicht soo oft weg (vielleicht 1x alle 2-3 Wochen, ansonsten treffen wir uns tagsüber, wenn er eh noch zu tun hat...).

Es nimmt einem wirklich ganz einfach die Luft zum Atmen, wenn man nicht tun und lassen kann was man möchte.
Ich denke genau das Thema "Freizeit" ist so eine Sache, die in einer Partnerschaft passen sollte...

Beitrag von sportn 19.09.08 - 15:38 Uhr

mir geht es genau so weinbergkatze...ich weiß nicht wann ich das letzte mal alleine einen kaffee trinken war. und so wie du sagst ich glaube, ihm ist es einfach nicht bewußt, daß er mir ein schlechtes gewissen macht....ich glaube mein mann tut das nicht absichtlich, er will mir zeigen, dass ich alles f. ihn bin, aber dabei nimmt er mir die luft weg...

Beitrag von annie84 19.09.08 - 16:30 Uhr

Hallo,

doch, ein wenig undankbar bist du schon. Aber das sind viele andere auch.
Meiner Meinung nach, solltest du deinen Mann ziehen lassen und ihm mit jemanden glücklich werden lassen, der ihn auch verdient hat. Du solltest allein leben und dir Männer nur nach Bedarf nehmen.
Auch das mit einem Kind solltest du wenn möglich nochmal genau überdenken. Das wird dir auch am Bein hängen und dich (am Anfang) gar nicht mehr in Ruhe lassen. Von dem kannst du dich dann nicht so einfach trennen.
In einer Beziehung kann ich nun mal nicht mehr machen was ich will und wann es mir beliebt. Da heißt es tatsächlich rücksicht nehmen. Ganz einfach.

annie

Beitrag von xyz74 19.09.08 - 17:02 Uhr

wofür soll sie denn dankbar sein?

-
Da heißt es tatsächlich rücksicht nehmen.
-

Zwischen Rücksicht nehmen und sich selber aufgeben ist noch ein Himmweiter unterschied.

Beitrag von annie84 19.09.08 - 17:10 Uhr

Bitte ließ richtig. Ich habe geschrieben, dass sie ihren Mann verlassen sollte. Somit gäbe es für sie weder die Rücksichtnahme noch die Selbstaufgabe!!!

Beitrag von xyz74 19.09.08 - 17:13 Uhr

das hab ich schon verstanden.

aber es handelt sich hier um total unterschiedliche aussagen.

Du sagst, dass sie undankbar ist.

Meine Frage: Warum ist sie undankbar? Wofür soll sie dankbar sein?

Meine andere Frage beanwortet dein neues Posting ebenso wenig.

Beitrag von sportn 19.09.08 - 17:19 Uhr

männer nach bedarf nehmen???? ich bin keine, die eine bestätigung v. männern braucht - aber anscheinend verstehst du das nicht was ich geschrieben habe. und was sollte das heißen - "kann ich nicht mehr machen was ich will" ??? aber er darf machen alles was er will und wann er will??? dann kann ich mir gleich mein gehirn rausoperieren lassen, da ich eh nichts machen darf was ich will. komische ansichtssache...aber hast recht jeder ist anders!

Beitrag von angelaangela 19.09.08 - 18:35 Uhr

ganz was anderes - wusstest du, dass offenbar nur ihr Österreicher so was sagt wie "lei mehr selten"? Ich hab österreichische Vorfahren, daher kenn ich das, aber in Bayern, wo ich aufgewachsen bin, hab ich das nie gehört ... Lienbe Grüße aa

PS ich hatte auch mal ne klammerige Geschichte - ist leider echt so, was man leicht bekommen kann, das verliert auch leicht an Wert. Aber so ist nun mal unsere Psyche.

Beitrag von sportn 22.09.08 - 12:51 Uhr

...ich hab so viel gekämpft f. unsere beziehung, er hatte immer 100% freiheit ( fremdegegen nicht inclusive). nun bin ich müde und er lässt mich nicht atmen....

p.s. zwischen deutschland und österreicht gibt es doch noch ein paar unterschiede ;-)

Beitrag von angelaangela 22.09.08 - 14:51 Uhr

das mit dem kämpfen versteh ich nicht so ganz, weil es ja den anschein hat, als machte er es es dir (zu) leicht?

Beitrag von sportn 22.09.08 - 16:40 Uhr

als ich ihn kennengelernt habe, hatte er in der scheidung gelebt. die trennung hatte nix mit mir zu tun. aber wegen den sonneman wollte damals mein mann zurückgehen, obwohl er mir schon zusammen waren. letztendlich hatte er dann seine wohnung, ich meine, waren offiziell zusammen,aber seine (noch)frau war noch so present,dass ihre meinung mehr wert war als meine. dann war auch noch der kleine sohn da - da ist mein mann sowieso gesprungen wie der kleine und die mittlerweile exfrau wollten, aber zum trosten und wenn er hilfe gebraucht hat, war ich da. ich hab ihn geliebt, obwohl alles andere wichtiger war (kind, sport, band, freunde). klar hätte ich gehen können ( hatte immer gesagt : ich bin so und wenn dir etwas nicht passt, musst du halt gehen), aber ich habe ihn einfach nur geliebt und wollte ihn an der seite stehen. er sagt es selber, wenn ich nicht um uns gekämpft hätte, hätte uns schon lange nicht mehr gegeben. als nicht-mama hast natürlich auch zum sonnenmann nix sagen dürfen-bzw war alles falsch. und die aussage v. dem kleinen : du hast mir nix zum sagen, bist nicht meine mama. damals hatte ich anscheinend noch mehr kraft, aber jetzt bin ich mir auch was mehr wert - obwohl sich auch mein mann zu positiven verändert hat. ich will es nicht jeden tag aufwärmen will, aber ich kann auch nicht einfach alles ausradieren was passiert ist..... :-(

Beitrag von sportn 22.09.08 - 16:46 Uhr

(zu) leicht? - weil er nur zu hause ist und keine freunde trifft, mir daheim hilft, da wir beide 100% berufstätig sind und er sich aber seine arbeit viel leichter einteilen kann. hat man dann das recht den anderen zum umklammern und ihm die luft wegzunehmen? bin so selten unterwegs,dass er sich echt nicht aufregen dürfte, aber wenn er nur noch daheim ist, schaut das so aus als ob ich nur fliegen würde.