Wichtige Frage...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sasi01 19.09.08 - 12:49 Uhr

hallöchen,vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen.

Meine Frage ist,ob es eigentlich möglich ist das unser Kind den Nachnamen vom Vater annehmen kann,wenn wir nicht verheiratet sind???

Vielen Dank im voraus und allen ein schönes Wochenende!!#sonne

Beitrag von hurricane81 19.09.08 - 12:50 Uhr

Soweit ich weiß ist das möglich. Kann sein das er dann auch das Sorgerecht tragen muss (könnte ich mir vorstellen) - wenn ihr das nicht sowieso so wollt ;-)

Beitrag von rmwib 19.09.08 - 12:51 Uhr

Nein Sorgerecht braucht er dafür nicht, er muss nur die Vaterschaft anerkennen ;-)

LG

Beitrag von kleene_maus18 19.09.08 - 12:50 Uhr

Hallo!

Ja das geht wenn er die Vaterschaft anerkennt.

Liebe Grüße

Beitrag von rmwib 19.09.08 - 12:51 Uhr

Warum sollte das nicht möglich sein?

GLG

Beitrag von petra24 19.09.08 - 12:51 Uhr

Wohnst du in Österreich oder Deutschland? In Deutschland ist es soweit ich weiß möglich, bei uns in Österreich ist es galub ich Bundesland abhänging.
Meine Hebi hat damals gesagt das es nicht möglich ist bei usn (wohne in Tirol) und meine Freundin wohnt ihn Wien sie meinte bei ihr wäre es gegangen das das kind seinen nachnamen bekommen hätte.
Aber in Deutschland ist es soweit ich weiß überall möglich!

Beitrag von sasi01 19.09.08 - 12:53 Uhr

Ich wohne In Österreich!!! Salzburg!

Wohin könnte ich mich denn am besten wenden??
Ans Standesamt??

Beitrag von petra24 19.09.08 - 12:58 Uhr

Hab grad gegoogelt:

Das ist also Fakt, ist sogar aus Salzburg, allerdings von 2004:

Unmittelbar mit der Geburt erwirbt das unehelich geborene Kind den Familiennamen der Mutter. Nach Anerkennung der Vaterschaft kann die Mutter als gesetzlicher Vertreter des Kindes bei der Bezirksverwaltungsbehörde um Namensänderung für das Kind ansuchen. Erst mit der bescheidmäßigen Bewilligung erhält das Kind den Familiennamen des Vaters.
An Kosten entstehen rund 30,- Euro. Ein Vorteil ist nicht ersichtlich; Nachteil: Bei einer Trennung der Eltern und Verbleib des Kindes bei der Mutter führen Mutter und Kind unterschiedliche Familiennamen. Der Wunsch nach einer neuerlichen Namensänderung ist dann gegeben.

Beitrag von monita26 19.09.08 - 12:52 Uhr

Hallo,

klar kann das Kind den Namen des Vaters haben. Ihr solltet auch jetzt schon eine Vaterschaftsanerkennung (glaube im Jugendamt) besorgen.

LG Mona

PS: einfach mal anrufen und fragen, die können dir da bestimmt weiter helfen.