bin ich größenwahnsinnig oder ist das ok?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 16:05 Uhr

Hallo an Alle,

ich brauche unbedingt mal ein wenig Beratung!
Ich suche schon etwa zwei,drei Monate eine Wohnung.
Es ist nicht unbedingt dringend,aber ich möchte doch so langsam mal zu Hause raus,weils da in letzter zeit nur noch kracht und wir auch einfach zu viele sind.
Wir sind 3 geschwister ,dann meine Eltern,meine Oma und ich mit meinem Sohn.Da für die Uni zu lernen und vor allem ohne große Reibereien auszukommen,ist nicht wirklich einfach;-)

Aufjedenfall suche ich halt schon was länger.Ich wohne in einem kleinen Dörfchen,und suche eine Wohnung mit ein wenig Garten. Die meisten Wohnungen hier haben den noch. Nun habe ich mir zwei Wohnungen angeschaut. Die eine ist etwa 20 Minuten von meinen Eltern entfernt und hat 2 Zimmer ,ist sehr schön und ganze 76 qm groß. Sie hat einen ganz tollen Garten und ist auch ansonsten schön .Der Nachteil: 370 Euro kalt, etwa 100 Euro Nebenkosten. Hinzu kommt ,dass es nur 2 Zimmer sind,womit ich aber durchaus gut leben kann( ich versuche nur Euch den Vergleich der beiden Wohnungen klar zu machen).
Die Wohnunh ist recht weit entfernt von zu Hause ,dafür dass ich meinen Sohn morgens um sechs halb sieben immer zu Fuß zu meiner Mutter bringen muss. Aber das sind ja alles Kleinigkeiten die machbar sind.

Dann gibt es da eine zweite Wohnung, die mir eine Omi aus unserer Straße angeboten hat.Sie ist sehr wohlhabend und möchte gerne wieder vermieten.Allerdings ist diese Wohnung ganze 100 qm groß,hat Terrasse und Gartenmitbenutzung wäre kein problem.Ich hatte das eigentlich sofort abgehakt,doch dann sagte sie mir ,dass sie mir einen besonderen Preis machen würde ,undzwar 350 Euro plus 50 Euro Nebenkosten. Hinzu käme dann noch Heizung und Strom.Man muss dazu sagen,dass die Wohnung einen rieseigen Ofen hat und ich mit Holz heizen könnte,und davon haben wir reichlich.
Der Nachteil hier wäre blos die gemeinsame Gartennutzung im Vergleich zu der anderen Wohnung ,ansonsten nichts. Die Wohnung ist eine Straße unter meinen Eltern,wäre natürlich klasse wegen mder Betreuung meines Sohnes während ich zur Uni muss.

So,und jetzt Butter bei die Fische.
Ich habe im Monat ,dank dem super Nebenjob den mir eine Professorin an der Uni gegeben hat, etwa 1200 Euro zur Verfügung für mich und meinen Sohn.
Ich gebe ehrlich zu, ich persönlich denke wenn man die Miete davon abzieht müsste ich trotzdem noch super hinkommen mit dem Geld.
Aber ich habe noch nicht alleine gwohnt und möchte auf gut Deutsch gesagt auch nicht auf die ,,Schnauze fliegen``.
Nun frage ich mich,ob ich es vielleicht ganz canceln soll und mir beide aus dem Kopf schlagen soll und weiter suchen soll.
Leider finde ich hier einfach nix kleineres.In unserem Dorf leben viele ältere Leute,und die haben irgednwie fast alle recht große Mietwohnungen im Haus.
Ich möchte einfach nicht größenwahnsinnig werden,denn ich bin Studentin und eben keine Luxustussi .

Ich hätte einfach gerne mal Eure Meinungen dazu,wie Ihr das entscheiden würdet.

LG Paulinchen07

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 16:08 Uhr

Entschuldigt bitte die vielen Tippfehler....
;-)

Beitrag von dore1977 19.09.08 - 16:27 Uhr

Hallo,

ich würde die zweite Wohnung nehmen, A sie ist günstiger, B näher bei Deinen Eltern und C sie hat einen Ofen! ( was für Luxus)
Du bekommst warscheinlich nie wieder eine Wohnung zu dem Preis.
Nachteil die Geschichte mit der Gartenbenuzung. Aber ich glaube ich würde es riskieren.
Ich behaupte bei 350E kann man wohl kaum von Größenwahn sprechen.
100qm sind natürlich groß, aber mal erlich auch nicht soooooo viel das es in Luxus ausarten würde.
Wie ist den die Wohnung geschnitten ? Ist sie hell ? Auf solche Dinge kommt s ja auch mit an.

lg dore

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 16:35 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
Also sie ist sehr sehr hell,wenn man reinkommt hat sie einen Riesenflur,dann links zwei große helle Räume mit Parkettboden, und Rauhfaserputz.
Dann auf der rechten Seite ist das neue Bad und eine Küche.Alles sehr gepflegt und neu renoviert.
Wenn man dann ganz durchgegangen ist,kommt das große Wohnzimmer,was mit etwa 35 qm das größte Zimmer ist.
Da ist eine Wand ganz verglast,also auch sehr hell.
Ich kenne die Omi persönlich,eine sehr liebe und gute Frau,also da mache ich mir keine großen Sorgen,
aber in der anderen Wohnung bin ich natürlich ganz alleine im haus und hab den Garten sofort auf der gleichen Etage.
Nur Tür auf und zack steht man im Garten.
Das ist bei der großen Wohnung nicht so,das ist eine Dachgeschosswohnung.Aber ist ja auch kein Ding.
Aber danke schonmal für Deinen Rat.

Beitrag von zwiebelchen1977 19.09.08 - 17:12 Uhr

Hallo

Hört sich ja gut an. Aber. Was ist wenn die Omi mal stirbt? >Die Erben werden dir die Wohn ung garantiert nicht zu dem Preis lassen. Und auch nicht zu den NK.
Bedenke, das du das auch finanzieren must, wenn du mal keinen Job mehr hat. Und die Arge wird so eine Wohnung garantiert nicht zahlen.
Ansonten nimm sie. Wir wohnen noch zur mIete, im 2 Fam Haus mit eigenem kleinen Garten, Terasse und Kamingrill. Fabian hat dort eine Schaukel und einen Sandkasten, möchte das auch nicht missen. Vorallem im Sommer.
Und unsere Nachbarn sind sozusagen die 3 Grosseltern. Total liebe Leute. Deren Garten ist direkt an unserem. Also kann FAbi darüber, wen er mag.

Bianca

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 17:52 Uhr

Also,das stimmt natürlich ,wenn die Oma versterben würde hätte ich erstmal ein Problem.
Davon ist mal noch nicht auszugehen,sieist 72 und super fit.
Aber man weis das natürlich nie,klar.
Aber Erbin wäre die Tochter,und die hat mir das Mietangebot mit Ihrer Mutter zusammen gemacht,also die zwei machen das immer alles gemeinsam.

Es ist ja so,dass ich Studentin bin und BAföG bekomme,und einen Nebenjob auf 400 Euro Basis habe.
Also mit der Arge hab ich nichts am Hut.
Die Zuständigen fürs BAföG haben mir gesagt,dass es Ihnen relativ egal ist wie groß die Wohnung ist.
Sie sagen,dass ich ab einer Miete die höher als 200 Euro ist sowieso meinen Zuschuss bekomme und der liegt bei mir beim Höchstsatz.
Also das wäre nicht unbedingt das Problem.
Garten gemeinsam benutzen kann natürlich schön sein,aber auch daneben gehen.
Ich frag mich einfach auch, ob das so gut geht.
Ich mag sie super gerne,aber ich bin 21 und hab da auch ein paar große tattoowierte Freunde,die auch so ein zwei mal im Monat rum kommen und nachher kriegt die Omi da einen Schock;-)

Beitrag von risala 19.09.08 - 17:14 Uhr

Hi!

Ich würde auch die 2. Wohnung nehmen!

Weil:
- Du kennst die Vermieterin und scheinst sie zu mögen
- es ist nahe bei Deinen Eltern
- ich aus Erfahrung weiß, dass man den Garten ohnehin nicht ständig nutzt/nutzen kann.

Außerdem neu renoviert, neues Bad, etc. und dann der Preis! Ich würde sofort zuschlagen!

LG
Kim

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 17:54 Uhr

Also ja die ersten zwei Punkte sehe ich aufjedenfall auch so.
Der letzte Punkt,also wir sind eigentlich echt fast den ganzen Tag draussen.
Also zumindest jetzt wo ich Semesterferien habe.
Aber selbst wenn das mit dem Garten nicht so gut laufen würde,
wir wohnen hier oben wirklich in Mitten von Wald und Wiese.

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 17:45 Uhr

Achso,naja günstiger ist die zweite Wohnung nicht uuunbedingt.
Sie kostet eben 350 kalt,dann 50 Nebenkosten und dann Heizkosten und Strom.

Schätze schon,dass man da auch mindestens 450 ,eher noch 500 im Endeffekt hat.
Kommt auch drauf an wie viel ich mit Holz heize.
Und die erste ist halt 370 kalt,und dann kommen etwa 100 Nebenkosten hinzu und dann noch Strom.
Wären wir etwas über 500.
Also sie ist nicht viel teurer.
Wenn man dazu sieh,dass die zweite viel größer ist,natürlich blöd die erste zu nehmen.
Aber die erste hat halt diesen tollen Garten und da wohnt niemand sonst.
Aber auch weiter weg von zu Hause,allerdings nur zehn Minuten zu Fuß.
Ach ja,alles schwierig.
Aber was ich eigentlich noch wissen wollte,
wenn mir dann sagen wir mal mit allen Abzügen etwa 650 zum Leben bleiben muss ich davon doch auskommen können,oder?
Also mit Sohn.

Beitrag von jacky80 19.09.08 - 21:31 Uhr

Das ist immer ganz schwierig zu sagen.

ICH würde damit auskommen, ich kann problemlos sparsam leben, ohne das Gefühl zu haben, dass ich wer weiß was verpasse. Hört sich bei Dir ähnlich an.

Und Du bekommst doch auch Kindergeld!

Ich würds versuchen und definitiv die zweite Wohnung nehmen ;-)

LG, Jacky

Beitrag von kaltesherz0907 19.09.08 - 18:16 Uhr

ich find dich größenwahnsinnig ;-)

aber du musst wissen, ob du dir das leisten kannst.

Meine wohnung ist 57 qm groß, kostet 240 kalt.

ist dafür super zentral. Ein großer Supermarkt ggü., ald Plus etc zu Fuß erreichbar, auch ne Post.

ich würd mir was anderes suchen, etwas bescheidener, also ICH. aber du musst wissen, was die wichtig ist, eine tolle Wohnung, oder eben die Dinge, die du dir MIT einer solchen Wohnung NICHT leisten kannst ;-)

lg

Beitrag von kaltesherz0907 19.09.08 - 18:17 Uhr

wobei ich zugeben muss: die klingen traumhaft#blume

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 18:19 Uhr

Mh ja,ich überlege schon die ganze Zeit was ich machen soll...
Ich habe eine besichtigt,die war 64 qm groß und kostete 300 kalt.
Das war bisher die billigste.
Aber die vermieterin wollte mich nicht,weil ich alleinerziehende Studentin bin und sie nicht davon überzeugt war,dass ich auch pünktlich zahle ....
Das passte ihr wohl alles nicht so ganz.
Naja,aber Du hast kein Kind oder?
Aber danke für Deine Meinung!

LG

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 18:20 Uhr

Oh doch,Du hast ein Kind:-)
Ich nähme auch sofort eine kleinere,aber ich finde hier einfach nix passendes...
Ich muss eben in der Nähe bleiben,weil meine Mutter morgens immer auf meinen Sohn aufpasst wenn ich zur Uni gehe,also noch die nächsten vier Monate,danach sind Semesterferien und dann geht er in den Kindergarten im Ort.

Beitrag von kaltesherz0907 19.09.08 - 18:27 Uhr

naja, wenn du genau kalkulierst und denkst, es klappt finanziell....warum nicht?

hast du denn ein Auto?

(ich habe zB eines und das kostet ja leider auch, da bin ich froh dass ich *relativ* wenig Miete zahle.-

wie alt ist denn dein Kind?

meine Tochter ist 2. und ich hätte wahnsinnig gern eine 3 Zi Wohnung gehabt, aber das ging finanziell eben nicht. Haben die wohnungen denn 2 oder 3 Zimmer? (sorry, weiß nicht ob du es geschrieben hattest....)
Wird sich aber auch bei mir bald ändern :-D

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 19:18 Uhr

Die erste Wohnung hat zwei Zimmer .
Also müsste ich da Wohn-und Schlafbereich zusammenlegen.
Die zweite Wohnung hat vier Zimmer.
Also schon sehr sehr riesig.
Ich denke,es ist auch echt nur so preiswert ,weil sie da auch gerne wieder jemand wohnen hätte mit dem sie auch mal ein Wörtchen wechseln könnte und weil sie eben weis ,dass ich Studentin bin.
Nein,ich habe kein Auto,brauche auch sogesehen keines.
Der Vater meines Kindes ( mit welchem ich nicht zusammen bin) ,hat eins,und wenn ich wirklich mal was Dringendes habe leiht er mir das.
Meine Eltern haben mir auch gesagt,dass ich ihr Auto ein bis zwei mal die Woche benutzen darf.Also schonmal sehr sehr lieb von denen.
Ja,mir würden zum Leben,also für Alles außer Internetzugang und Handy und Miete und Strom und alles drum und dran,noch etwa 500 Euro bleiben.
Mal sehen!
Ich schlaf noch eine Nacht drüber.

Beitrag von valentina.wien 19.09.08 - 19:32 Uhr

Ich würde die große Wohnung nehmen.
Allerdings bin ich wienerische Wohnungspreise gewöhnt. Eine Wohnung in guter Lage mit 100 qm bekommt man hier kaum unter 900- 1000 Euro.
Platz zu haben steigert die Lebensqualität und ebenso sich sicher zu fühlen- in dem Sinn, dass du deine Eltern in der Nähe weißt, die Vermieterin magst usw.
500 Euro sind nicht wahnsinnig viel aber du scheinst einen guten Überblick über deine Finanzen zu haben. Insofern denke ich, dass du das schaffen wirst.

Liebe Grüße,
Valentia

Beitrag von kaltesherz0907 19.09.08 - 19:38 Uhr

gut, also 4 Zi wäre ja irgendwie Quastch----da putzte ja mehr.....aber wenn das so ein tolles Angebot ist....wenns nicht klappt musst du dir halt was anderes suchen....

lg

Beitrag von nick71 19.09.08 - 19:45 Uhr

Vorab: Für die (Warm)Miete veranschlagt man im Allgemeinen ca ein drittel des Einkommens...wären bei dir also 400 Euro.

50 Euro Nebenkostenvorauszahlung für eine 100qm-Wohnung finde ich ziemlich wenig und ich glaube nicht, dass du damit hinkommst...es sei denn, die Vermieterin nimmt das nicht so eng und rechnet nicht DAS ab, was ihr tatsächlich verbraucht habt bzw zahlen müsstet.

Auch bei der zweiten Wohnung erscheint mir 100 Euro für NK und Heizung nicht gerade realistisch...nur zum Vergleich: ich zahle insgesamt 130 Euro voraus und komme damit gerade eben so hin (3 Zimmer, knapp 60qm und ich heize recht sparsam).

Letztendlich musst du aber selber wissen, ob du dir eine der beiden Wohnungen leisten kannst, ohne an allen anderen Ecken und Enden sparen zu müssen...der Eine kommt halt mit wenig aus und der Andere braucht mehr.

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 19:58 Uhr

Ich finde das auch total wenig,Sie hat es mir eben so gesagt.
Es war wohl ein persönliches Angebot von ihr,welches Sie dann auch vertraglich festhalten möchte.
Da ist aber keine Heizung und kein Strom drin enthalten.
deshalb sagte ich ja,dass ich dann aufjedenfall mit Holz heizen möchte,weil wir das immer zu Hause haben und ich es mit benutzen dürfte,was dann wahrscheinlich noch viel einsparen würde.
Bei der anderen Wohnung hätte ich auch so mit 120 Euro gerechnet,also wäre schon realsitischer.


LG

Beitrag von nick71 19.09.08 - 20:11 Uhr

"Es war wohl ein persönliches Angebot von ihr,welches Sie dann auch vertraglich festhalten möchte."

Dann achte unbedingt darauf, dass das vertraglich als Festbetrag fixiert wird, mit dem die NK komplett abgegolten sind.

Die Nebenkosten sind in der Regel nämlich nur als Vorauszahlung angegeben und das schützt nicht vor evtl Nachforderungen, die ja durch den TATSÄCHLICHEN Verbrauch/Kosten entstehen.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 19.09.08 - 19:52 Uhr

hallo,

ICH würde weder die eine noch die andere wohnung nehmen auch wenns toll klingt.

die erste wäre mir von der zimmeraufteilung zu wenig.

die zweite klingt super schön, aber ich denke das dich die nebenkosten wenn die endabrechnung kommt auffressen.

ich kenne es so, dass man 120 - 150€ als nebenkosten für eine "normal" große wohnung veranschlagen soll.

habe bei freunden leider schon erleben können, dass sie nicht wussten wie sie die rechnung begleichen sollen wenn die nebenkostenabrechnung kam - und warum sollte deine "omi" die kosten so gering halten wenn sie mit sicherheit auch vieles bezahlen muss (habe mal bei jemanden mit haus gelebt und weis was sie für kosten zu tragen hatten).

also miete + nebenkostn + strom + gas(?) + heizkosten = für mich unvorstellbar für eine bezahlbare wohnung als studentin :-(

du hast dann wie du schreibst noch 600€ für euch,..um nicht auf die nase zu fallen (wie du fragst) rechne noch einiges ab davon:

- kitagebühren + essensgeld
- versicherungen
- handy
- internetzugang
- telefon
- event. raten (?)
- kindernahrung (?) + windeln (?)
- bekleidungsgeld
- geld für schulmaterialien (schreibzeug + bücher)
- lebensmittel
- hygenieartikel
- usw. ....

... ich möchte dir die wohnungen nicht ausreden, aber hinterfrage dich, ob du dir die wohnung auch NACH deinem studium haltn kannst. momentan bist du nicht auf die arge angewiesen, ..... das kann jedoch schneller passieren als einem lieb sei.


lg2 (zahle für 68qm 470€ warm ohne strom)

Beitrag von paulinchen07 19.09.08 - 20:05 Uhr

Schon ok,danke das Du mich drauf hinweist.
Ich werde da aufjedenfall morgen nochmal nachfragen,denn mir kommt das auch so super wenig vor.
Sie bestand darauf,aber nunja ich werds nochmal erfragen.
Ja ich kenne die Nebenkostenberechnung hier bei uns auch so um den dreh herum wie Du es eben geschrieben hast.
Also Kitagebühren fallen ja mal noch nicht an für meinen Sohn.
Es fallen ab April Kindergartengebühren an ,welche ich als Studentin aber voll übernommen bekomme.

Versicherungen habe ich keine Besonderen,ausser der Krankenversicherung und die läuft noch bis ich 25 bin über meinen Vater.Mein Sohn ist da auch mit versichert.

Handy und Internet Zugang sind bei mir momentan zu hause insgesamt 55 Euro. Die müsste ich noch abziehen.
Raten zahle ich keine und mein Sohn ist seit ein paar Tagen tatsächlich trocken:-)
Was einem wirklich hilft,denn die Windeln sind gar nicht so billig.

Geld für Bekleidung brauche ich für meinen Sohn sehr wenig,da ich von einer Nachbarin ,welche Zwillinge hat die zwei Jahre älter sind als mein Sohn ,Klamotten bekommen habe die reichen bis er fünf ist...
Absolute Superklamotten...Ausserdem habe ich noch einen kleinen bruder,welcher 6 Jahre alt ist und meine Mutter hat mir alles aufbewahrt.
Aber sobald er drei ,vier ist wird er sicher auch anfangen bei H &M auf ein Spiderman -Shirt zu zeigen;-)
So ist das eben,und da will man als Mami auch nicht immer nein sagen,da hast Du schon recht.


Ich werds mir aufjedenfall nochmal ganz genau durchrechnen.

LG