Was soll ich nur tun?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von cae 19.09.08 - 16:28 Uhr

Hallo zusammen!

Ich muß da mal wieder was los werden. Ich weiß im moment überhaupt nicht mehr wie es weiter gehen soll...
Ich hatte vor einiger zeit schon mal geschrieben, das ich mich von meinem mann getrennt habe (das war schon im april).

Letzte woche haben wir den kindern gesagt, das ich ausziehen werde (aus unserem gemeinsamen haus) und nun kann ich doch wieder nicht gehen und muß entscheidungen treffen, denen ich mich nicht gewachsen fühle...
Wenn ich ausziehe verlangt er von mir die hälfte der rate fürs haus... das kann ich mir aber nicht leisten!
Wenn ich es mir nicht leisten kann, soll ich losgehen und einen makler suchen, der unser haus verkauft. Er will damit nichts zu tun haben, weil er es emotional nicht schafft....ich doch aber auch nicht.
Bleibe ich, wenn auch vielleicht im ausgebauten keller, hat er mich immer noch unter kontrolle und ich kann mein leben nicht wirklich sortieren.

Ich weiß echt nicht mehr weiter...ich glaube wenn es noch weiter runter geht als jetzt weiß ich nicht mehr wie lange ich das alles noch packe ohne zusammen zu brechen...

Danke fürs "zuhören"!

LG Cae

Beitrag von zweiflerin 19.09.08 - 18:49 Uhr

Hi,

erst einmal wünsche ich Dir viel Kraft für die kommende Zeit, es wird sicher hart. Bin in einer ähnlichen Situation und weiß auch oft nicht mehr weiter.

Bezüglich Deiner Situation mußt Du sicherlich mal anwaltlichen Rat in Anspruch nehmen. Meines Wissens nach muß Dein Mann Dir Trennungsunterhalt zahlen (sofern sein Einkommen höher ist als Deins) und auch den Hauskredit tilgen. Kann er dies nicht, wird sich die Bank sicherlich auch an Dich wenden und Geld von Dir wollen. Es wird also den üblichen Gang gehen, daß Ihr versuchen müßt, das Haus zu verkaufen, bevor ihr in eine Situation geratet, daß das Haus zwangsversteigert wird, damit der Kredit getilgt werden kann. Also, wenn die Situation so sein sollte, daß keiner von Euch alleine das Haus halten kann, dann weg damit - übergib den Auftrag an einen Makler - verlier damit keine Zeit - es dauert lt. meinem Makler durchschnittlich 9 Monate, ein Haus zu verkaufen.

Deine emotionalen Probleme kann ich absolut nachvollziehen -auch ich drücke mich vor allem und mir ist es schon zuviel, meine Unterlagen für die Scheidung zusammenzusuchen, aber es hilft nicht: Die Zeit läuft gegen Dich.

Im Haus zu bleiben, ist keine Option. Vergiß das, Du gehst kaputt. Richte Dich auf eine harte Zeit ein, sollte Dir jemand Hilfe anbieten, dann sei nicht zu stolz, sie anzunehmen.

Lieben Gruss von der Zweiflerin

Beitrag von cae 19.09.08 - 19:17 Uhr

Hallo,

Danke erstmal für deine antwort. Es ist gut zu wissen, das es anderen ähnlich geht.
Was mich an der situation so stört, ist, das ich immer wieder "erpressbar" bin und er alles auf mich abwälzt!
So wie all die jahre (15Jahre zusammen und fast 12 verheiratet)! Das war mit ein trennungsgrund!

Außerdem tut es mir so unglaublich weh, den kindern damit auch noch ihr zuhause weg zu nehmen...
Dazu kommt, das ich das haus selber geplant habe und es ein selbstbauhaus ist, wobei ich auch hier den größten teil gemacht habe (klingt vielleicht ein bißchen anmaßend, ist aber so). Da steckt so viel arbeit und nerven drin, das es doppelt leid tut es her zu geben.

Mich ärgert auch, das er nicht mal versucht das haus zu halten, obwohl ich ihm schon viel zugestehe (z.B. würde ich ihm das kindergeld überlassen, er bräuchte mich nicht auszahlen usw.). Verdienen tut er einen kleinen ticken mehr als ich.

Ich fühle mich im moment total überfordert und habe echt angst zusammen zu brechen. Habe in der zeit schon fast 20kg abgenommen und muß mich jetzt auf der arbeit schon bei hinz und kunz rechtfertigen warum ich so dünn bin. Da gehts einem schon mieß und dann kommen auch noch andere an und sagen einem wie sch... man doch aussieht....:-[

Naja, da heißt es wohl augen zu und durch... hilfe nehme ich an, dazu bin ich zum glück nicht zu stolz;-)

LG Cae

Beitrag von zweiflerin 19.09.08 - 19:29 Uhr

Hi,

das hätte ich schreiben können :-) Bei mir ist es nur ein gekauftes Haus, aber ich habe es renoviert, Bad und Küche ausgesucht, alle Möbel usw......jetzt ist er dort drin, Tussi liegt in meiner Bettwäsche und er will mich nicht auszahlen. Auf jeden Fall im Moment nicht, vielleicht später. Könnte kübeln, echt. In der Zeit seiner Entscheidungsphase, soll seine Freundin aber schon mal mit dort wohnen.....dank ihm habe ich alles verloren: Job (habe gekündigt, um bei ihm zu arbeiten), Haus, Umfeld (bin weggezogen), Freunde? Bei mir waren es 19 Jahre Beziehung (davon 10 verheiratet). Abgenommen habe ich leider nicht, nur in den ersten zwei Wochen des Schocks......danach hatte ich leider steigende Tendenz zu verzeichnen.

Leider schaffe ich den endgültigen Cut nicht, meine Sachen sind immer noch im Haus und ich sitze in einer 2ZKB mit Billigmöbeln.....er hat mich wahrscheinlich auch noch finanziell ruiniert und ich habe die letzten 10 Jahre für Null gearbeitet. Leider hasse ich ihn immer noch nicht genug!

LG

Beitrag von manavgat 20.09.08 - 10:24 Uhr

Lass Dich nicht unter Druck setzen.

Verlangen kann er viel. Ob er es bekommt steht auf einem anderen Blatt.

Du brauchst dringend eine Anwältin, die Dich berät.

Gruß

Manavgat

Beitrag von cae 20.09.08 - 14:14 Uhr

Hallo,
ich weiß,das er viel velangen kann und er bei einem teil davon keine chance hat. Ich weiß auch, das man rein rechtlich den nutzungsausfall meinerseits gegen die halbe rate rechnen könnte und das es wahrscheinlich plus minus null aufgehen würde. Nur habe ich bei alle dem angst, das die kinder auf der strecke bleiben, wenn wir uns über anwälte bekriegen...
Letzten endes würde es doch auf einen verkauf hinauslaufen, wenn er es alleine nicht mal versucht...
Das ist meines erachtens nur gekränkte eitelkeit und das macht mich wütend.... Aber wahrscheinlich noch nicht wütend genug, sonst würde ich zu einem anwalt oder makler gehen... Im moment bin ich mit der ganzen sache irgendwie überfordert...Ich werde immer der buhmann bleiben, weil ich es gewagt habe mich zu trennen, auch wenn dazu ganz bestimmt wir beide unseren teil bei getragen haben.
Vielleicht muß ich erst ganz unten sein um zu begreifen, das wenn ich nicht handle, es zu keiner auch nur annähernd tragbaren lösung kommen wird:-(

LG Cae