Rechtsfrage!!! Auf Austauschgerät bestehen??

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von cahahi 19.09.08 - 17:51 Uhr

Hallo!!

Meine Eltern haben sich Mitte 2005 einen neuen Gefrierschrank mit der Nofrost-Technik gekauft. Dank dieser Technik entfällt ja das Abtauen.

Nach 1 1/2 Jahren war das Gerät das erste Mal in der "Werkstatt". Bis heute war der Gefrierschrank ca. 4 oder 5 Mal wieder zurück. Mit dem selben Fehler. Jedes Mal steht das Ding auf Störung und piepst.

Das letzte Mal, vor knapp 2 Monaten, wurde meiner Mutter gesagt, das Gerät müsste auch mal abgetaut werden. Bei Nofrost??? #kratz

So, heute war es mal wieder soweit. Das Gerät ist schon wieder weg.

Einmal kann es ja sein, dass was dran ist. Aber nicht so oft. Und immer wieder der selbe Fehler.
Mein Vater hat nach dem zweiten Mal schon gesagt, er will ein neues Gerät. Das wurde von der Firma aber abgelehnt. Wie jedes andere Mal auch.

Jetzt meine Frage: Kann man auf Austausch des Gerätes bestehen?

Gruss Carmen

Beitrag von parzifal 19.09.08 - 17:57 Uhr

Soviele erfolglose Reparaturversuche muss man nicht hinnehmen. Man kann auf Rückgabe des Gerätes bestehen.

Dies geht aber leider erst wenn der defekt noch einmal auftritt, wenn man sich bei Abholung mit einem weiteren Reparaturversuch einverstanden erklärt hat.

Kläre vor allem ab, wie der Händler dazu steht, wenn kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist dass Gerät wieder den gleichen Fehler aufweist.

Beitrag von manavgat 19.09.08 - 17:59 Uhr

Deine Eltern sollten einen Anwalt mit dem Fall beauftragen.

Selbstverständlich muss man das nicht so oft mitmachen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von devadder 19.09.08 - 18:42 Uhr

2005? Die Gewährleistung ist vorbei. Diese verlängert sich nicht und beginnt auch nicht von neuem, wenn ein Defekt aufgetreten ist.

Gruß

Beitrag von mama_reni 19.09.08 - 18:44 Uhr

hallo!

wir haben hier gerade selbst 2 fälle in dieser art.unser fernseher spinnt schon seid einem knappen jahr.vor 4 monaten haben wir ihn zur reperatur abholen lassen und er kam mit demselben fehler wieder zurück.allerdings haben die sich geweigert,das gerät nocheinmal abzuholen.also ab zum anwalt und haben es auf eine verhandlung vor gericht ankommen lassen.mit erfolg.die firma muss uns bis ende des monats ein neues gerät hinstellen.

tja und nun auch beim laptop.nach nur knapp 3 monaten ging er nicht mehr an.also ab zur reperatur und als er wiederkam ging er zwar an,aber sie haben mir das gehäuse beschädigt.also wieder abholen lassen.nach einer woche kam er wieder.beschädigung ist weg aber mein w-lan ist dabei draufgegangen und es wurde bei der 1.reperatur eine falsche komponente eingebaut.letzten freitag wurde er also zum 3.mal abgeholt.ist nun beim 3.mal wieder etwas wurde mir schon gesagt,das ich dann ein neugerät bekomme.ich will es schwer hoffen.ansonsten gehts wieder zum anwalt.

jaja große rede kleiner sinn löl.sie sind verpflichtet ein gerät innerhalb der garantie 2 mal abzuholen.wenn danach immernoch etwas dran ist,dann müssen sie das gerät austauschen.wenn also jetzt wieder etwas ist dann nehmt euch einen anwalt.

drücke euch die daumen und lg reni

Beitrag von demy 19.09.08 - 22:51 Uhr

Hallo,
richtig ist, das man zuviele erfolglose Versuche einer Nachbesserung nicht hinnehmen muss.

Das hilft deinen Eltern aber alles nicht mehr, weil es schlicht so ist wie devadder schrieb.
Das Gerät ist im Jahre 2005 gekauft worden, somit ist die Sachmängelhaftung seit 2007 abgelaufen bzw. verjährt und damit bestehen keine gesetzlichen Ansprüche mehr, weder auf Nachbesserung, Minderung noch auf Rückabwicklung.

Es kann ja noch sein das noch eine Garantie besteht, die ist aber vom Garantiegeber freiwillig und dort können Garatiebedingungen völlig frei formuliert werden.
Einfach mal in die Garantiebedingungen schauen.

Rechtlich ist es jedenfalls so, dass man keine gesetzlichen Ansprüche aus der Sachmängelhaftung mehr durchsetzen kann,da man keine mehr hat.
Man ist auf die Kulanz des Händlers angewiesen.

Gruß
Demy

Beitrag von devadder 20.09.08 - 06:05 Uhr

Hi!

Danke für die ausfürhlichen Ergänzungen.
Wenigstens einer der sich auskennt.

Gruß

Beitrag von cahahi 20.09.08 - 08:14 Uhr

Danke für eure Antworten.

Hab mir schon gedacht, dass sich das ganze schwieriger gestaltet, da die Garantiezeit abgelaufen ist.

Mein Vater hat der Fachfirma gesagt, dass er keinerlei Zahlung leistet.
Bin mal gespannt wie die Sache ausgeht. Es kann ja nicht sein. Da kauft man sich schon ein Markengerät und hat alle Nase lang was dran. :-[

Nochmals #danke

Gruss Carmen

Beitrag von devadder 20.09.08 - 13:54 Uhr

Da hätte er innerhalb der Gewährleistungzseit was machen müssen, aber nicht Jahre später.