Hilfe bei Wochenbettdepression

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schmigi 19.09.08 - 18:58 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter.
Woher bekomme ich Hilfe? Ich werde so oft traurig und habe Angst! :-(
Gestern Nacht hat er die ganze Nacht geschrien. Mein Mann und ich waren total fertig. Er hatte Blähungen.

Was soll ich machen?

Beitrag von mausilein12 19.09.08 - 19:19 Uhr

#liebdrueckHallo!
Erst mal #liebdrueck!
Wie alt ist denn dein kleiner?
Ganz viele Babys haben die ersten 3 Monate Koliken:-(!
Mein kleiner auch:-(
ICh hab ihm mit Kümmelzäpfchen, Fencheltee und Belladonna D12 geholfen.
Und wegen deiner Wochenbettdepression, sprich bitte mit deiner Hebi oder deinem FA.
Ist echt wichtig, das du darüber mit einem oder mit beiden darüber redest!
Nimm das bitte nicht auf die leichte Schulter!
Kannst mir gerne auch auf die VK schreiben wenn jemanden zum reden brauchst.

Drück dir ganz fest die Daumen!!#liebdrueck
LG Manu

Beitrag von vanilja 19.09.08 - 19:22 Uhr

Hallo,
hast Du eine Nachsorgehebamme? Ich würde sie mal darauf ansprechen, die kennen sich meistens ganz gut mit dem Thema aus. Ansonsten geh zum Therapeuten, ist im ersten Moment vielleicht unangenehm, hilft aber- muss einem auch nicht peinlich sein. Von der Wochenbettdepression sind viel mehr Frauen betroffen als man immer denkt.
Ein unterschied zur "echten" Wochenbettdepression ist der Babyblues, da Deine Geburt noch nicht solange her ist könnte es vielleicht auch der sein?? Mir ging es die ersten Wochen auch echt sch.. hat sich jetzt aber eingependelt.

Hilfe zum Thema findest Du auf www.schatten-licht.de

LG und Gute Besserung
Vanilja

Beitrag von flori571 19.09.08 - 20:14 Uhr

Hallo #liebdrueck,
ich kann schon etwas nachvollziehen wie es dir geht, bei meiner 1. Geburt ging es mir ähnlich, habe ständig geweint, alles war anders, die Kleine kam anfangs alle 1-2 Stunden und hat auch viel gespeit, dachte sie muss hungern, hatte extrem starke Blähungen und viel geschrien, ich war fertig mit den Nerven, was mir geholfen hat war, das meine Mutter oft mit da war auch Nachts und auch mal 1-2 Stunden (wenn möglich) die Kleine abgegeben, einfach mal ruhe für mich selber, und am Anfang ist das auch normal wenn man so drauf ist, denn du hast jetzt eine enorme Hormonumstellung, kannst aber trotzdem mal mit deiner Hebi oder FA reden, ich glaub erst nach 6-8 Wochen kannst du von einer Wochenbettdeb. sprechen.

Ich wünsche euch alles Gute und ganz viel Kraft, ihr schafft das, auch wenn es Anfangs hart ist, aber das legt sich bei den kleinen bald, für sie ist es doch auch eine Umstellung.

#pro#pro#pro#liebdrueck#herzlich

LG flori571

Beitrag von lisasimpson 19.09.08 - 21:23 Uhr

Hallo!

du hast ja schon ein paar Antworten bekommen! Geh zum Arzt oder such dir gleich nen Psychotherapeuten. Alle mit Kassenzulassung können dich kostenlos behandeln.
Sicher haben dein hausarzt oder deine hebamme auch Adressen für dich, an die du dich wenden kannst.
Ansonsnte kannste dich auch ans jugendamt, Gesundheitsamt oder Stellen wie Pro Familia o.ä. wenden!

Es ist normal, daß uns die Kleinen an unsere Grenzen bringen- versuche so ruhig wie möglich zu bleiben. Manchmal hilft es, sich zu sagen, daß diekleinen einfach nähe brauchen, sie im Arm zu halten, zu schauckeln, pucken, zu singen und sich zu denken, daß kein Kind dauerhaft schreien kann, daß es also wieder aufhören wird!
Und keine Angst- alles wird besser, jeden Tag ein kleines bißchen und in ein paar Wochen sieht alles schon wieder völlig anders aus!

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von ariane75 19.09.08 - 21:31 Uhr

Deine Gefühle sind ganz normal! Uns ging es die ersten 2 Wochen auch so.
Ich kann Dir aber folgende Seite empfehlen:

www.wochenbettdepression-hotline.de

Da habe ich angerufen, weil ich nicht wusste, ob ich einfach nur den Baby-Blues habe oder schon eine Depression. Die haben mir super weitergeholfen.

Kopf hoch, es wird mit der Zeit besser. /(ganz ehrlich!!!)

LG Ariane mit Mara 6 Wochen

Beitrag von schmigi 20.09.08 - 06:54 Uhr

Hallo,

ich finde es echt so schön, dass ich so tolle Antworten bekommen hab! #liebdrueck
Zum Glück war diese Nacht schon viel besser! Und wenn ich so einen Erfolg habe, geht es mir auch besser.
In so einem Moment denke ich mir nämlich, dass diese blöde Angst endlich weg ist. Aber auf einmal kommt sie wieder...

Alles ist einfach so neu für mich. Und ich bin froh, dass ich so einen lieben Mann habe.

Nochmal vielen Dank für eure Tipps!!!:-)

Liebe Grüße