Ist das erlaubt?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von hoeppy 19.09.08 - 21:46 Uhr

Hallo,

ich suche ein bestimmtes Motiv, das ich als Bild an die Wand machen möchte.
Ich habe schon in verschiedenen Geschäften geschaut-jedoch nichts wirklich passendes gefunden.

Nun habe ich bei Google- Bilder- das gewünschte eingegeben und da wäre ein passendes bild dabei.

Ich kann es auch einfach kopieren.

Ist es nun erlaubt, dass ich es online entwickeln lasse?

Ich habe das Bild ja nicht gemacht.

Es wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.

LG Mona

Beitrag von atarimaus 19.09.08 - 21:54 Uhr

Hi Mona,

http://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie


Bedeutet...leg los, viel Spaß.

Gruß
Beate

Beitrag von .elfe 19.09.08 - 21:59 Uhr

Kurz: nein, es ist nicht erlaubt, es sei denn der Urheber des Bildes erlaubt Dir eine Nutzung seines Werkes bzw. das Bild ist frei.
Außerdem wirst Du im Netz nur wenig Bilder in einer Auflösung finden, die Dir eine ordentliche Qualität liefern.

LG Elfe

Beitrag von orchidee08 19.09.08 - 23:15 Uhr

warum sollte es nicht erlaubt sein? es ist für den privaten zweck, sie verkauft es nicht und gibt es auch nicht an jmd weiter...noch verliert der Macher in irgendeiner anderen weise geld.

Beitrag von .elfe 19.09.08 - 23:44 Uhr

Nach Deiner Auffassung könnte man da ja auch Kinofilme runterladen, sind ja für den privaten Zweck und verkaufen möchte sie auch nicht!?#aha

Als Fotograf bin ich der Urheber des Werkes, das heißt mein Werk darf nicht ohne Erlaubnis reproduziert werden auch nicht für den privaten Bereich, es ist meine eigene geistige Schöpfung.
Es sei denn ich gebe anderen Nutzungsrechte oder ich bin schon 70 Jahre tot.;-)

Beitrag von orchidee08 20.09.08 - 00:07 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Privatkopie

http://209.85.135.104/search?q=cache:lJKzuEhV3xcJ:www.gesetze-im-internet.de/urhg/__53.html+%C2%A7+53+UrhG&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl=de

besonders der 1. punkt...

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15372/1.html

und und und... für den privaten gebrauch kannste machen was du willst...es würde eh niemandem auffallen...

Beitrag von .elfe 20.09.08 - 00:40 Uhr

Bei deinen Beispielen habe ich bereits die Nutzungsrechte des Werkes erhalten/gekauft!
Damit wäre dann eine Privatkopie möglich, was wiederum auch nur eingeschränkt möglich ist.
Verwertungsrechte sind anders definiert als Nutzungsrechte.
Und zu Punkt 1. ein eigener wissenschaftlicher Gebrauch ist wenn ich ein Bild an die Wand hänge nicht gegeben.

Als Fotografin kenne ich meine Rechte und möchte auch nicht meine eigenen Werke bei Menschen, denen ich keine Nutzungsrechte gewährt habe an der Wand sehen. ;-)

Ob man das überprüfen kann, war hier nicht die Frage, nur ob es legal ist oder nicht.

Beitrag von demy 20.09.08 - 02:13 Uhr

Du hast die Beispiele nicht gelesen oder?

Du scheinst als Fotografin eben genau deine Rechte oder auch besser gesagt NICHTrechte so rein gar nicht zu kennen.

Der §53 des Urheberrechtsgesetzes schränkt DEINE Rechte als Urheber nämlich ein und zwar schränkt es deine Rechte an einem Werk insofern ein,dass du keine Verfügungsgewalt über die private Nutzung deines Werkes hast.
Soll heißen, wenn du ein Werk veröffentlichst und das Werk von dir sich jemand kopiert und privat bei sich zuhause an die Wand hängt, dann kannst du nichts, aber auch gar nichts rechtlich dagegen tun.

Völlig irrelevant ob dir das gefällt, so ist die Rechtslage hier in Deutschland.

Gruß

Beitrag von arkti 20.09.08 - 00:29 Uhr

Achja?
Habe auch schon Fotos vom Fotografen ganz woanders nachmachen lassen für ein paar Cent, ging ganz problemlos.
Beim eigentlichen Fotografen hätte ich viel mehr bezahlt.

Beitrag von .elfe 20.09.08 - 00:42 Uhr

Dem Entwickler ist es sicher egal woher Du Dein Werk hast.

Beitrag von helikopta 20.09.08 - 08:58 Uhr

Hi,

also erstens hast du es n icht nachmachen lassen,sondern ein Bild vom Bild sprich eine reprodukion machen lassen, und zweitens dürften sie es nicht, da auf den Bildern vom Fotografen ein Copyright angegeben ist, wenn nicht ist er selber schuld. Allerdings sind auf unseren Bildern immer die rückseiten beschriftet, das es sich um Bilder mit Copyright handelt, allerdings ist es so,das es die großen Labore nicht kontrolieren, das stimmt.
Rechtlich macht man sich aber Strefbar wenn man estwasmit Copyright ohne Zustimmung Kopiert.

Daniela

Beitrag von demy 20.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo,
ein Copyright Zeichen oder was auch immer auf einem Bild aufzudrucken ist völlig überflüssig und zwar aus folgendem Grunde.
Es gibt in Deutschland kein Copyright!
Das Copyright hat seinen Ursprung im angloamerikanischen Bereich (USA) und ist auch nur dort gültig, auch wenn dieses Land glaubt das ihr Recht überall gilt, aber das ist ein anderes politisches Thema, es ist jedenfalls nicht so.

Hier in Deutschland gibt es ein Urheberrecht und, ja man mag es kaum glauben, das ist etwas anderes als das Copyright.
Man hat als Urheber eines Werkes automatisch ein Urheberrecht an einem Werk und zwar ohne irgendeine Kennzeichnung.
Das heißt im Umkehrschluss auch, man darf ein fremdes Werk nur im Rahmen der Möglichkeiten der Privatkopie nutzen.

So, und nun liest du bitte auch nochmal den §53 des Urheberrechtsgesetzes, da steht sogar drin, dass man zur privaten Vervielfältigung die Hilfe von anderen Personen nutzen darf um die private Kopie zu erstellen.

Es ist also völlig legal, wenn ein Fotolabor ein Bild, was ich ihm als Vorlage gebe, für mich als Privatkopie vervielfältigt.

Gruß
Demy

Beitrag von demy 20.09.08 - 02:03 Uhr

Hallo elfe,
deine Antwort ist nicht richtig.

Natürlich darf man im Rahmen der Privatkopie ein Foto aus dem Internet für den privaten Gebrauch nutzen.

Was man nicht darf ist das Foto öffentlich nutzen, soll heißen, vervielfältigen und vielen Leuten zur Verfügung stellen.
Als Beispiel darf man ein Foto natürlich nicht auf seiner Homepage nutzen.

Ich darf jeden Film, jedes Musikstück und jedes Bild für mich privat kopieren und privat nutzen, solange die Quelle nicht offensichtlich rechtswidrig (illegal) ist.

Software ist davon ausgenommen, Software hat einen eigenen Status im Urheberrecht mit eigenen anderen Regularien.
Bei Software gibt es auch keine "Privatkopie".

Das ist alles eindeutig dem §53 des Urheberrechtsgesetzes zu entnehmen.
Lies bitte mal die Wikipedia Links durch (die man dir in einem anderen Beitrag hier genannt hat) und den von mir genannten Paragraphen http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__53.html

Wenn du ein Foto machst und dieses veröffentlichst, dann kann ich im privaten Rahmen damit machen was ich will.
Das Urheberrechtsgesetz hat nämlich auch Schrankenwirkung gegenüber dem Urheber eines Werkes selbst und das ist die private Nutzung (der in der obigen Textzeile genannte Paragraph 53)wogegen kein Urheber hier in Deutschland etwas machen kann.

Gruß
Demy

Beitrag von sanne2209 20.09.08 - 08:39 Uhr

Du gibst immer sehr gute Antworten, das wollte ich nur mal sagen.
Sanne

Beitrag von .elfe 20.09.08 - 17:30 Uhr

Les doch bitte mal den § 53 genau durch.
"...soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird."

öffentlich zugänglich ist das Internet, nur mal zur Info.

Weitere Bedingungen stehen im Absatz 2:

(2)

Zulässig ist, einzelne Vervielfältigungsstücke eines Werkes herzustellen oder herstellen zu lassen

1.
zum eigenen wissenschaftlichen Gebrauch, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und sie keinen gewerblichen Zwecken dient,
2.
zur Aufnahme in ein eigenes Archiv, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und als Vorlage für die Vervielfältigung ein eigenes Werkstück benutzt wird,
3.
zur eigenen Unterrichtung über Tagesfragen, wenn es sich um ein durch Funk gesendetes Werk handelt,
4.
zum sonstigen eigenen Gebrauch,

a)
wenn es sich um kleine(!) Teile eines erschienenen Werkes oder um einzelne Beiträge handelt, die in Zeitungen oder Zeitschriften erschienen sind,
b)
wenn es sich um ein seit mindestens zwei Jahren vergriffenes Werk handelt.


Welche der Bedingungen trifft in diesem Fall zu?

Aber bleib nur weiter in Deinem Glauben, ich hoffe er bringt Dir nicht eines Tages mal gehörig Ärger ein.
Geh doch mal mit Deiner Videokamera ins Kino und filme den Film ab... natürlich nur für wissenschaftliche Zwecke.#aha

Ich studiere im Bereich Medien und Journalismus, und Recht gehört auch dazu, besonders das UrhG!
Für wissenschaftliche Zwecke, d.h. auch für wissenschaftliches Arbeiten sind Privatkopien zulässig, c'est tout.

Beitrag von demy 20.09.08 - 19:42 Uhr

Hallo,
das ist kein "GLAUBEN", die Rechtslage ist so wie von mir dargestellt und nicht ein bisschen anders.
Wenn du schon studierst, dann nimm noch mal ein paar
Vorlesungen im Staatsrecht und speziell Urheberrecht.
99% der Privatkopien ist mit Absatz 1 abgedeckt, da steht schon alles für die Privatkopie.

Was ist denn so schwer daran zu verstehen?
Wenn DU ein Foto das DU erstellt hast auf DEINER Homepage veröffentlichst, oder in einem Buch veröffentlichst, oder wo auch immer.
Dann ist die Vorlage ja wohl nicht offensichtlich rechtswidrig oder irre ich mich?

Der Passus mit der offensichtlich rechtswidrigen Vorlage und deren Quellen bezieht sich auf Veröffentlichungen die NICHT durch den Urheber genehmigt wurden, also wenn sie illegal verbreitet wurden im Internet und man dies als Nutzer einer Kopie erkennen MUSS, deshalb der Begriff OFFENSICHTLICH im Gesetzestext.

Ist der so schwer zu verstehen?
Es steht doch alles da?
Der §53 befindet sich im Abschnitt 6 des Urheberrechtsgesetzes und wie lautet die Überschrift?

"Schranken des Urheberrechts",
das heißt alles was in diesen §§ genannt wird SCHRÄNKT den Urheber in seinen Rechten an SEINEM Werk ein.

Dann postulierst du hier von abfilmen im Kino, obwohl das nichts aber auch gar nichts mit der Privatkopie zu tun hat, nein, das abfilmen von Filmvorstellungen ist sogar explizit verboten nach dem Urheberrechtsgesetz.

Falls du an der Uni Münster studierst empfehle ich die Vorlesungen beim Medienrechtler Prof.Dr Thomas Hoeren
Er hat auch mehrere Lesungen zu Schranken des Urheberrechts veröffentlicht.

Gruß
Demy

Beitrag von .elfe 23.09.08 - 21:56 Uhr

Dann noch einmal der erste Abschnitt:

(1) Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern,

sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen,

<und jetzt der entscheidene Absatz>

soweit nicht zur Vervielfältigung eine
offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder
öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.
-----------------------------------------------------------------------
die zulässige Vervielfältigung basiert nur auf einer Vorlage, also Du hast die Original Vorlage!

in diesem Fall ist dieses nicht gegeben, bzw. tritt hier auch zusätzlich der Fall der
öffentlich zugänglich gemachten Vorlage ein, da auch keine Ausnahme aus § 53 (2) vorliegt ist die Sachlage eindeutig.

Sorry, hab meine Medienrecht- Prüfung schon erfolgreich hinter mir, Thema war übrigens das UrhG.

Elfe

Beitrag von demy 24.09.08 - 17:44 Uhr

Hallo,
du hast da einen kleinen Denkfehler.
Die Vorlage muss eben genau KEIN Original sein, wenn das so wäre, dann hätte der Gesetzgeber es so formuliert.
Das hat er aber nicht, weil es eigentlich keine "Originale" gibt.

Als Vorlage kann auch jede rechtmäßig in Verkehr gebrachte Kopie dienen.
In der Regel sind "Originale" selbst ja schon Kopien eines Originals.
Bei einem Foto wäre nur entweder das Dia (bei analoger Fotografie) oder die Datei auf der Speicherkarte der Kamera ein Original.
Bei einer Musik CD wäre nur das Master im Presswerk, dass aus dem Tonstudio stammt, ein Original.
Nur der Ursprung ist ein Original,
alles andere sind rechtmäßig in Verkehr gebrachte Kopien.

Eine von dir selber veröffentliche Kopie ist eine rechtmäßige Vorlage die jeder zu privaten Zwecken nutzen/verfielfältigen darf.
Hier ist das auch nochmal schön erklärt:
http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/privatkopie-im-urheberrecht.html
(Es ist unerheblich in dem Artikel, dass jetzt dort speziell nur Musik und Film angesprochen wird, die Aussagen gelten auch für Lichtbilder)


Aber sei doch froh das du mit Fotografien zu tun hast.
Du musst dich dann nämlich nicht mit dem Werkcharakter rumschlagen.
Ein Lichtbild genießt nämlich automatisch ein Urheberrecht, da bedarf es keiner Schöpfungshöhe wie bei anderen Werken ;-)

Gruß
Demy

Beitrag von deichhexe 20.09.08 - 16:36 Uhr

Hallo,

schreib einfach den Inhaber an, sag ihm was du damit machen möchtest und frag, ob du das Bild nutzen darfst.
Das geht fast immer und ist der einfachste und legale Weg.

Gruß