dem arbeitgeber sagen, dass man eher aufhört...?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schlumpi 19.09.08 - 21:48 Uhr

hallo,

mein fa meinte bei der letzten untersuchung, dass er mich früher aus dem arbeitsalltag nehmen will, da ich erzählte, dass mir alles schwerer fällt als beim ersten kind. ich arbeite zwar nur einen halben tag, aber den ohne pausen mit ständigen patienten- wechsel und verschiedenen therapie- maßnahmen.
sollte ich davon jetzt schon meinem arbeitgeber in kenntnis setzen oder lieber nicht? ich finde, wenn ich es ihm jetzt schon ankündige, siehts so geplant aus.

lg schlumpi

Beitrag von filou-08 19.09.08 - 21:54 Uhr

Ich würd es nicht tun...

Ich weiss ja nicht wie ihr so zu einander steht als kollegen usw aber du hast recht es sieht geplant aus und wieso bekommst du nicht einfach ein beschäftigungsverbot?

Wenns dir schwer fällt, ist es eben so udn du musst zuhause bleiben.

Liebe grüße, Janine + klein Niki inside (morgen 29ssw)#sonne

Beitrag von nicp 19.09.08 - 22:26 Uhr

...würde es vorher nicht sagen. Hört sich dann echt eher geplant an, finde ich.
Kklingt, als wärst Du auch Therapuetin? Ich bin Physiotherapeutin und hatte auch erst geplant für 9 Wochen zwischen Ende der einen Elternzeit und Muschu-beginn vom 2. Kind wieder arbeiten zu gehen. Letztendlich habe ich ein BV bekommen und konnte nun gar nicht gehen. Da konnte ich ja auch erst bescheid geben, als ich das BV hatte (wußte auch vor dem BV nicht, dass ich eins bekomme)
Klar ist es anders für den AG einfacher, alles mögliche umzuplanen, aber das ist ja nicht Dein Problem...

LG Nic mit Alina *03.08.07 und babyboy 27.SSW

Beitrag von schlumpi 19.09.08 - 22:32 Uhr

hallo,

ja, bin auch physiotherapeutin.und ich finde es echt anstrengend zur zeit. besonders massagen natürlich. ein schlechtes gewissen habe ich natürlich auch gegenüber meinem chef und auch meinen patienten, wenn ich sie von heut auf morgen im stich lasse ohne bescheid zu sagen. aber ich denke auch, es ist besser als dem arbeitgeber wohl zu sagen. "wahrscheinlich werde ich bald ein beschäftigungsverbot bekommen".

Beitrag von nicp 19.09.08 - 22:39 Uhr

Klar hat man immer ein schlechtes Gewissen bei sowas, hatte ich auch. Aber es geht in erster Linie mal um Dich und Dein Baby - daran musst Du zuerst denken, bevor Du Dir einen Kopf wegen AG und Patienten machst.

...das Gute an einem BV ist ja auch, dass Du eigentlich nicht wirklich jemanden im Stich läßt - im Gegenteil: Dein AG kann ja dann sogar einen anderen Therapeuten für Dich einstellen!

Alles Gute weiterhin und dass Du bald ein BV bekommst :-D
LG Nic