Endlich kann ich stillen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tonka 19.09.08 - 22:16 Uhr

Die Aussage, dass Stillen nicht wehtut, konnte ich bis Montag nur mit einem verzweifelten Lächeln quittieren. Mein Kleiner (heute 12 Wochen und 1 Tag alt) und ich hatten einen schweren Stillstart (wer will liest hier nach: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&tid=1640220). Habe 3 Stillpausen eingelegt (insgesamt ca. 4 Wochen), weil mir das Stillen einfach höllische Schmerzen bereitete und zu fies wunden Brustwarzen führte. Wenn Mütter beschrieben, dass sie während des Stillens immer total entspannt wären, hab ich mich immer gefragt, wie die das wohl machen. Ich war nämlich nur damit beschäftigt, vor Schmerzen nicht ständig laut zu brüllen und zu heulen. Aber aufgeben wollte ich auch nicht...

Und Montag, als ich ihn nach einer Stillpause mal wieder angelegt habe...passte es auf einmal mit meinem Kleinen und mir. Hatte meine geschundenen Brustwarzen bereits ein paar Tage vorher mit Lansinoh-Salbe gepflegt (super geiles Zeug, kann ich nur empfehlen, warum hab ich die nicht schon eher gekauft?) und war dementsprechend "mutig". Beim Ansaugen hab ich zwar noch etwas gezuckt, aber es war richtig schön, wie der Kleine gesaugt hat. Meine Milch reichte zwar nicht, aber ich hab kein Problem mit Zufüttern - nicht nach dem ganzen vorherigen Stress. Immerhin konnte ich Ben zu jeder Mahlzeit ohne Schmerzen anlegen. Hurra!

Natürlich war/ist es noch ein bisschen stressig. Der Kleine war es ja gewohnt, sein Fläschchen leer zu saugen wie nix Gutes (brauchte für 170 ml ca. 4-5 Minuten) und das "schwere" Nuckeln an der Brust findet er bisweilen ein bisschen anstrengend. Außerdem pennt er öfters mal ein und ich muss dann den "Milch-Animateur" spielen. Aber besser als nix!

Gestern hab ich dann mit milchbildenen Globuli angefangen (ich nehme "Lac caninum D6", 3x täglich 5 Stück). Heute hab ich ihm am Nachmittag, als ich das Gefühl hatte, er hätte etwas wenig Milch abbekommen, nochmal ein Fläschchen mit 100 ml angeboten, von denen er ca. 70 ml getrunken hat. Ansonsten war er heute seeeeehr zufrieden, und hat während des Stillens oft gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd und auch gelacht. Die Windeln sind auch ausreichend nass - also scheint wohl alles gut zu laufen.

Was soll ich sagen? Mädels, ich bin sowas von GLÜCKLICH! Ich könnte Luftsprünge machen! #huepf Und mein Sohnemann ist auch happy, wenn man ihn so sieht. Jeden Tag gehts noch ein bisschen besser mit dem Stillen und bald können wir das im Schlaf...hihihi... Ich bin echt froh, dass ich nicht aufgegeben und abgestillt habe.

Wünsche euch allen eine gute Nacht und viel Spaß beim Stillen! ;-)
LG, tonka

Beitrag von stoepsel2707 19.09.08 - 22:24 Uhr

Das ist wirklich schön das es so gut mittlerweile klappt!!! Wünsch Euch noch eine wundervolle Stillbeziehung!!

LG Melli

Beitrag von tonka 19.09.08 - 22:36 Uhr

Vielen Dank! Ich hoffe auch, dass es beim Stillen nun endlich keine Probleme mehr gibt...

Beitrag von yasemin1983w 19.09.08 - 22:27 Uhr

hey auch von mir alles gute weiterhin:-)
denke je mehr du anlegst deso mehr milch bekommst...dann läuft es automatisch ,hoffe ich doch mal...

mir war das glück vergönnt das es von anfang an super geklappt hat. ersten 2tage hab ich mit hütchendannach brauchte ich sie nicht mehr...

:-) alles gute lg yasemin mit sait

Beitrag von tonka 19.09.08 - 22:41 Uhr

Auch Dir danke für die guten Wünsche!

Ich leg ihn ja jetzt immer an, wenn er Hunger hat. Muss ja keine Angst mehr vor Schmerzen haben. Die Globuli nehme ich nur unterstützend - wahrscheinlich für die nächste Woche noch und dann langsam absetzen.

Die Brusthütchen, ohne die Ben damals auch nicht wollte, haben bei mir übrigens auch mit dazu beigetragen, dass ich so wunde Brustwarzen hatte. Denn Ben hat nur am Hütchen gesaugt, ohne dass er was vom Warzenhof mit in den Mund nimmt. Also hat er nur die Warze im Hütchen hochgesaugt. AUA! Bin aber auch erst spät drauf gekommen, dass die Dinger irgendwie sch... sind. Also für mich jedenfals.

Gruß, tonka

Beitrag von ultrapink 19.09.08 - 23:16 Uhr

Hallo tonka,

gratuliere dir! Kann mir sehr gut vorstellen, wir erleichtert und froh du bist, das es nun doch noch klappt mit dem Stillen. Klasse, das du so hartnäckig drangeblieben bist! Ausdauer wir eben doch noch belohnt!

Bei uns gibt es auch stillprobleme seit ca 3 Wochen, meine Kleine verweigert nämlich die Brust, aber auch ich bin immer wieder hartnäckig drangeblieben und hab ihr vor jedem Fläschchen erst mal die Brust angeboten... meist hat sie sie verweigert, nur nachts klappte es merkwürdigerweise immer ganz gut! Jetzt seit gestern die Wendung... sie tinkt wieder an der Brust!!! #huepf nicht immer so ganz viel, aber immer hin! Ich bin so erleichtert... hoffentlich bleibt es so.

Drücke euch auch weiterhin die Daumen, das es weiter so läuft.
Alles Liebe,
Ultrapink

Beitrag von feinst82 20.09.08 - 08:36 Uhr

Hallo!

Was meinst du mit Stillpausen?
Ich hab ja nach ner schweren Brustentzündung mit Krankenhausaufenthalt abgestillt, weil ich vor Schmerzen nicht mehr wollte.
Heißt das, wenn ich ihn nun (3 Wochen später) anlege bekomm ich wieder Milch?

LG Doris

Beitrag von qrupa 20.09.08 - 09:02 Uhr

Hallo

ja, wenn du willst könntest du auch jetzt noch wieder anfangen zu stillen. Es würde zwar eine Weile dauern bis de Milchproduktion wieder richtig in Gang kommt, aber es geht. Das ganze nennt sich relaktieren. Es gibt sogar Frauen die obwohl sie nie schwanger waren z.b. ein adoptivkind stillen. Wenn du das versuchen willst such dir am besten z.B. von der LLL eine Stillberaterin.
Die kann dir am besten sagen, wie du vorgehen solltest

LG
qrupa

Beitrag von tonka 20.09.08 - 12:49 Uhr

Mit Stillpause meine ich, dass ich nicht aktiv gestillt sondern abgepumpt habe. Und ja, Du kannst ihn ruhig wieder anlegen. Es wird allerdings etwas dauern, bis die Milchproduktion wieder auf vollen Touren läuft.